Sonntag, 25. September 2016
Wiederbegegnungen
In der Heute-Show war eine hier gut bekannte Blog-Aktivistin zu sehen, die anlässlich der Berliner Anti-CETA-Demo ein Schild mit dem Text "Kapitalistische Kackscheiße" trug. Von einem Reporter danach befragt, warum sie gegen CETA demonstriere antwortete sie in ihrer bekannten Freundlichkeit "Kannst du nicht lesen?"
Wir danken für diese profunde Analühüse des globalen Kapitalismus. Einem anderen alten Bekannten begegnete ich bei der Lektüre des Wissenschaftsmagazins PM: Florian Gless, inzwischen dort Chefredakteur. Den kenne ich aus der Zeit, als ich freier Mitarbeiter für den SPIEGEL war und er dort volontierte. Ich recherchierte damals zum Thema mögliche Korruption im Umfeld privater Betreibergesellschaften von Flüchtlingswohnheimen und er brachte es, die Verdächtigen ganz direkt anzurufen und mit meinen noch nicht harten ersten Informationen zu konfrontieren, was mir die weitere Recherche erheblich erschwerte. Später packte er unautorisiert weitere Recherchergebnisse von mir zusammen und machte daraus einen eigenen Artikel, also Diebstahl geistigen Eigentums. Zwischen der Jungen Welt und der Jungen Freiheit zu unterscheiden war er damals nicht in der Lage, für ihn war das dieselbe Zeitung. Ich hoffe mal, dass der nicht durch Fortsetzung solcher Methoden es zum Chefredakteur gebracht hat. Ich bleibe aufmerksam, was das angeht.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 22. September 2016
Noch immer kein Denkmal für Halim Dener - Aufruf zur Kundgebung
Seit Jahren fordert die „Kampagne Halim Dener“ politische Konsequenzen aus dem Tod des jungen kurdischen Flüchtlings, der 1994 im Alter von 16 Jahren von der Polizei beim Plakatieren erwischt und von hinten erschossen wurde. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat damals den Fall intensiv begleitet und die fragwürdige juristische Aufarbeitung sowie den schlussendlich erfolgten Freispruch des Täters auch öffentlich kritisiert.

Am 21.06.2016 demonstrierten 200 Menschen aus Anlass des 22. Jahrestags des Todes von Halim Dener und forderten Konequenzen – passiert ist jedoch bislang nichts. Die Stadt Hannover weigert sich bis heute, in Erinnerung an den Tod des jungen Kurden auch nur eine Gedenkstätte errichten zu lassen. Im März hatten Unbekannte daher selbst eine Art Gedenktafel installiert: Sie verlegten einen Stein vor der Einmündung der Reitwallstraße mit dem eingravierten Satz: „Halim Dener, am 30. Juni 1994 von der Polizei ermordet“. Keine Woche später ließ die Stadt den Gedenkstein jedoch wieder entfernen.

Die Initiative ruft daher mit dem hier dokumentierten Aufruf zu einer 24stündigen Kundgebung für ein *würdevolles Gedenken an Halim Dener* vom 25.09.2016, 18 Uhr bis zum 26.09.2016, 18 Uhr auf und will ihre Forderungen nochmal laut werden lassen.

Der Flüchtlingsrat unterstützt die Forderung nach einer Gedenktafel und ruft dazu auf, die Kundgebung zu unterstützen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 11. September 2016
Kompass – AntiRa – Newsletter Nr. 52, September 2016




10.9.: Zelt-Aktionstag von Lampedusa in Hamburg +++ 10. und 11.9. in Bochum und Wuppertal: Solidarity Networking of Refugee Communities +++

17.9. in Düsseldorf: Demo für Bleiberecht +++ 22./23.9. in Ungarn und überall: Free Röszke 11 - Solidaritätsaktionen +++ Welcome2Stay - wie weiter? +++ Zentrales Mittelmeer: Andauernd hohe Ankunftszahlen +++ Griechenland: Proteste in den Camps +++ 29.9.: Bundesweiter Schul/Uni-Streik- und Aktionstag - Keine Grenze steht für immer +++ 30.9. - 2.10. in Frankfurt: Konferenz zu „Erneuerung durch Streik“ +++ 30.9. - 2.10. in Köln: Konferenz zu „solidarischen Perspektiven gegen den technologischen Zugriff“ +++ 1.10. in Heidelberg: Demo „gegen jede Form von Rassismus und Ausgrenzung“ +++ Zeitung Daily Resistance Nr.2 +++ Update Welcome2Europe +++ Rückblicke: Noborder Thessaloniki, Blockupy +++ Ausblick: Transnational Social Strike Meeting in Paris im Oktober







Liebe Freundinnen und Freunde!

Zum 4. September haben sich viele Medien darin versucht, die Tage der Grenzöffnung 2015 von Ungarn über Österreich nach Deutschland zu rekonstruieren. So interessant einige Chronologien aufgemacht sind, hinter den Details politischer Entscheidungsabläufe verschwindet allzuoft der zentrale historische Akteur. Es waren die Geflüchteten und MigrantInnen, ihr monate-, ja jahrelanger hartnäckiger sozialer Kampf, der in diesen Tagen das EU-Grenzregime auf einer zentralen Route regelrecht überrannt und die Dublin-Verordnung in den Kollaps getrieben hat. Hunderttausende Menschen konnten in der Folgezeit - bis zur quasi-militärischen Schließung der Balkanroute im März 2016 - vergleichsweise mühelos Richtung Nordwesteuropa weiterreisen. Die Meisten haben sich aller anhaltenden Ausgrenzung zum Trotz hier verankert, allein in der ersten Jahreshälfte 2016 erhielten über 200.000 Flüchtlinge in Deutschland einen Schutzstatus. Sie werden die politische Landschaft zukünftig mit prägen, und sie werden zur Triebfeder und zum materiellen Unterstützungsfaktor der nächsten Generationen, die kommen wollen oder müssen. Weder Hetze noch Gesetze können diese Errungenschaft zurückdrehen.

Ja, das Rollback ist und bleibt gewaltig, in wahrsten Sinne des Wortes. Neue Abschottungsmassnahmen und AfD-Erfolge, geplante Dublin IV-Verschärfungen und unsägliche Burka-Verbotsdebatten: schwer einzuschätzen, auf welche weitere Polarisierung sich Europa zubewegt und wieviel gefährlicher und tödlicher der rechte Populismus im Zusammenspiel mit der rassistischen Mitte in nächster Zukunft noch werden kann.

Doch wir haben keinerlei Grund, uns zu verstecken. Unser Pol bleibt vielfältig und ausdauernd. An allen Ecken und Enden regt sich weiter Widerstand, lokal bis transnational. Während wir diesen Newsletter produzieren, rufen Geflüchtete in München zur Kundgebung und Platzbesetzung auf, Lampedusa in Hamburg protestiert am kommenden Samstag. Women in Exile und NoStress Tour waren und sind unterwegs quer durch die BRD und Oranienplatz-Aktive produzieren in Berlin eine eigene Zeitung. The Voice aus Jena organisiert Refugee-Community-Treffen in mehreren Städten, Refugees for Change mobilisierte im August erneut zur Demo in Frankfurt. An mehr und mehr Orten haben sich selbstorganisierte Ansätze entwickelt, während sich gleichzeitig alte und neue Solidaritätsstrukturen verstetigen. Die vielgenutzte Webseite von Welcome2Europe bietet aktualisierte und erweiterte Kontakte und Informationen, das Netzwerk Welcome2Stay verabredet sich zu neuen Aktivitäten.

Transnational gibt es ebenfalls keine Atempause: während des NoborderCamps in Thessaloniki Mitte Juli kam es zu sehr produktiven Vernetzungstreffen von aktiven Gruppen aus dem gesamten Balkan. In den Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln - die langsam aber stetig durch Neuankünfte voller werden - wie auch auf dem Festland finden permanent Protestaktionen statt. In Calais spitzt sich die Situation erneut zu, fast 10.000 Menschen suchen dort ihre Chance, nach England zu kommen, und sollen nun geräumt werden. Unvermindert hoch bleibt die Anzahl der Boote, die aus Libyen losfahren, die Aufnahmelager in Sizilien und Süditalien sind erneut völlig überfüllt. Ventimiglia - die italienische Grenzstadt zu Frankreich - wie auch Como - an der Grenze zur Schweiz - sind inzwischen zu neuen Brennpunkten des Widerstandes geworden, an denen Tag für Tag das Recht auf Bewegungsfreiheit Richtung Norden eingefordert und bisweilen auch durchgesetzt wird.

Insofern enden wir nochmal mit der Frage, die wir im letzten Newsletter bereits gestellt hatten: „Sind der Auf- und Ausbau kontinuierlicher Alltagsstrukturen letztlich nicht die nachhaltigste Antwort auf einen rassistischen Mainstream, der sich weiter ungebremst zu verschärfen scheint?“




mit antirassistischen Grüßen,

die Kompass-Crew










Termine im September und Oktober 2016




Anfang September in München

Während wir diesen Newsletter produzieren, laden Geflüchtete aus München zu einem Protest sowie zu einer Konferenz am 6. und 7. September ein:

Demonstration - No Border No Nation Stop Deportation

Kommt zur Demonstration gegen Abschiebung, gegen Grenzen, gegen Diskriminierung, gegen Lagerpflicht, gegen Rassismus, gegen Krieg, gegen Terror, gegen Ungerechtigkeit und gegen Menschenverachtung. Alle, die sich hiermit solidarisch erklären sind eingeladen! Die Demo selbst wird, wie die Jahre davor, von selbstorganisierten Geflüchteten aus den verschiedenen Städten Deutschlands organisiert.

„Der Protest der Geflüchteten hat bereits begonnen. Er wird weitergehen bis Gerechtigkeit und Freiheit errungen wurden!“

Mehr dazu hier: https://refugeestruggle.org




NoStress-Tour

Die NoStress-Tour hat bislang 4 Stationen gemacht. Bilder finden sich auf dem Facebook-Profil der NoStress-Tour:

https://www.facebook.com/No-Stress-Tour-990368807717549/?fref=ts




10.9. in Hamburg: Aktionstag für Info-Zelt

„Das Lampedusa-Zelt am Hauptbahnhof – warum ist es wichtig? Im Mai 2013 gingen wir an die Öffentlichkeit und gründeten die Gruppe „Lampedusa in Hamburg“. Ein Zelt wurde am 22. Mai 2013 in der Nähe des Hauptbahnhofs

(gegenüber dem ZOB) errichtet. Vor einigen Wochen kündigten die Hamburger Behörden zum wiederholten Mal an, dass Mitte Oktober dies Zelt wegen Bauarbeiten von diesem Ort weg und woanders hin verlegt werden muss.

Aber unser Zelt war und ist immer noch aus verschiedenen Gründen wichtig:

• Es ist ein Treffpunkt für die Mitglieder der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ und andere Geflüchtete und MigrantInnen

• Es ist ein Infopunkt, um die Öffentlichkeit über die Situation, die Forderungen und Aktionen von „Lampedusa in Hamburg“ zu informieren

• Und nicht zuletzt: Es ist ein Symbol für den Kampf von „Lampedusa in Hamburg“ zusammen mit anderen Geflüchteten, antirassistischen Gruppen und Einzelpersonen, die immer noch für eine Lösung für alle kämpfen!

Deshalb fordern wir, dass das Zelt in der Nähe des Hauptbahnhofs bleiben muss – wenn nötig, während der Bauarbeiten an einem nahegelegenen Ort, aber hinterher wieder am alten Platz!

http://fluechtlingsrat-hamburg.de/content/Lampedusa_Tentaction_deutschFARBE.pdf

https://www.facebook.com/lampedusainhamburg




10. und 11.9. in Bochum und Wuppertal

„Our Presence Reflects The Power Of Our Movement: Solidarity Networking of Refugee Communities“ - nach Treffen in Jena, Berlin und Hamburg jetzt in NRW: 2nd preparatory open meeting for Refugee-Migrant Political Community Activism: The Injustice against Refugees has many Faces: in NRW – Bochum / Wuppertal on the 10th and 11th in September.

Reports and statements of the meeting will be posted on the forum. See the call on the meeting: 1st. Refugee-Migrant Preparatory Meeting: The Injustice against Refugees has many Faces http://thevoiceforum.org/node/4196




17.9. in Düsseldorf: Demo für Bleiberecht

„…gemeinsam mit anderen antifaschistischen und antirassistischen Gruppen aus NRW rufen wir für den 17. September zu einer antirassistischen Demo in Düsseldorf auf. Die Aktion steht unter dem Motto "Bleiberecht für alle - Es gibt keine sicheren Herkunftsstaaten!". Die angemeldete Demo-Route führt vom Düsseldorfer Hauptbahnhof zum Landtag. Los geht’s um 13.00 Uhr.

Den Aufruf zur Demo findet Ihr auf unserer Seite:

http://wordpress.antifa-essen.de/2016/09/17-septeber-antirassistische-demo-in-duesseldorf/




22. und 23.9. in Budapest, Szeged und überall… - Free Röszke 11

Gegen die Kriminalisierung von Geflüchteten, die im Oktober 2015 an der serbisch-ungarischen Grenze verhaftet wurden, rufen Gruppen aus Ungarn zu Protestaktionen in Budapest und Szeged auf, bereits im Nobordercamp in Thessaloniki wurden gleichzeitige Solidaritätsinitiativen und kritische Öffentlichkeit an möglichst vielen Orten in Europa verabredet:

„Ahmad H. will have his next trial in Szeged on the 23rd of September, while other three persons of the Röszke trials are still in prison. We want to show that they are not alone! We invite everybody, individuals and collectives, to join the demonstration on the 22nd of September in Budapest. The next day, on September 23rd, we will go to Szeged to demonstrate in front of the court, where Ahmed H. will have his trial.“

Aufruf, Hintergrundinformationen und mehr: http://freetheroszke11.weebly.com/




Welcome2Stay - wie weiter?

Nach der gelungenen Konferenz im Juni in Leipzig hatte die Vorbereitungsgruppe für den 4.9. zum offenen Treffen in Berlin eingeladen. Mit 150 Aktiven fiel die Beteiligung überraschend groß aus und schnell war klar, dass das neue Netzwerk weiter machen wird. „Das Recht zu gehen, zu kommen und zu bleiben“ sowie „gleiche soziale Rechte für Alle“ bleiben die zentralen Forderungen, am 10. Dezember soll zu einem dezentralen Aktionstag aufgerufen werden und es gibt den Vorschlag, im nächsten Jahr eine weitere große Konferenz zu organisieren, in der Erfahrungen und Potentiale der Refugee-Konferenz in Hamburg, von Welcome2stay sowie der früheren NoBorder last forever-Treffen zusammengeführt werden.

http://welcome2stay.org/







Zentrales Mittelmeer: Andauernd hohe Ankunftszahlen, „Sophia“ und die Route nach Norden (Ventimiglia und Como)

Die Zahlen sind im zentralen Mittelmeer auf etwa gleich hohem Niveau wie 2015, es gibt immer wieder „Rekordtage“ wie zuletzt den 29. August 2016, an dem in einer Nacht über 6000 Menschen an libyschen Stränden in Boote steigen. Es ist die gefährlichste Seeroute nach Europa, die mangels Alternativen vor allem Menschen aus West- und Ostafrika riskieren müssen, um Schutz vor Verfolgung und ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu finden.

Seit über einem Jahr läuft die Militär-Operation EUNAVFOR MED/Sophia zur Überwachung des zentralen Mittelmeeres zwischen Libyen und Italien. Ihr zentraler Auftrag ist die Bekämpfung der sogenannten Schleusernetzwerke. Die „Schlepperjäger“ sind mit allem militärischen High-Tech ausgerüstet, das Areal vor der Küste Libyens gehört zur bestüberwachtesten Meereszone der Welt. Und gleichzeitig zur tödlichsten! Bis Ende August 2016 zählt IOM, eine internationale Agentur des Migrationsmanagments, offiziell 3165 Tote im Mittelmeer, davon 2716 zwischen Nordafrika und Italien. An keiner Grenze dieses Planeten sterben mehr Menschen. „Unterlassene Hilfeleistung“ mit tausendfacher Todesfolge wäre eine vorsichtig formulierte Anklage an die EU. Denn was wäre einfacher als im Stundentakt mit einem kleinen Aufklärungsflugzeug entlang der allseits bekannten Routen die Boote der Geflüchteten auf See zu orten und diese so schnell wie möglich zu retten? Zumindest alles dafür zu versuchen? Stattdessen sind es eine wachsende Zahl zivilgesellschaftlicher Initiativen und NGOs wie beispielsweise die Ärzte ohne Grenzen oder Sea Watch, die mit ihren Rettungsbooten Schlimmeres verhindern. Und die mit ihrem Einsatz dafür sorgen, dass diese „Schande Europas“ nicht ganz aus den Schlagzeilen gerät.

Die Aufnahmelager in Süditalien sind völlig überfüllt, immer mehr Menschen versuchen, sich Richtung Norden durchzuschlagen und stecken an den Grenzen zu Frankreich (Ventimiglia) und der Schweiz (Como) fest. Dazu sei der Artikel „Dioros dritter Anlauf - Flüchtlinge in Italien“ aus der taz empfohlen:

http://m.taz.de/!5332876;m/







Griechenland: Proteste in den „Hotspots“ und Camps

Auch wenn in den Sommermonaten wieder täglich einzelne Boote anlanden, die Zahlen bleiben im Vergleich zum Vorjahr noch immer sehr gering. Nach 25tägiger Internierung und Schnellverfahren in den sogenannten „Hotspot“-Lagern ist die zeitnahe Rückschiebung in die Türkei als „sicherem Drittstaat“ vorgesehen - so der Abschreckungsplan. Doch schon vor dem dortigen Putschversuch blieben die Rückschiebezahlen auf einige Hundert begrenzt, während über 11.000 auf den Inseln festsitzen und gezwungen sind, dort auf den Ausgang ihrer Asylverfahren zu warten. In den letzten Wochen wurden allenfalls Menschen zurückgeschoben, die keinen Asylantrag stellen oder die „Inselinternierung“ nicht aushalten und deshalb „freiwillig“ in die Türkei zurück wollen. Mittlerweile sind die Insel-Lager durch Neuankünfte völlig überbelegt, es kommt vermehrt zu Protesten und Konflikten angesichts der Überfüllung und die griechische Regierung muss erwägen, jetzt doch Menschen aufs Festland zu bringen.

Gleichzeitig kommt es in den Elendslagern rund um Athen und Thessaloniki immer wieder zu Protestaktionen gegen die prekäre Unterbringung und endlose Wartezeiten. Und wer die Möglichkeiten hat, versucht es auf heimlichen Routen Richtung Norden.

Aktueller Bericht bei Pro Asyl: „Griechenland - Kinder systematisch hinter Gittern“

https://www.proasyl.de/news/griechenland-kinder-systematisch-hinter-gittern/







29.9.: Bundesweiter Schul/Uni-Streik- und Aktionstag - Keine Grenze steht für immer

„…Bereits im April dieses Jahres haben wir gestreikt, doch es reicht nicht bei einer Aktion stehen zu bleiben. Es ist unsere Verantwortung, weiter gegen Rassismus in der Gesellschaft und Regierung zu kämpfen!“

Mehr hier: https://de-de.facebook.com/events/1161951720532083/




30.9 - 2.10.2016 Konferenz in Frankfurt

Gemeinsam gewinnen! Beteiligung organisieren, prekäre Beschäftigung überwinden, Durchsetzungsfähigkeit stärken. Erneuerung durch Streik III

„…Vielerorts werden innovative Ansätze gewerkschaftlicher Gegenwehr erprobt. Neue Kampfformen von Menschen in unsicheren Arbeitsverhältnissen, offensive Organisierungsprojekte, neue Formen des Warnstreiks und der Beteiligung, Politisierung von Streiks und intensivere Öffentlichkeitsarbeit stärken die Durchsetzungsfähigkeit und können dazu beitragen, die Gewerkschaftspraxis zu erneuern. Wir wollen auf dieser Konferenz GewerkschafterInnen verschiedener Branchen, WissenschaftlerInnen und Menschen aus der Streiksolidaritätsarbeit zusammen bringen,…“ siehe http://www.rosalux.de/event/55617

Unter den Workshoptiteln: „Gemeinsam kämpfen, Spaltungen verhindern - gewerkschaftliche Handlungsstrategien angesichts von Flucht und Migration“ und „International denken und kämpfen - Perspektiven transnationaler Gewerkschaftsarbeit“

http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Veranstaltungen/2016/rls-eds-2016-programm.pdf




30.9 - 2.10.2016 Konferenz in Köln

Leben ist kein Algorithmus. Solidarische Perspektiven gegen den technologischen Zugriff

Die Konferenz verbindet Netzkritik mit möglichen Widerstandsperspektiven. Auf dem Feld Flucht und Migration untersucht sie die Instrumente zur Überwachung von Außengrenzen für eine möglichst umfassende Migrationskontrolle. Weiterhin diskutiert werden Nutzen und Schaden von Social Media für Geflüchtete und Fluchthelfer sowie mögliche Gefahren anhand der aktuell steigenden Auswertung von Social Media zur Verhinderung von Straftaten.

Über Ausbeutung in der Produktion von Smartphones und anderen Elektronikartikeln berichten internationale Gäste, sie schildern die brutalen Arbeitsbedingungen bei Foxconn und beim Coltanabbau im Kongo sowie ihre Ansätze der Gegenwehr.

www.bigdata.blackblogs.org




1.10.: Überregionale Demonstration in Heidelberg

„… Hintergrund der Demonstration ist die Einführung des Ankunftsausweises, das Registrierzentrum und das Modellasylverfahren in Heidelberg. Neben Zirndorf, Berlin und Bielefeld läuft seit einigen Monaten in Heidelberg der funktionale Praxistest. …die politischen Entwicklungen der letzten Monate, die Presseberichterstattungen und der öffentliche Diskurs der von Verallgemeinerung, Ressentiments gegen Geflüchtete und Rassismus geprägt ist, die massiven staatlichen Angriffe auf Flüchtlingsrechte die im Eiltempo beschlossen wurden, das Erstarken nationalistischer antidemokratischer Meinungen, die unzähligen Angriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte, das weitere Sterben im Mittelmeer, das Ausblenden von Fluchtgründen wegen sozio-ökonomischer Ausgrenzung, haben uns dazu bewogen selbst und unabhängig in das politische Geschehen einzugreifen. Als Auftakt wird am 1. Oktober 2016 zu einer zentralen Demonstration nach Heidelberg aufgerufen. …“

Mehr hier: http://www.aktionbleiberecht.de/?p=9186




Call: Distribute “Daily Resistance” Newspaper

„Dear people of the world, We have published the second issue of the newspaper “Daily Resistance” and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers.The newspaper is now ready for distribution!

We are looking for people who have contact to so-called refugees in lagers and can help to spread Daily Resistance.(…) Daily Resistance is for free. It is important to us that you understand, that you can get the newspaper if you don’t have money – especially if you live in a lager yourself and like to distribute there.

Who is behind Daily Resistance

We are a mixed group of people and activist in Berlin who fight against isolation and lagers in oranienplatz and other places. Daily Resistance is a periodical newspaper on actual paper written by refugee activists aimed to reach people in lagers. We want to inform them on the state of resistance in germany and to empower them for their everyday resistance against the system.

After publishing the first issue, we have received a lot of positive feedback. Many people started to write for the newspaper or distribute it in lagers. Initially, we printed 2000 copies. Soon they were all gone and we realized we have to print more. In the end, we distributed more than 5000 copies in Berlin, Munchen, Jena, Erfurt, Bremen, Darmstadt, Kiel, Hannover, Delmenhorst, Landshut, Oldenburg … also in Manchester and Vienna. In Thessaloniki, people managed to throw packages of newspapers over the fences of a closed lager. This is all incredible and gave us the energy to continue. We like to thank everybody who moved the newspaper forward and invite all to join in the fight of breaking the isolation in lagers. This is a communal newspaper, from people for people.

What’s written in the second issue?

In the second issue there are texts from people living in the Lagers around Germany and also from the freedom fighters who already got papers and still continue the struggle against the larger system. for example from very wellknown groups like womem in Exile, The Voice Refugee forum, people from the Berlin Refugee movement like Turgay Ulu, Bino, Adam Bahar, Tresor, Mai Shutta and International woman in space, CISPM, The street roots and more.

In this issue a lot of activists write about the so called Welcome Culture in combination of the new restrictions to the asyl law and also about the Köln silvester night happening and the sexual violance towards refugee women in lagers. More than that different groups have their space to represent themselves and get connected to the other activists.

Recently the Roma activists started to make different actions in berlin against the deportation of the Roma people to the so called safe Balkan countries which is still going on. You can find out detailed information about it in the last page and also how can you support/join their protests.

Contact: dailyresistance@oplatz.net

Website: dailyresistance.oplatz.net




Update Welcome2Europe Website

„For Freedom of movement - independent information for refugees and migrants coming to Europe“ - so steht es auf der Webseite und auf den Visitenkarten. Seit über fünf Jahren besteht der Welcome to Europe - Webguide: eine viersprachige Online-Plattform für Geflüchtete und MigrantInnen auf dem Weg nach und durch Europa. w2eu.info enthält solidarische Kontaktmöglichkeiten und praktische Informationen aus nahezu allen EU-Staaten sowie einigen weiteren Transitländern.

Vom Zusammentragen und Aktualisieren der Informationen bis zur Übersetzung in die vier Sprachen, von der Beantwortung von Anfragen bis zur technischen Pflege der Webseite: die gesamte Arbeit wird von AktivistInnen aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlicher Geschichte weitestgehend unentgeltlich geleistet. Der Guide ist unmittelbar aus den Kämpfen um Bewegungsfreiheit entstanden und dient der alltäglichen Unterstützung und Selbstorganisierung. Er ist ein Teil des aktivistischen transnationalen Netzwerks Welcome to Europe.

Kontakte gesucht: In den letzten Monaten - mit dem unglaublichen „langen Sommer der

Migration“ - haben sich die Zugriffszahlen auf w2eu.info nochmals weiter erhöht, und wir haben insbesondere im Hinblick auf die Zielstaaten der Neuankommenden begonnen, die jeweiligen Kontaktlisten systematischer zu aktualisieren. Insofern bitten wir Aktive und Interessierte aus möglichst vielen Städten in Deutschland, uns wichtige solidarische Kontakt- und Beratungsadressen mit ihren Adressen, Erreichbarkeiten und Öffnungszeiten zuzuschicken.

Please check the list of contacts here:

http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-contacts.en.html

Informationen weitergeben:

Abgesehen davon, würden wir Euch gerne bitten, die Informationen, die wir für die neu in Deutschland zusammengestellt haben weiterzugeben an alle, die sie brauchen können: in den Erstaufnahmen, in den Lagern und an allen Ankunftsorten. Während wir versuchen für größere Gruppen Beratung anzubieten, haben wir in den vergangenen Wochen immer wieder realisiert, wie wichtig Information ist für empowerment und als Mittel die Isolation zu durchbrechen. Folgende Texte existieren auf englisch und z.T. auch bereits auf anderen Sprachen:

Contacts in Germany:

http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-contacts.en.html

Dublin III: What to do against Dublin-deportations:

http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-dublin2.en.html

Asylum in Germany: http://w2eu.info/germany.en/articles/asylum.html

How to stop deportations:

http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-deportation.en.html

Germany: Deportations to Afghanistan - Information against the fear:

http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-deportation-afghanistan.en.html

Overview on the situation in Germany:

http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-overview.en.html

Hilfe für Übersetzungen gesucht:

Wir arbeiten permanent an Übersetzungen auf Arabisch, Farsi und Französisch für alle Informationen auf dem Webguide. Wenn Du mithelfen kannst von Englisch auf eine dieser Sprachen zu übersetzen, bist Du herzlich Willkommen!

Beste Grüße vom w2eu-team







Rückblicke:

Nobordercamp Thessaloniki im Juli

„Mit ca. 1500 TeilnehmerInnen fand im Juli in Thessaloniki eines der größten Protestcamps der Noborder-Geschichte statt und mit sehr produktiven Netzwerktreffen zur Balkanroute, mit den vertieften Kontakten in die umliegenden Refugee-Camps, u.a. durch Verteilung einer dreisprachigen Zeitung (siehe hier:

http://noborder2016.espivblogs.net/files/2016/07/newspaper_NoBo_2_color.pdf ), sowie mit einer powervollen Refugee-Demonstration, ziehen wir - trotz einer Menge interner Streits und relativ wenig kreativen(!) direkten Aktionen - eine sehr positive Bilanz dieses Zusammenkommens. Zur erwähnten Demo noch folgende Impressionen: Hurrya, Azadi, Freedom - now! - „We came today here to open the borders - in our dreams!“ The young syrian woman had a clear perception, when she participated in the migrants pride demonstration on 21st of July in the frame of the noborder camp Thessaloniki. As ten thousands of refugees and migrants she is stucked in an isolated relocation camp without a concrete chance to go on to her country of destination. But her dream is vivid and reason enough to join the protest, as it was done this day by many refugees, who were invited and picked up from the remote camps by busses. It probably was the highlight of the noborder camp actions, when about 2500 people took the main streets of Thessaloniki, a colorful and very powerful march led by hundreds of refugees and migrants, chanting again and again the trilingual slogan for freedom as mentioned above. To bring together refugees and locals and internationals, to communicate and protest in such a mixed composition, was the main aim of the noborder camp. Every day of the whole week a convoy started to visit the camps and singular cars went out as well to build and to deepen more contacts. It never can be enough or perfect, but the mobilization last Thursday was a clear sign and expression for a successful process of communication….“ (Einschätzung von kein mensch ist illegal, Hanau)







Blockupy Anfang September in Berlin

Die Mobilisierungen blieben leider am unteren Ende der Erwartungen: knapp 1000 Aktive beteiligten sich am Blockadeversuch rund um das Ministerium für Arbeit und Soziales am 2.9., längst nicht genug, um die Gegenseite ernsthafter in Bedrängnis zu bringen und reale Blockaden durchzusetzen. Und nur gut 5000 Menschen kamen zur angekündigten Grossdemo zusammen, weil die eigentlich sehr breite Allianz von „Aufstehen gegen Rassismus“ nur schwach mobilisiert konnte. Es war absehbar, dass Blockupy nicht an die starken Mobilisierungen gegen die EZB in Frankfurt wird anknüpfen können, doch jetzt stellt sich einmal mehr die Frage nach dem „Wie weiter?“ dieses Bündnisses. Eine mögliche Neuausrichtung z.B. entlang inhaltlicher Achsen wie Prekarität, Wohnen und Migration wurde bislang nicht ernsthaft diskutiert, die tragenden Strukturen sind ausgedünnt. Mit dem G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg kommt zwar der nächste große Event in Blick, doch das allein dürfte für eine Perspektive nicht reichen, wie sie in den folgenden Auszügen der Pressemitteilung nach wie vor sinnvoll anklingt…

„…3000 Menschen haben am gestrigen Samstag am „grenzenlos solidarisch“-Block teilgenommen, zu dem das Blockupy-Bündnis auf der bundesweiten Demonstration „Aufstehen gegen Rassismus“ aufgerufen hatte. Der Block warb explizit für eine Perspektive grenzübergreifender Solidarität und stellte sich damit gegen ein Europa der nationalen Abschottung und sozialen Spaltung – das die AfD öffentlichkeitswirksam fordert, aber von den Parteien der neoliberalen Mitte wie CDU, SPD und Grünen schon seit Jahren Schritt für Schritt umgesetzt wird. In lautstarken Sprechchören, auf Transparenten und Schildern forderten die DemonstrantInnen eine Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums, einen Stop aller Abschiebungen, sichere Fluchtwege und ein Ende der Isolierung von Flüchtlingen sowie der Kürzungspolitik in Europa. Anstatt die Menschen mit billigen und prekären Jobs gegeneinander auszuspielen, brauche es eine gemeinsame Bewegung der grenzübergreifenden Solidarität….“ Mehr siehe https://blockupy.org







Ausblicke:

Transnational Social Strike Meeting vom 21. bis 23. Oktober in Paris

Ende Oktober werden nicht zufällig in Paris AktivistInnen aus verschiedenen Städten Europas zusammenkommen, um über die Perspektiven eines transnationalen sozialen Streiks weiter zu diskutieren und praktische Erfahrungen konkreter Kämpfe auszutauschen. Denn Frankreich war in den letzten Monaten der Schauplatz für die gelungene Verknüpfung von Platzbesetzungen, Blockaden und Streiks in verschiedensten Bereichen der Gesellschaft, auch wenn das neue „Arbeitsgesetz“ letztlich per Notverordnung durchgepeitscht wurde. Transnationale Kämpfe und Organisierungsansätze im Logistiksektor (Amazon), in der Migration (Migrant labour and Mobility Regime) sowie im Care-Bereich (Sozialarbeit, Gesundheitssektor) werden Schwerpunkte dieser Konferenz werden. Aufrufe in verschiedenen Sprachen sowie demnächst das Programm finden sich auf der Webseite der Plattform:

http://www.transnational-strike.info
_______________________________________________ flucht mailing list flucht@asyl.org http://www.asyl.org/mailman/listinfo/flucht

... link (0 Kommentare)   ... comment


Refugees- Café auf dem Stadtfest Buchholz
Alle Refugees sind eingeladen am Stadtfest in Buchholz teilzunehmen.



Heideruh wird gemeinsam mit Refugees und internationalen Jugendlichen ein Refugees-Café gestalten: Ein Ort zum Treffen und Informieren, mit Kaffee, Tee und Süßem.



Gleich daneben informiert das Bündnis für Flüchtlinge die Buchholzer Bevölkerung über ihre Aktivitäten und ist offen für alle Fragen rund um das Thema Flüchtlinge.



Wir wünschen uns Unterstützung in der Vorbereitung und Durchführung des Cafés:



Könnten Sie den von Ihnen Betreuten den anhängenden Aushang – die Einladung zum gemeinsamen Backen – geben. Wir wollen am Do, 15. 9. von 14-17 Uhr Backlava und anderes in unserer Küche herstellen.

Ebenso freuen wir uns über süßes Gebäck, dass direkt zum Stadtfest mitgebracht wird.



Es wäre schön, wenn einige Sprachmittler und Sprachmittlerinnen Lust hätten im Café vorbei zu kommen um für Fragen der Refugees zur Verfügung stünden.

Ebenso wäre es nett, wenn Refugees Lust hätten arabischen Kaffee – Quahwa – zuzubereiten. Die Utensilien wären da.



Und da von uns erwartet wird, dass wir politisch indoktrinieren, wollen wir diesem Ruf auch in diesem Schreiben gerecht werden:

Bitte gehen Sie wählen! Damit keine Brandschwätzer, die sogar nicht davor zurückschrecken, Bürgermeistern populistisch den Tod anzudrohen, in den Stadtrat einziehen und uns allen damit die Arbeit und den Refugees die Lebensperspektive erschweren.

Es grüßt die Unterstützungsgruppe für Refugees in Heideruh

--------------------------------

Heideruh e.V.
Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte
Ahornweg 45
21244 Buchholz i.d. Nordheide
Tel.: 04181 / 8726
e-mail: info@heideruh.de
Homepage: www.heideruh.de

... link (0 Kommentare)   ... comment


Resolution der Flüchtlingsräte
Die Landesflüchtlingsräte, die ihre regelmäßige Konferenz anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Flüchtlingsrat Sachsen derzeit in Dresden abhalten, fordern eine Ende einer Rassismus fördernden Parteiendebatte und Rechtspolitik.

Auf der heutigen (09.09.2016) gemeinsamen Pressekonferenz kritisieren sie eine menschenrechtsfeindliche Politik, die sich z.B. darin äußert, dass Bundesinnenminister De Maizière ungeachtet der katastrophalen Situation in Griechenland Asylsuchende wieder dorthin zurückschicken will. Ebenso prangern die Flüchtlingsräte die geplanten Verschärfungen der Dublin-Verordnung als entwürdigende EU-politische Praxis an.

Vor dem Hintergrund der aktuellen politschen Debatten nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern appellieren die Flüchtlingsräte an die Parteien, nicht aus populistischem Kalkül heraus die Menschen- und Grundrechte von Geflüchteten in der Diskussion zu missachten.

Die Landesflüchtlingsräte der Bundesländer fordern konkret:



1.eine bedingungslose Freizügigkeit bei der Wohnsitznahme von Asylsuchenden und anerkannten Flüchtlingen,
2.eine familienfreundliche Flüchtlingsaufnahme, einen beschleunigten und barrierefreien Familiennachzug und den regelmäßigen Verzicht auf die Abschiebung von Familien,
3.eine Asyl-Amnestie, die alle seit mindestens zwölf Monaten unbearbeiteten Asylbegehren mit Erteilung des Flüchtlingsstatus entscheidet
4.und nicht zuletzt die Öffnung sicherer Korridore für Flüchtende anstatt der Kollaborationen mit autoritären Regimen zum Zwecke der Flüchtlingsabwehr.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Zur Kommunalwahl
Habe drei Kreuze bei mir selber gemacht. Bin mit mir im Reinen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Wenigstens ein Trost
Die Heute-Show ist wieder da und startete ziemlich gut. Gibt ja aber auch reichlich Material für Satire.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 5. September 2016
Mal wieder aufgewärmt
Aus gegebenem Anlass, stimmt immer noch:

https://che2001.blogger.de/stories/382362/

... link (0 Kommentare)   ... comment


Diskussions- und Infoveranstaltung zu Syrien
Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde,

mit dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien Ende August ist die Lage in dem seit fünf Jahren andauernden syrischen Bürgerkrieg noch komplizierter geworden. Gemeinsam mit türkischen Truppen sind verbündete islamistische Bewegungen auf dem Vormarsch.

GfbV-Nahostreferent Dr. Kamal Sido hat im Frühjahr 2016 in Rojava-Nordsyrien aktiven Parteien, Organisationen und Vereine getroffen und sprach mit vielen Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Vertretern der Minderheiten (Kurden, Araber, Armenier, Assyrer/Aramäer/Chaldäer, Turkmenen, Muslime, Yeziden, Christen).

Gemeinsam mit ihm wollen wir über die Konsequenzen des Kriegseintritts der Türkei für die Minderheiten und das kurdische Projekt einer Autonomen Region in Nordsyrien diskutiert. Sie sind herzlich eingeladen, bei dieser Gelegenheit mitzudiskutieren.

Der Vortrag von Dr. Kamal Sido mit anschließender Diskussion findet statt am
Donnerstag, den 08.September 2016
19:30 Uhr
im Victor-Gollancz-Haus der Gesellschaft für bedrohte Völker,
Geiststraße 7, 37073 Göttingen

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 31. August 2016
Ach, was waren das für Zeiten!
Kulturnacht in meiner Stadt. Ich mit der Nikon unterwegs, um Fotos von den schönsten Events zu machen. Praktisch überall fotografierte neben mir eine Frau, die komplett meinem Beuteschema entsprach: Lange schwarze Haare, zierlich, schlank, aufreizend angezogen. Als ich sie frug, für wen sie fotografiere answertete sie, für den Kurier, und DU? Ich entgegnete, für die Stadtzeitung und für mein eigenes Blog und fragtete, ob wir uns anschließend austauschen könnten. "Was sollten wir den austauschen?" rückfragte sie und ich erwiderte, alles Mögliche, Eindrücke, Bilder, Informationen, Tipps, Ideen, Gedanken und Körpersäfte. Sie fand mich ultradreist, und ich bekannte mich zu meiner Dreistigkeit. Wir tauschten in jener Nacht tatsächlich dies alles aus. Selige Erinnerung, ich bräuchte das heute.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Die Rassismusdebatte folgt einer Mode
Sie wird in Analogie zur Feminismusdebatte geführt, hat aber im Gegensatz zu dieser keine soziale Basis. Eine Analyse des Rassismus muss in Deutschland von der Kontinuität und Verschränkung des Kolonial-Rassismus, der Rassenhygiene und des Antisemitismus ausgehen. Dem weißen Subjekt in der Massengesellschaft ist der Rassismus zur zweiten Natur geworden. Der aktuelle Rassismus in den Unterklassen entspringt der Angst der Verlierer bei der postkeynesianischen Rekonstruktion der Gesellschaft. Der Fluchtpunkt des Rassismus von oben allerdings ist nach wie vor die Bevölkerungspolitik, der es um die Eindämmung der trikontinentalen "Überschussbevölkerung" geht und um die Regulation des illegalen Arbeitsmarkts in den Metropolen. Demgegenüber betreibt die Linke in ihrer Debatte eine unproduktive Selbstethnisierung.

... link (6 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 28. August 2016
Campanile Basso!
Das Ziel für nächstes Jahr:









... link (6 Kommentare)   ... comment


Freitag, 26. August 2016
Beobachtungen, Begegnungen und Erlebnisse am Wegesrand
In einer derartig schwer konfliktreichen und krisenhaften Weltsituation erscheint es auf einem politischen Blog schwierig, über persönliche Glückserlebnisse beim Bergsteigen zu schreiben. Dass ich es dennoch tue speist sich daraus, dass ich die größte und großartigste Klettersteigtour meines Lebens hinter mir habe und neben meinen politischen Positionen meine Bergerlebnisse als meinen eigentlichen Lebensinhalt betrachte. Wer bereit ist, sein Leben für Gipfel und Touren zu riskieren kann nicht anders. Und die Bergwelt ist einfach das Schönste, was mir in meinem Leben passiert. Dabei sind nicht allein die Berge selbst relevant. Es ist ein Naturerlebnis, das dadurch geprägt ist, dass in der Höhe alles intensiver wirkt: Das ultraviolette Licht, die polarisierte Strahlung lassen alle Farben voller und kontrastreicher wirken, vor allem, wenn der eigene Körper in einem Hochleistungsmodus arbeitet. Neben den Bergen sind die übrigen Naturerlebnisse beeindruckend: Das Treffen von Tieren, ob Murmel, Adler oder Yaks, die wunderbare Welt der Bergwiesen (die Bergwiese stellt neben dem Korallenriff und dem Tropischen Regenwald eines der drei artenreichsten Ökosysteme dar) und natürlich das Treffen interessanter Menschen. An einem Hüttenabend saßen Bergfexe aus Niederlanden, Deutschland, Österreich, Italien, Ungarn, Kroatien und Frankreich an einem Tisch, die Sprache wechselte mitten in einem Satz zwischen Englisch, Französisch, Italienisch und Ladinisch. Mit uns waren noch zwei andere Seilschaften unterwegs, eine aus Österreich und eine -ich dachzte erstmal aus den Niederlanden, denn die sprachen etwas Germanisches das nicht deutsch war -aber wie sich dann herausstellte kamen die aus Schweden. Auffällig an denen war dass die unheimlich lustig und gut drauf waren, aber im Unterschied zu allen Anderen - und das war ja eine italienische Hütte! - keinen Alkohol tranken. Zu denen gehörte eine wunderschöne blonde Frau, die mich aussehenstechnisch an eine frühere Extremgeliebte erinnerte, halt nur so, wie die vor 25 Jahren aussah. Wir tauschten viele Blicke, ich blickschmachtete sie an, wir redeten aber nicht miteinander. Intensiver Blickflirt halt. Am nächsten Tag trafen wir 4 junge Frauen, die vor uns einen Klettersteig gemacht hatten, dann in unmarkiertem Gelände sich völlig verklettert hatten und in der Hütte Mittag machten wo wir übernachten wollten. Sie chillten indem sie sich etwa eine halbe Stunde auf die Bänke auf der Terrasse legten, um dann weiterzugehen - die wollten den nächsten Klettersteig, den wir für den folgenden Tag vorhatten noch am selben Nachmittag gehen. Was für ne Power! Alter Schwede! Genau das war das Thema, erst als die kurz die Helme absetzten erkannte ich, das Eine von denen mein Blickflirt vom Vorabend war. Die sagte zu mir, dass wir uns ja ohnehin demnächst auf einer Hütte wieder treffen würden, und da sollte ich ihr meine Adresse geben, "I need a Lover!". Ich warf ihr eine Kusshand zu, sie warf zurück, dann fassten sich die vier Frauen an den Händen und tanzten einen Ringelpiez und sangen dabei ein wohl schwedisches Lied, das ich nicht verstand. Dann stiegen sie sehr schnell auf. Leider sah ich sie nicht wieder und frage mich: War das eine verpasste Chance oder ein eher surreales Erlebnis?


Zum Nachdenken brachte mich dann die Aussage eines Bergkameraden, seit er 39 geworden sei nähme er sich keine großen Ziele mehr vor. Sportlich klettern habe ich überhaupt erst jenseits der 40 angefangen und ja, ich habe noch Ziele, die weit über alles hinausgehen was ich bisher gemacht habe. Ines Papert hat ihre Karriere als Expeditionsbergsteigerin mit 37 angefangen!


Nach Hause zurückgekehrt traf ich in der Fußgängerzone den wahlkämpfenden CDU-Vorsitzenden, der mich mit Handschlag begrüßte, von mir weiß, dass ich Autonomer bin und mich mit "Hallo alter Kämpfer, alles klar?" begrüßte. Ich sehne mich ja nicht nach alten Gehässigkeiten zurück, aber wundern tat ich mich schon.




































... link (6 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 23. August 2016
Vom Töten leben
Veranstaltungseinladung:

Vom Töten leben – Film und Diskussion mit Wolfgang Landgraeber

Wie leben Menschen in einer Stadt, in der viele ihrer Bewohner seit Generationen Kriegswaffen herstellen? Dieser Frage geht Wolfgang Landgraeber in der schwäbischen Kleinstadt Oberndorf am Neckar nach. Er sucht BürgerInnen der Stadt, FriedensaktivistInnen und Gewerkschafter auf und versucht mit Beschäftigten des Rüstungskonzerns Heckler & Koch ins Gespräch zu kommen. Sein Film zeigt Kriegsschauplätze im Nahen Osten, in Afrika und auf dem Balkan. Dort wurde und wird mit Heckler & Koch-Waffen gekämpft.

Regisseur Wolfgang Landgraeber steht nach der Vorführung zum Gespräch zur Verfügung.

Eine Kooperationsveranstaltung des Evangelischen Zentrums für entwicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF), Brot für die Welt, dem PromotorInnen-Programm des Entwicklungspolitischen Informationszentrums Göttingen (EPIZ) und dem St. Jakobushaus in Goslar.

Wann? 15.09.2016, 19 Uhr

Wo? Goslarer Theater, Breite Straße 86, 38640 Goslar

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 22. August 2016
Foodporn alpin oder die Völlerei am Berg
Bergsteigen ist ja so die einzige Sportart, bei der Fressorgien nicht nur erlaubt, sondern erwünscht bzw. sogar notwendig sind. In zwei Wochen habe ich bei Hüttenaufenthalten mittags jeweils einen großen Teller Pasta bzw. Goulaschsuppe (Schüsselvolumen 1 Liter) und abends Menüs von 3-5 Gängen mit Lasagne als Vorspeise und Schweinshaxe, Rehstelze oder Lammsteak als Hauptgang gegessen und dabei abgenommen.Ich wiege jetzt 62 Kilo. Nach der härtesten Tour habe ich 2 Liter Rotwein getrunken und am nächsten Tag (Aufstehen um 6) 6 Stunden geklettert. Das geht sofort alles wieder raus, wenn die tägliche Kalorienleistung einem Marathonlauf entspricht.




... link (1 Kommentar)   ... comment


Dienstag, 16. August 2016
Bitter Oranges oder die Ausbeutung schwarzer Flüchtlinge in Europa
Fotoausstellung vom 12.9.2016 bis 7.10.2016 im Haus kirchlicher Dienste in Hannover




Eröffnung am 12.September um 17 Uhr




Die Ausstellung befasst sich mit dem Thema der menschenunwürdigen Unterbringung in Zelten oder Slumsiedlungen und der Arbeitsausbeutung afrikanischer Flüchtlinge in Süditalien. Sie ist das Ergebnis eines dreijährigen photographischen und ethnographischen Forschungsprojekts, das die Arbeits- und Lebensbedingungen der afrikanischen Arbeiter_innen auf italienischen Zitrusplantagen analytisch darstellt.




Ziel der Ausstellung ist es, moderne Arbeitssklaverei in Europa, Migrationspolitik und Preisdruck in der Lebensmittelproduktion zu thematisieren. Zugleich sensibilisiert sie für faire Handelsbedingungen und einen bewussten Konsum von Nahrungsmitteln.




Weitere Infos auf der Homepage www.bitter-oranges.com.

... link (0 Kommentare)   ... comment