Samstag, 1. Februar 2020
Ich finde es sehr ärgerlich wie manche Queerfemistinnen, PoststrukturalistInnen usw. über Foucault und Butler reden: Einerseits behaupten sie dass Dinge die diese in den 1970ern konstatiert haben heute noch so wären - die Frau der Natur zurechnen, was Frauen oder Schwule oder Schwarze sagen fände bei weißen heterosexuellen Männern keine Beachtung, WEIL es von Frauen oder Schwulen oder PoC kommt - und die Veränderungen die es seither gegeben hat nehmen die gar nicht zur Kenntnis. Da nimmt eine Gruppe die selber zum akademischen Mainstream avanciert ist sich selber als unterdrückte Minderheit wahr oder inszeniert sich lustvoll als solche.

Ganz bizarr auch die Sache mit den mehr als zwei Geschlechtern: Da hatten Ethnologen der durch Lévi Strauss begründeten strukturalistischen Schule festgestellt dass es bei sibirischen und papuanischen Naturvölkern andere Geschlechtsdefinitionen gibt als bei uns und demzufolge bis zu 7 Geschlechter. Butler hatte dann daraus abgeleitet dass es auch außerbiologische Geschlechtsdefinitionen gäbe und dass gender eine sprachliche Übereinkunft bedeute was darunter im einzelnen zu verstehen sei, man könne die bipolare Geschlechtsdefinition komplett dekonstruieren. Die Schwulenlesbenbewegung feierte dies dann als eine Möglichkeit, die eigene Geschlechtsrolle neu zu erfinden.

Was heute davon übrig ist ist ein totales Verrühren dieses dekonstruktivistischen Ansatzes mit transgender im biologischen Sinn und ein hochmoralischer Tugendfuror gegenüber allen, die
diese Begrifflichkeiten nicht verwenden. Und wenn ich sage dass doch in unserer heutigen Gesellschaft (Deutschland im Jahr 2020) das Frauen mit der Natur gleichsetzen außerhalb der Beschäftigung mit Mythologie, der Fantasy-Literatur oder speziellen feministischen Zusammenhängen, die gerade nicht gendertroubles-mäßig sondern biologistisch ausgerichtet sind (Hexenkult, Magie) überhaupt keine Rolle mehr spielt dann werde ich angefeindet als reaktionärer alter weißer Mann.

Sollen die doch froh darüber sein das es diese reaktionäre Denkfigur im gesamtgesellschaftlichen Maßstab nicht mehr gibt.

Parallel dazu kommt es bei tatsächlich öhm sagen wir straight cisheterosexuellen Leuten zu Hassausbrüchen auf die die von mehr als zwei Geschlechtern sprechen. Und zu der bizarren Annahme, Lévi Strauss und andere (Post)Strukturalisten fänden die Mehrgeschlechtlichkeit bei den Naturvölkern sei etwas Besseres als die Bipolarität bei uns und sie hingen einem Kult vom edlen Wilden an, wo sie doch in Wirklichkeit sich mit der Frage beschäftigt haben "wie kommt die Realität in den Kopf?".


Als Archäologen sagten, Ramses II. könne nicht an TBC gestorben sein da es den Bazillus damals noch gar nicht gab schafften es Anti-Poststrukturalisten diese als völlig realitätsferne Irre zu beschimpfen weil hier postmoderne Dekonstruktion ins alte Ägypten zurückprojiziert werde - tatsächlich war gemeint dass wir nicht wissen wie welche Bakterienstämme im Jahr 1200 v. Chr. aussahen und ob es also Tuberkulose im heutigen Sinne überhaut gegeben habe. In dem Sinne hat der Poststrukturalismus längst in die Biologie Einzug gehalten: Man sagt nicht mehr, der Hund stamme vom Wolfe ab, sondern von den Wölfen von vor 40.000 Jahren, nicht von der rezenten Art. Aber das alles ist viel zu komplex für die meisten Leute.

Und ich habe auf meinem Schreibsekretär einen kleinen Plastikeinstein der sich an die Stirn tippt.

... comment