Mittwoch, 6. September 2017
Zentrale Demo in Berlin für das Recht auf Familienleben
"Für das Recht auf Familienleben - auch für subsidiär Geschützte!"
Ort: vor der CDU-Zentrale, Klingelhöferstraße 8, 10785 Berlin, Bus-Station:
Lützowplatz (Bus 100, 106, M29, 187), Nähe Wittenbergplatz (U1, U2, U3)

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte,
der Flüchtlingsrat Berlin und das Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Flüchtlinge und Migranten / BBZ rufen für Freitag, den 8. September, 11 Uhr zur Protestkundgebung vor der CDU-Parteizentrale (Klingelhöferstraße 8) auf. Wir protestieren entschieden gegen den Vorstoß des Bundesinnenminister de Maizière und seiner Partei, die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte über März 2018 hinaus zu verlängern.



Am vergangenen Freitag hatten der Flüchtlingsrat und das BBZ bereits eine Pressemitteilung zum Thema verfasst. rbb24 hat berichtet. Die taz hat ein Interview mit Walid Chahrour, dem Leiter des BBZ, publiziert. Und das MiGAZIN hat heute einen Beitrag von unserem Kollegen Sebastian Muy aus dem BBZ zum Thema veröffentlicht.

Bitte leitet den Aufruf gern an Betroffene und interessierte Personen weiter.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Diesel-Hysterie
Seit dem Diesel-Messwert-Manipulations-Skandal wird ein seltsames Tohuwabohu um Dieselmotoren gemacht mit einer Zielvorgabe Richtung E-Mobilität die wenig sinnführend ist. Bis zum Dieselskandal hat kein Mensch sich für Stickoxidwerte interessiert. Feinstaub war ein Thema, ansonsten galt der Dieselmotor aufgrund seines hohen Wirkungsgrads und seiner geringeren CO2 - Werte als grüne Technologie. Jahrzehnte war der Diesel das klassische Fahrzeug der Grünen und Grünen-Wähler. Dass die jetzt Verbrennungsmotoren komplett aus dem Verkehr ziehen und durch Emobile ersetzen wollen sagt schon fast alles über ihre Ideologie aus, die extrem bürgerlich und sehr deutsch ist und nicht auf nachhaltige Systemveränderung hinausläuft. Völlig egal dass für eine flächendeckende Umstellung auf Emobilität die Kohle- und Atomkraftwerke dann eben mehr produzieren müssten um den Strombedarf der Autos zu decken - der E-Autofahrer hat ein reines Gewissen, denn sein Fahrzeug ist ja clean. Die Grünen sind eine Partei zur Pflege eines bestimmten Lebensstils und eines reinen Gewissens. Ob die empfohlene Umstellung im Sinne des Erreichens von Klimazielen sachdienlich ist wird gar nicht erst diskutiert. Hauptsache das Herz des grünen Autofahrers bleibt rein.


Und gleichzeitig beinhaltet das auch einen neuerlichen Angriff auf die Klasse: Elektromotoren benötigen keine Schmierung, keinen Kühler, einfachere Getriebe - die Auoindustrie wird die Umstellung benutzen um massenweise Arbeitspätze zu vernichten.

... link (10 Kommentare)   ... comment