Montag, 15. Mai 2017
Strange Days 2: Das Training
Ich mache gerade eine berufliche Fortbildung. Ein Teil der KollegInnen ist in einem Alter, dass sie meine Kinder sein könnten. Und im Unterschied zu jungen Leuten die ich sonst so kenne sind sie um Welten weg von meiner Lebensrealität.

Durchwegs sind die alle nett und sympathisch, aber eben anders. Als ein paar der Junx einen bunten Abend machten sah das so aus: Während getrunken und gekifft wurde klickte jeder auf sein Smartphone und surfte Seiten an, wo entweder Slapsticks bzw. Sitcoms liefen oder Hardcore-Porno, und dann zeigte man sich das gegenseitig. Eigentliche Gespräche fanden nicht statt. Als ich an einer Fortsetzung kein Interesse hatte wurde ich besorgt gefragt ob ich ein ernstes Problem hätte.

Dann unterhielt ich mich mit den Ladies, das war nicht besser. Die meinten, sie hätten ein Problem damit dass sie wochenlang nicht zu Hause wären und ihre Freunde nun den Haushalt zu führen hätten und die Damen der Nachbarschaft schon sich die Mäuler darüber zerrissen, was für Rabenfrauen sie wären. Fast wäre es mir über die Zunge gerutscht zu fragen in welchem Jahrhundert die denn lebten, stattdessen erwiderte ich, in meiner Welt sei es selbstverständlich, nach dem Abi in eine andere Stadt zu ziehen, dort in einer WG mit gemeinsamer Haushaltskasse zu leben die die Funktion der Kleinfamilie übernimmt und sich in neuen Lebenssituationen und neuen Beziehungen auszuprobieren, nach den Semesteranfangsparties werden die Liebschaften eh neu sortiert. Die Reaktion: Pures Entsetzen.


Meine Erzählungen aus dem Nahen Osten oder von Bergtouren stoßen auch auf große Zweifel und Glaubwürdigkeitsprobleme, Ballermann 6 ist das größte, was die reisetechnisch mal erlebt haben, die Interrail-Tramper-Travellerwelt aus meiner Jugendzeit ist denen unvorstellbar.

... link (8 Kommentare)   ... comment