Donnerstag, 27. Mai 2021
Impfen gegen Corona
Presseerklärung der Neuen Deutschen Medienmacher:innen, die gemeinsam mit Stern und RTL eine neue Webseite zum Thema Corona-Impfung gelauncht haben, auf der in 11 Sprachen zum Thema Coronaimpfung informiert wird:

www.impfen-gegen-corona.eu


?Impfen gegen Corona?: Eine bundesweite Initiative von STERN, RTL, ntv und Handbook Germany
?Mehrsprachiges Informationsangebot unter www.impfen-gegen-corona.eu
?Aktionstag am 27. Mai zum Schwerpunktthema ?Impfen?

Hamburg/Köln, 26. Mai 2021 ? STERN, RTL und ntv starten in Zusammenarbeit mit Handbook Germany die bundesweite Initiative ?Impfen gegen Corona?. Die Initiative möchte aufklären und informieren. Sollte man sich impfen lassen? Wie wirken die Impfstoffe? Was sind die Risiken? Mit Antworten auf diese und weitere Fragen richten sich die Initiatoren an alle in Deutschland lebenden Menschen, um ihnen die Entscheidung über eine Corona-Impfung zu erleichtern. RTL Radio Deutschland, TOGGO Radio von SUPER RTL sowie HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN beteiligen sich ebenfalls.

Herzstück der Aufklärungskampagne ist die Online-Plattform www.impfen-gegen-corona.eu. Sie stellt Informationen rund ums Thema Impfen in elf Sprachen zur Verfügung: auf Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Farsi/ Dari, Französisch, Paschto, Polnisch, Russisch, Spanischund Türkisch.

Am 27. Mai starten die Partner darüber hinaus einen Aktionstag und widmen einen Großteil ihrer Berichterstattung dem Schwerpunktthema ?Impfen?. Der STERN erscheint am morgigen Donnerstag mit dem Titelthema ?Impfen: Wer ist jetzt wann dran?? Die Magazin- und Newssendungen bei RTL, ntv, ?vox nachrichten? sowie RTL.de und ntv.de werden verschiedene Facetten des Themas beleuchten und zudem die morgige Ministerpräsidentenkonferenz, bei der das Thema Impfung ebenfalls im Fokus stehen soll, begleiten. So geht ?Explosiv? gemeinsam mit dem Mediziner und Fernsehmoderator Dr. Eckart von Hirschhausen Impf-Mythen auf den Grund. In einem 15-minütigen ?RTL Aktuell Spezial? um 20.15 Uhr steht vor dem Hintergrund der Ergebnisse aus der Ministerpräsidentenkonferenz unter anderem das Thema ?Urlaub für Geimpfte? im Mittelpunkt. Das ?Nachtjournal? wiederum schaltet zu dem Virologen Dr. Hendrik Streeck. Ein weiteres Schwerpunktthema in allen Sendungen ist die aktuelle Diskussion um Corona-Impfungen für Kinder.

104.6 RTL Berlins Hitradio, RTL Deutschlands Hitradio, Antenne Thüringen, 105?5 Spreeradio, Antenne Niedersachen und Radio Brocken, Radiosender von RTL Radio Deutschland, ?heute wichtig?, der Morgen-Podcast des STERN in Kooperation mit RTL/ntv, und TOGGO Radio, das Kinder- und Familienradio von SUPER RTL, rücken das Thema ?Impfen? am 27. Mai ebenfalls in den Mittelpunkt. TOGGO Radio bereitet die Thematik kindgerecht auf und erklärt unter anderem in der Rubrik ?Wissenkick?, wie eine Impfung funktioniert.

Handbook Germany ist ein mehrsprachiges Informationsportal der Neuen Deutschen Medienmacher:innen zum Leben in Deutschland für Menschen, die neu in Deutschland sind und unterstützt die Initiative mit Sprachkenntnissen, Video-Content und Multiplikator:innen.

Anna-Beeke Gretemeier und Florian Gless, STERN-Chefredakteure: ?Wenn Anfang Juni die Priorisierung fällt, werden auf einen Schlag Millionen Menschen mit dem Thema Impfen konfrontiert. Sie werden viele Fragen haben, viele von ihnen sind schon jetzt verunsichert. Der STERN möchte gemeinsam mit seinen Partnern alle in Deutschland lebenden Menschen bei diesem wichtigen Thema begleiten, aufklären und mit verschiedenen Angeboten eine Hilfestellung bieten. Wir tun alles in unserer Macht Stehende, damit jede:r Bürger:in in Deutschland sich ausreichend informiert fühlt, egal, welche Sprache er oder sie spricht.

Sonja Schwetje, Chefredakteurin Netzwerke RTL NEWS, und Martin Gradl, Chefredakteur Magazine RTL NEWS:
?Fast drei Viertel der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland möchte sich laut aktuellen Umfragen zwar gegen das Coronavirus impfen lassen, beim Wissen um die Impfung und die verschiedenen Impfstoffe bestehen aber Lücken. Daher wollen wir mit der geballten journalistischen Power aller Beteiligten Aufmerksamkeit auf dieses gesellschaftlich relevante Thema lenken und den Zuschauer:innen, Leser:innen, Hörer:innen und User:innen umfassende Informationen an die Hand geben.?

Pressekontakt:Ewgenia Klaschik
Gruner + Jahr GmbH
Kommunikation STERN
Telefon: 040 / 37 03 - 6336
E-Mail: klaschik.ewgenia@guj.dewww.stern.de

Anna Velken
Mediengruppe RTL Deutschland
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0221 / 456-74305
E-Mail: anna.velken@mediengruppe-rtl.de


--

... link (8 Kommentare)   ... comment


Experten zur Wissenschaft der indischen Corona-Variante: Warum der komplette Impfschutz mit 2 Dosen nun so wichtig ist
Michael van den Heuvel, Medscape


Seit Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie wurden 3 besorgniserregende Varianten (variants of concern, VOC) des Virus nachgewiesen: B.1.1.7 (Großbritannien), B.1.351 (Brasilien) und P.1 (Südamerika). Derzeit breitet sich die indische Mutation B.1.617 als 4. VOC aus ? in Großbritannien vor allem deren Untervariante B.1.617.2. Bei einem Pressebriefing des Science Media Center Germany diskutierten internationale Experten mögliche Folgen dieser Entwicklung für die Pandemiekontrolle [1].

Weltweite Verbreitung in kürzester Zeit
B.1.617 wurde erstmals Anfang Oktober 2020 im indischen Bundesstaat Maharashtra nachgewiesen, damals ohne dass Virologen der Mutation viel Beachtung geschenkt hätten. Sie sollten sich täuschen: Ab Januar 2021 breitete sich B.1.617 immer stärker aus, und bis Mitte April 2021 fanden indische Ärzte die Variante bei etwa 60% aller COVID-19-Patienten dort, Tendenz steigend.

Gesundheitsbehörden aus Großbritannien (22. Februar 2021), Deutschland (1. März 2021), aus den USA (23. Februar 2021), aus Singapur (26. Februar 2021) und aus weiteren Ländern entdeckten die Mutation ebenfalls in Abstrichen in ihren Heimatregionen. Für die Weltgesundheitsorganisation WHO war das Grund genug, B.1.617 im Mai 2021 schließlich als ?variant of concern? einzustufen.

Laut Robert Koch-Institut (RKI) besteht B.1.617 aus den Untervarianten B.1.617.1, B.1.617.2 und B.1.617.3. ?Sie haben Mutationen an den Positionen 452 und 681 des Spike-Proteins gemein?, erklärt Prof. Dr. Richard Neher von der Universität Basel. Beide Mutationen veränderten das Spike-Protein, mit dem das Virus in menschliche Zellen eindringe. ?Aber ansonsten sind sie ziemlich unterschiedlich?, so der Experte.

Leichtere Übertragbarkeit ? doch Daten fehlen
Es gebe ?Hinweise, dass einige der Mutationen dieser Variante ihre Übertragbarkeit erhöhen könnten, beispielsweise über eine Verstärkung der Bindung an die menschlichen Zellen?, schreibt das RKI. Epidemiologische Daten deuteten darauf hin, dass die Untervariante B.1.617.2 eine erhöhte Übertragbarkeit aufweise, die B.1.1.7 gleichkomme.

"Die zuerst in Indien entdeckte Variante des Coronavirus könnte bis zu 80% leichter übertragbar sein als die bislang vorherrschende britische Variante." Prof. Dr. Neil Ferguson


?Die zuerst in Indien entdeckte Variante des Coronavirus könnte bis zu 80% leichter übertragbar sein als die bislang vorherrschende britische Variante?, vermutet Prof. Dr. Neil Ferguson vom Imperial College London. ?Derzeit gibt es aber noch keine belastbaren Daten.? Ferguson ergänzt: ?Wir wissen nur, dass die auch als B.1.617.2 bezeichnete Variante einen Vorteil hat, der zwischen 20 und 80% liegen könnte.? Der Experte hält es ?nicht für sicher, ob sich die Mutante als dominant durchsetzen wird?, dies sei aber ?recht wahrscheinlich?.

?Es gibt aber große Unterschiede zwischen der Situation Ende 2020 und der aktuellen Situation?, sagt Ferguson. Damals hatte die ?britische Variante? für zahlreiche Infektionen gesorgt. ?Mittlerweile ist fast die halbe Bevölkerung geimpft, und wir sehen niedrigere Fallzahlen?, so der Experte weiter. Und Impfungen machten ? trotz offener Fragen ? einen ?substanziellen Unterschied? bei der Übertragung. Doch wie wirksam sind Vakzine?

Beeinflussen indische Varianten den Erfolg von Impfungen?
Eine Analyse der britischen Sequenzierungsdaten zeigt, dass sich bei Neuinfektionen B.1.617.2 um 13% schneller ausbreitet als die zuvor dominierende Variante B.1.1.7. Als Vermutung steht im Raum, dass es zu einer Immunevasion kommt. Immerhin haben 50% aller Bürger Großbritanniens mindestens eine Impfdosis erhalten.

Laut Prof. Dr. Tom Wenseleers von der Catholic University of Leuven, Belgien, gibt es aber aus der Praxis kaum Anhaltspunkte, dass ein Immune Escape die Wirkung von Impfstoffen abschwächt.

Vorläufige Daten ab Mitte Mai aus Bolton, einem Hotspot im Nordwesten Englands, zeigen, dass die meisten Menschen, die mit COVID-19 aufgrund von B.1.617.2 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nicht geimpft waren. Nur 5 von 18 Krankenhauspatienten, die positiv auf die Variante getestet wurden, hatten eine Impfstoffdosis erhalten und nur 1 Patient hatte beide Dosen bekommen.

Forscher frühen derzeit auch Labortests durch, um zu prüfen, wie gut Antikörper verschiedene virale Varianten neutralisieren. Eine in Nature Medicine veröffentlichte Studie legt nahe, dass solche Untersuchungen den realen Immunschutz ?in hohem Maße vorhersagen?, wie Dami A. Collier von der University of Cambridge und Kollegen schreiben.


Prof. Dr. Nathaniel Landau und sein Forscherteam von der New York University haben verschiedene Laborexperimente durchgeführt. Sie wollten herausfinden, ob Antikörper von Genesenen und mit Moderna oder BioNTech-Geimpften an mutierte Virusproteine binden. In einem Preprint berichten sie, dass die Wirksamkeit gegen B.1.617 und B.1.617.2 zwar geringer ausfalle als gegen den Wildtyp. Dennoch sei mit einer Schutzwirkung zu rechnen, so ihr Fazit.

?Wir sehen, dass Antikörper gegen B.1.617.2 weniger effektiv sind?, bestätigt auch Prof. Dr. Ravindra Gupta vom Cambridge Institute for Therapeutic Immunology and Infectious Diseases. ?Der Effekt ist aber schwächer als etwa bei der brasilianischen Variante.?

Neue Daten von Public Health England geben teilweise Entwarnung
Gelten diese Erkenntnisse auch unter ?Real World?-Bedingungen? Eine von Public Health England veröffentlichte Studie gibt zumindest Entwarnung hinsichtlich der stark zirkulierenden VOC B.1.617.2


Die Analyse umfasst Daten für alle Altersgruppen ab dem 5. April bis zum 16. Mai 2021. 1.054 Personen, bei denen nach einer SARS-CoV-2-Infektion durch genomische Sequenzierung bestätigt wurde, dass sie die Variante B.1.617.2 haben.

Der BioNTech/Pfizer-Impfstoff war 2 Wochen nach der 2. Dosis zu rund 88% gegen symptomatische Erkrankungen aufgrund von B.1.617.2 wirksam, verglichen mit einer Wirksamkeit von 93% gegen die Variante B.1.1.7.

2 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs waren zu 60% gegen symptomatische Erkrankungen aufgrund von B.1.617.2 wirksam, verglichen mit 66% Wirksamkeit gegen die Variante B.1.1.7.

Für das Oxford-Vakzin geben die Forscher 2 Wochen nach der 2. Dosis rund 60% als Schutzwirkung gegen B.1.617.2 an, verglichen mit 66% gegen B.1.1.7.

Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und AstraZeneca waren 3 Wochen nach der 1. Dosis zu 33% gegen symptomatische Erkrankungen durch B.1.617.2 wirksam, verglichen mit etwa 50% bei der B.1.1.7-Variante. Angaben zu 1. Dosis des Oxford-Vakzins machen die Forscher hier nicht.

?Wir sehen wenig überraschend, dass eine Dosis einen geringeren Schutz bietet?, kommentiert Gupta. ?Das heißt: In der aktuellen Situation ist der vollständige Impfschutz wichtiger denn je.? Aber selbst bei komplett geimpften Mitarbeitern im indischen Gesundheitswesen habe man Reinfektionen gesehen, wenn auch mit sehr schwachem Verlauf.

Das heißt: In der aktuellen Situation ist der vollständige Impfschutz wichtiger denn je. Prof. Dr. Ravindra Gupta
Wie bei anderen Varianten werde ein noch höheres Maß an Wirksamkeit gegen schwere klinische Endpunkte wie Krankenhausaufenthalt und Tod erwartet, schreibt Public Health England. Derzeit gebe es nicht genügend Fälle und zu kurze Zeiträume zur Nachbeobachtung, um dies abschließend zu klären.

Unklare Prognosen für Deutschland
Wie geht es nun weiter? ?Prognosen für Deutschland sind schwierig?, sagt Gupta. ?Eine Rolle werden u.a. die weiteren Impfquoten und künftige Lockerungen von Maßnahmen zur Pandemiekontrolle spielen.? Der Experte ergänzt: ?Obwohl uns noch etliche Daten zu B.1.617 fehlen, ist klar, dass die Variante in nächster Zeit große Bedeutung haben wird.? Bleibt als gute Nachricht: Impfstoffe ließen sich bei Bedarf rasch anpassen, erklärt Gupta.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Eine harte Ansage von Sascha Lobo
Die angesichts der Schwierigkeiten überhaupt einen Impftermin zu bekommen allerdings so was von Adlerperspektive ist:

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/coronavirus-die-kalte-impfpflicht-kommt-kolumne-von-sascha-lobo-a-55681c8a-b9ae-4f7c-8095-3c35a9c7d733

... link (2 Kommentare)   ... comment


Impfmisere Update - Liebling, lass uns impfen!
Bersarin hat schon Recht in seiner Bestandsaufnahme der Covid19-Situation in Berlin:

https://bersarin.wordpress.com/2021/05/26/baby-las-uns-impfen

... link (0 Kommentare)   ... comment