Samstag, 29. Oktober 2011
Nur ein paar Cent Unterschied
James wollte nach Ghana fliegen, seine Familie besuchen und zu diesem Zweck Geld eintauschen, hatte zu dem Zweck einen Termin bei der Sparkasse gemacht, da die Währung seines Landes so schnell und einfach nicht zu beschaffen ist. Als er nun zur Sparkasse hinkam empfing ihn dort eine Sparkassenmitarbeiterin, die sagte, sein Geld sei schon da, Francs der Zentralafrikanischen Republik. Da sagte er, nein, das ist ein Irrtum, in Ghana gelte der Cedi.


Die Sparkassentante erwiderte, er sei doch aber schon vor ein paar Tagen dagewesen und habe das Geld bestellt. "Nein", erwiderte James, ich habe den Termin telefonisch gemacht." "Dann war das ihr Freund. Macht aber auch gar nichts, zwischen allen diesen Ländern sind das ja nur ein paar Cent Unterschied."


Aua. Da war irgendein Schwarzer in der Bank gewesen, der mit James überhaupt nichts zu tun hatte. Der Halbsatz "zwischen allen diesen Ländern sind das ja nur ein paar Cent Unterschied." kam James wie die völlige Entwertung seiner Identität vor. Frau Sparkasse wird der Auffassung sein, dass sie es nur gut gemeint habe, jaja.

... comment

 
Unfassbar.
Diesem Dummbrot sollte er zum Tausch gleich Ostmark andrehen. Sind ja nur ein paar Pfennig Unterschied und wer kann diese Weißbrote schon auseinanderhalten.
Aber abgesehen von der zutiefst rassistischen Komponente scheinen die ja heute jeden dort zu nehmen. Ahnung von Fremdwährung wird in der Ausbildung wohl weniger vermittelt.
Als ich vor ein paar Jahren norwegische Kronen zurücktauschen wollte meinte die hiesige Bankuschi "das dauert aber 2 Tage, wir müssen erst die Echtheit prüfen!" Ich bin schier zusammengebrochen. Wenn ich der 50.000 auf den Tresen geknallt hätte könnte ich das ja noch verstehen. Es handelte sich aber um den Gegenwert von schnöden 40€ und es waren exakt jene nicht verbrauchten Scheine die ich in der gleichen Filiale 5 Tage vorher ausgehändigt bekam.
Größtes deutsches Geldinstitut und so. Selber Schuld, was geh ich auch zur Nazi-Bank für solch profane Geschäfte.

... link  


... comment
 
Das ist als Beitrag zum Thema Alltagsrassismus dann doch deutlich stärker, als der aktuelle Mega-Aufreger um die nichtgewußte Bedeutung von "PoC" und eine falsche Lampe am falschen Ort.

... link  

 
@noergler:
Ich würde die Vorfälle nicht gegeneinander abwägen wollen. Wenn man die PoC-Begriffs-Unkenntnis, die Anwesenheit der No-go-Funzel _und_ das anschließende mangelhafte Krisenmanagement der Fuldaer Studitante zusammennimmt, ergibt das in der Summe schon auch einen Klopper.

... link  

 
Kann man, Mark, so sehen.

Ich jedoch sehe es so, dass die Mobilisierung gut gelingt, wenn eine bürgerlich normalisierte Frau, gebildet, erfolgreich und was mit Medien, Bildungsmängel und ästhetisches Versagen beklagt, eben solches, was bei Bürgers schonmal gar nicht geht.

Neben der moralischen Obertonreihe, die in der Mittelschicht gut kommt, weil sie außer ihrer Moral bald nichts mehr besitzt, und dem vorbildhaft bis zur Erschöpfung geführten Heroenkampf, dürfte es vornehmlich die Sphäre des Zeichenhaft-Symbolischen sein, die erregungsdienlicher ist, als die banale Empirie von Bimbo Noname in der Bank oder die von Che gerade ebenfalls einmal mehr dokumentierten Terrorschikanen gegen Flüchtlinge.

Auch "mangelhaftes Krisenmanagement" ist nichts, was diesen Nachwuchs in Fulda ernstlich als künftige Elite qualifiziert, denn neben Krisen hat schon das heutige Management kaum weitere Aufgaben.

... link  

 
Macht es Sinn, hier Opferhierarchien zu errichten? Der Studentin, die in einem Antirassismusprojekt arbeitet oder zumindest vermeint, dieses zu tun würde ich noch anders bewerten als eine evtl. gestresste Bankangestellte. Was nichts schöner macht, aber die vergleichende Betrachtung führt nirgendwohin.

... link  

 
Nur der guten Ordnung halber weise ich darauf hin, dass ich Opferhierarchien nicht errichtet, sondern deren Errichtung kritisiert habe. Vor der Hand scheint es da doch eine Opferhierarchie zu geben, wenn Symboliken den Tsunami auslösen, aber reale Verarsche und bitteres Elend keine Sau interessiert.

Und dass zwischen 'jung, schön, erfolgreich' und 'arm, fertig, und auch sonst am Arsche des Propheten' ein gewisser Unterschied besteht, ist auch mit der gegen meine Argumentation gerichteten Kampfvokabel der Opferhierarchie nicht aus der Welt zu schaffen.

... link  

 
Ganz hammerhart fand ich da die Tatsache, dass unter einem Posting auf diesem Blog, wo es um die Tatsache ging, dass in einem Internierungslager, denn etwas anderes sind die "Wohnheime" und "Anlaufstellen" für Asylsuchende in Deutschland nicht jemand gestorben war und es zunächst niemand bemerkt hatte, die Verantwortlichen auch nicht groß interessierte einer der raren Kommentare sich ausschließlich damit befasste, wie der Beitrag formatiert sei.

... link  


... comment
 
Wer hat dir denn den Unsinn erzählt?

Höchst unglaubwürdig. Es ist viel einfacher, vor Ort Dollars oder Euros umzutauschen, die werden überall genommen. Beschaffung von Dritte-Welt-Währung dürfte bei deutschen Banken ein Vermögen kosten.

... link  

 
Ich habe es von dem, der es so erlebt hat. Wieso er nicht vor Ort getauscht hat kann ich Dir aber nicht sagen. Habe allerdings selbst die Erfahrung gemacht, dass in Deutschland ägyptische Pfund nicht zurückgetauscht werden konnten.

... link  

 
@Nörgler:

Jetzt habe ich ja den Kommentar gefunden, den ich Dir angeblich 500 Jahre übel nehmen würde ;) ... nee, tue ich nicht, schon gar nicht nach dem, was Du beim Don geschrieben, da lasse ich mir ja gerne schmeicheln.

Ich weiß auch, was Du meinst, glaube aber nicht, dass das hier greift. Was im Grunde genommen diese wirklich ganz peinliche Reaktion beim Don belegt: Der versucht, die "abendländische Geschichtsschreibung" als irgendwie unantastbar auszuweisen und weist ihr Autorität über Noahs Äußerungen zu. Diese Geschichtsschreibung ist nun aber gerade das, was als Legitimationsdiskurs für ökonomisches, weltgeschichtliches Unheil dient und durch und durch rassistisch, klassistisch und sexistisch IST, weil sie halt von weißen, heterosexuellen Männern aus höheren Schichten zumeist geschrieben wurde.

Die Historiker-Schulen, auf die Che sich bezieht, haben ja völlig andere Ansätze. Und die Geschichte von PoC in Europa hat von PoC geschrieben zu werden. Da mischt Noah eifrig mit und greift Privilegien ja nicht im moralischen, sondern auch ökonomischen Sinne an. Da werde ich nun tatsächlich häufig direkt aufgefordert, mal im Rahmen meiner Arbeit mehr Platz für Frauen und PoC zu schaffen. Mache ich auch.

Ob das die ökonomischen Strukturen unangetastet lässt? Mal gucken. Da wird es dann aber auch arbeitsteilig. Sie hat im konkreten Fall ja nicht zufällig in ihrem Blog dazu aufgefordert, dass weiße Antiras doch bitte sich einschalten sollten. Weil die alle Antira-Felder okkupieren, so aber auch innerhalb der weißen Communities Fragen mal anders gestellt werden. Ich sehe darin aber auch einen Appell, Wissen z.B. über ökonomische Zusammenhänge mal so bereit zu stellen, dass nicht immer nur die gleichen davon profitieren. Das ist zwar nicht sozialrevolutionär, aber eine Aufforderung, der man sich ja stellen kann. Weil eben doch was passiert, wenn man mal einen Schritt zurück tritt und Akteuren mit anderen Perspektiven das Feld ÜBERLÄSST, zugleich jedoch sie unterstützt, ohne immer nur die eigene Erfahrung in den Mittelpunkt zu stellen.

Vielleicht passiert dann auch ökonomisch was. Kann ja sein. Eine bessere Idee hat doch aktuell auch keiner.

... link  

 
Ach so, der vielleicht noch, nicht von Noah, sondern von einem Kommentar auf ihrem Blog, der so was wie einen Zusammenhang zu Ches Post schafft und über die Frage nach der Lampe hinaus das, worum es auch geht und was in diesem Blog ja sehr oft Thema ist, pointiert:
"Danke, dass du mal diese naivblöde Verlogenheit der meisten weißen “Antirassisten” thematisierst.
Die halten PoC nämlich für minderwertig, aber schützenswert.
Deshalb inszenieren sie sich auch so als die freundlichen Kolonialherren, die in ihrer ganzen selbstlosen Milde sich nicht zu fein sind, auch mit PoC in Kontakt zu treten – diese dann aber trotzdem von Oben herab und mit einer unappetitlichen patronisierenden Art behandeln. Nett gemeint oder nicht, rassistisch ist es alle mal."
Das will ich keiner von Ches Aktivitäten rüber schieben, echt nicht, bitte Che, glaube es mir - finde aber, dass das hier im Blog mal zitiert werden kann :)

Ergänzend empfehle ich in Noahs Blog das Hate-Kommentar-Dokument, Kommentar 15 in dem Festival-Eintrag. Da wird mehr als überdeutlich, wie viele auf die Charakterisierungen reagieren, die Nörgler oben zu skizzieren versuchte.

... link  

 
Nun, jetzt stehts hier ja. Sehe auch keinerlei grundlegenden Widerspruch zwischen Noahs oder des Braunen Mobs Aktivitäten und denen meines Umfelds, sondern eher unterschiedliche Facetten desselben Prismas. Mal ganz ab davon, dass es da ja genug Berührungspunkte in der Praxis gibt. Kann auch gerne ein Link zu Noah rüberlegen, nur bezweifle ich, dass der
Traffic von meinem kleinen Blog ihr wirklich viel bringt.

... link  

 
War auch gar nicht der Versuch, nun Differenzen zu Deinem Umfeld zu konstruieren, echt nicht. Eher die Hoffnung, dass das in der Antifa-Szene der noch etwas Naiveren rum geht, die hier ggf. mit lesen, um was zu ändern. Danke, dass Du verlinkt hast!

... link  

 
PS: Diese ewige Behauptung, dass ja nur weiße, heterosexuelle Männer Wirtschftskompetenz hätten, während die Anderen sich "nur" mit Beziehungen, also Moral, und dekorativer Symbolpolitik beschäftigten, ist ja auch nicht frei von Komik :D - da wird ein wenig das Bild "sie sucht die Vorhänge aus und er bezahlt" beschworen.

... link  

 
Wo ist diese Behauptung ewig? Wer erzählt denn so etwas?

... link  

 
Nörgler zum Beispiel oben. Die ganze Kritik an Cultural Studies, Postcolonial Studies usw. baut darauf auf. Es ist das Standard-Argument bei der Kritik von Critical Whiteness-Studies.

... link  

 
Wo macht Nörgler das? Lese ich nicht in seinem Statement.

... link  

 
"Neben der moralischen Obertonreihe, die in der Mittelschicht gut kommt, weil sie außer ihrer Moral bald nichts mehr besitzt, und dem vorbildhaft bis zur Erschöpfung geführten Heroenkampf, dürfte es vornehmlich die Sphäre des Zeichenhaft-Symbolischen sein, die erregungsdienlicher ist, als die banale Empirie von Bimbo Noname in der Bank oder die von Che gerade ebenfalls einmal mehr dokumentierten Terrorschikanen gegen Flüchtlinge."
Was soll denn das sonst heißen? Mal abgesehen davon, dass "Bimbo Noname" auch schon wieder so blöd ist, dass man lieber nicht darauf eingehen sollte.

... link  

 
Das heißt für mich, dass sich Menschen mit bildungsbürgerlichem bzw. mittelschichtigem (Bildungsbürgertum ist eigentlich noch was Anderes, der Unterschied für mich an diesr Stelle aber nicht zentral) Hintergrund, Interesse an Zeichen, Symbolik und Kulturgut und Erfahrenheit in politischem Disput sehr viel eher durch den Bericht von Noah ansprechen lassen als sensibilisieren für das, was in Flüchtlingslagern abgeht oder das, was Migrierte ohne Anwendungskenntnis künstlerischer/journalistischer/blogförmiger Artikulationsmittel so im Alltag erleben. Denn als WoC (allein das Wort wäre 90% meines eigenen im Antirassismusbereich engagierten Umfelds völlig unbekannt) ist Noah zugleich Promi, Intellektuelle, Künstlerin und hat daher einen ganz anderen Aufmerksamkeits- und Wirkungsgrad als z.b. James oder der Mann, der kürzlich in einem Flüchtlingslager verreckt ist und niemand hat´s gemerkt.


Das beinhaltet für mich diese Aussage vom Nörgler. Und auch, dass bestimmte Tonalitäten in denselbigen gesellschaftlichen Kreisen eben gut ankommen, weil sie zur Binnenkultur der Mittelschicht gehören. Malocher oder Underdogs reden anders.

... link  

 
Okay, so kann man das auch lesen. Wobei, das ist ja dann eben doch so ganz in Ordnung nicht, eine der ganz wenigen PoC in Deutschland ist, die sich so einen Status erkämpft haben. Und es ist immer ein wenig, na, seltsam ist, ihr dann indirekt die Flüchtlinge unter die Nase zu reiben. Das impliziert schon auch eine Platzzuweisung, die man so bei Nörgler selbst ja nicht vornehmen würde. Aber die Mittelschichtsaussage trifft es natürlich und auf mich wohl auch zu, den feigen Hetzer :D

... link  

 
Der Punkt ist für mich eine Frage, um die unsereins (Antiras) seit 20 Jahren kreist: Warum interessiert sich niemand für The Voice, für ARAB, für No Lager, für Kargah?

Öffentlichkeit für die Anliegen von Flüchtlingen zu schaffen ist das, worum es uns ständig geht, was aber immer weniger gelingt. Ich reibe da Noah gar nichts unter die Nase, ich ärgere mich maßlos darüber, dass nur ganz wenige PoC überhaupt eine Öffentlichkeit mit dem Thema Diskriminierungserfahrungen erreichen, während diejenigen, deren Diskriminierung bis zum Tod geht und die keine Publikationserfahrung haben, selbst dieser mobilisierbaren Öffentlichkeit am Arsch vorbeigehen.

... link  

 
Ja, das stimmt. Wobei man dazu sich auch noch mal die Kommentare bei Noah durchlesen sollte. Ich kann hier ja nicht ständig den Stellvertreter geben. Dass ich Deine Flüchtlingsarbeit sehr bewundere, das weißt Du ja.

... link  

 
„Bimbo Noname“ – Darauf sollten wir eingehen
„Mal abgesehen davon, dass 'Bimbo Noname' auch schon wieder so blöd ist, dass man lieber nicht darauf eingehen sollte.“

Als Marx erklärte, es gelte alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes und verächtliches Wesen ist, so war damit der Verzicht auf den Gebrauch der Wörter „Knalldepp“, „Dödel“ und „Sackgesicht“ nicht gemeint. Vielmehr steckt das Beleidigende in den Strukturen, die es als objektives Moment produzieren. Produktion als objektives Moment heißt: Das Erniedrigende und Beleidigende wird jenseits der Sprache produziert. Das kann man dem an Kraus geschulten Sprachfex Nörgler einfach mal glauben. Sprache als, genauer: ins Subjekt zu fassen (und nein, „ins Subjekt fassen“ heißt nicht: in das Subjekt hinein zu fassen), ist das Notwendige und zugleich das Äußerste. Es noch darüber hinaus treiben zu wollen, führt dann regelmäßig zu der wunderlichen Verwunderung und dem Zorn über das Lesenmüssen des Wortes „Sprachidealismus“.

So schrieb ich nun „Bimbo Noname“, um die objektiven Verhältnisse zu denunzieren, nicht, um sie zu feiern. Jemand, der sich mit sowas auskennt, sagt mir, dass die Betreffenden sich selbst als „Bimbo“, „Kanake“ etc. bezeichnen. Daraus wird nicht die Berechtigung eines Weißen, diese Bezeichnungen im 'Hä, hä, die nennen sich ja selber so'-Stil zu gebrauchen. Aber daraus wird mir die Erkenntnis, dass diejenigen, die sich so nennen, eine klare Auffassung ihrer objektiven Lage haben. Es ist die Lage des Geknechteten, Verächtlichen, Erniedrigten. Es ist die Lage derer, die garnicht erst in die Verlegenheit kommen, einen Vortrag abzusagen, weil sie zu einem solchen niemals eingeladen werden – obzwar ihre Schilderungen die Ohren des Auditoriums noch ganz anders klingeln ließen.

Wie wär's denn mal mit:
Hallo, ich bin Poci Mittelschicht, ich bin zu einem Vortrag hier, ich werde heute aber garnichts sagen, ich habe nämlich Bimbo Noname mitgebracht, der ein paar Anekdoten von seiner Reise nach Deutschland und seinen Erlebnissen hier zu besten geben wird!'
Keine schlechte Idee, oder? Und es gibt sogar eine noch bessere: nämlich die Nutzung des eigenen Prominentenstatus, um armen Abschiebeschweinen zu helfen, die sich selbst nicht helfen können.

Aber „Bimbo Noname“ hätte ich nicht schreiben dürfen, meint Momorulez. Dabei denkt er wohl auch an die Vorteile, welche die Hartzvierer davon haben, dass der Folterknecht in der ARGE sie „Kunden“ nennt – die Staatsvariante einer Gesinnung, die am Ende des Tages lieber die Moral rettet, als die Menschen.

... link  

 
Spezialthematik
Aber daraus wird mir die Erkenntnis, dass diejenigen, die sich so nennen, eine klare Auffassung ihrer objektiven Lage haben.
Das auch.

Es ist aber auch so eine Art "Umkehrzauber", um der Denunziation und Herabwürdigung zu entkommen. Im Grunde genommen tragisch, wenn eine schwere, durch objektive Verhältnisse erlittene Verletzung so weit internatlisiert wird bzw. das innere formt, dass die Übernahme der Denunziationsformel sich dann als Umkehrungsversuch bzw. als Entschärfungsversuch zeigt. Dieser Mechanismus deutet aber auch, dass wir Nichtschwarze nie, nie, niemals diese Begriffe anwenden dürfen, sogar dann, wenn eine Abwertungsintention völlig ausgeschlossen werden kann. Denn die innere Wieder-Verletzung, hier schlicht durch Worte und nicht allein durch objektive Verhältnisse, wäre das Resultat.

Es besteht auch die harmlosere Möglichkeit, die Selbstanwendung denunziatorischer Begrifflichkeiten als schlichte Ironie und Abwehrmechanismus zu deuten. Aber dafür muss dann schon ein ziemlich unverletzter Mensch dahinter stehen.

Und so skeptisch ich gegenüber "Sprachidealismus" bin, so sehr akzeptiere ich es, dass Sprache eine Wirklichkeit mit-gestaltende Wirkung entfalten kann - nicht zuletzt dort, wo Sprache und Begriffe wertend auftreten bzw. einen inadäquaten Kontext schaffen.

Der sprachidealistische Ausweg aus dieser, ich nenne es mal "systematische Sprachverstrickung in die Wirklichkeit" greift imho zu kurz, schon allein deshalb, weil Wirklichkeit ja auch ohne Sprache besteht, und weil die von Nörgler genannten objektiven Faktoren auch jenseits von Sprache wirken und sich auswirken. Eine gewisse Sprachsensibilität gegenüber Herabgesetzten halte ich also für notwendig. Was übrigens einer der Gründe dafür ist, dass ich die "1-Euro-Jobs" nicht nur dem Inhalt und der Ausgestaltung verändert sehen möchte (und dies, obwohl diese Verhältnisse für einige Betroffene tatsächlich etwas sehr positives bedeuten können), sondern auch umtaufen, umbenennen möchte in eine adäquat positive Richtung, z.B. "Gemeinwohlarbeiter".

Nun, ob der mitunter ziemlich übergeschnappte Ansatz von Noah Sow über den eigenen, sehr zornigen und gekränkten Kreis (von ca. einem Dutzend Menschen) hinaus sich als allgemeiner Ansatz für "die" PoC eignet, möchte ich schon allein aufgrund meiner Freundschaften und Bekanntschaften mit "PoC" sehr anzweifeln. Wobei die Gründe, die ich hier und bei Netbitch benannt habe noch obenauf kommen, denen bislang nur mit ausgesprochen unzulänglichen Argumenten entgegnet wurde. Natürlich könnte mensch nun anfangen, alle Migranten ohne weitere Differenzierung als "PoC" zu betrachten, alle verarmten kranken und alten Menschen, alle mehrfach diskriminierten Hartzvierer usw. usf. Aber nun, dann verliert der Begriff PoC zugleich seinen Inhalt.

Dennoch - die Intensität, Alltäglichkeit und die fast vollständige Nichtentkommbarkeit (!) der Herabsetzung aufgrund von schwarzer oder dunkelbrauner Hautfarbe in unserem Land ist eine besondere Problematik. Dennoch gibt es einen Riesenhaufen von sehr ernsten Problemlagen sehr fern von "PoC" und "non-PoC" in unserem Land, und einen ziemlich großen Teil davon betrachte ich als Entwürdigungsfolgen eines allzu "freien" Kapitalismus bzw. einer allzu auf wirtschaftliche Interessen ausgerichteten politischen Rahmensetzung.

Mit anderen Worten: Spezialthematik. Pardon.

P.S.

Ich kann andererseits nicht verhehlen, dass ich im Augenblick den Eindruck habe, sogar sehr von dieser Spezialthematik zu profitieren. Politische Ansichten einmal von einer anderen Perspektive aus zu betrachten (bzw. dies zu versuchen) finde ich schon einmal ziemlich gut, es führt zu neuen Einsichten oder vertieft bereits vorhandene, während manches wiederum in Frage gestellt wird. Außerdem hätte ich ansonsten niemals Cornell West entdeckt. Allein schon diese Entdeckung finde ich spannend genug.

... link  

 
Ob Du beurteilen kannst, wie groß der Kreis ist, den Noah Sow anspricht möchte ich ebenso bezweifeln, wie die Reduktion einer Debatte, die sich auf einen der Hauptwidersprüche der Weltgesellschaft bezieht
(Drei zu eins oder triple opression) auf eine Spezialthematik eine Frechheit bzw. unglaubliche Ignoranz darstellt.

... link  

 
Mit "frech" kann ich sehr gut leben. Und sollte ich vielleicht noch sagen, dass mir die aufgeblasene Vollcheckergewissheit von Noah Sow & Co gepflegt am Arsch vorbei gehen, dann ist das ein Teil der Aussage, die ich treffe.

Nicht aber habe ich gesagt, dass das Thema Rassismus eine "Spezialthematik" darstelle. Ganz klar: Das ist einer der "Hauptwidersprüche" (Che) des Weltgesellschaft. Wie kommst du nur auf die absurde Vorstellung, Che, ich würde das nicht sehen?

Allerdings halte ich nicht viel vom dem aus den USA importieren begrifflichen Apparat rund um "PoC". Für die Lage in den Vereinigten Staaten habe ich bei der Anwendung Verständnis, nicht aber für unser Land. Deshalb, weil viele Problematiken (auch: rund um Rassismus, Flüchtlingsdiskriminierung usw.) in unserem Land fernab einer Dichotomie zwischen "PoC" und "non PoC" bestehen.

Das wirst du, Che, aus deiner Flüchtlingsarbeit sicherlich kennen: Sowohl die Zusatzdiskriminierung, welche mit dunklerer Hautfarbe einher geht, als auch, dass wesentliche Problemlagen in der Flüchtlingsarbeit, sogar überwiegend, fernab davon bestehen. Mensch kann auch ganz prima am Arsch sein und diskriminiert werden, wenn dieser "non PoC" ist.

Das ist mein Punkt. Es passt einfach nicht - nicht für die Lage in unserem Land.

Sehr unpassend finde ich es allemal, über den von mir kritisierten begrifflichen Apparat allen "non PoC" in unserem Land eine gemeinsame Identität, und einen gemeinsamen Täterhintergrund zuzuteilen. Das ist einfach nur derb und peinlich - pardon. Wer unabhängig von seiner Hautfärbung am kapitalistischen Arsch ist, der steht nicht groß anders oder sonderlich besser da, als inländische "PoC".

Die akademische Mittelschichtlerarroganz, mit der Noah Sow und ihr politischer Fankreis auftreten, finde ich auch - pardon - ziemlich unpassend. Genau genommen hat diese Künstlerin ein bemerkenswertes Talent, anderen gegenüber kotzbrockig, herrisch und denunziatorisch aufzutreten. Das verdient keinen Applaus. Dass es ihr gelingt, unter einigen "non PoC" überbrave Nachäffer_innen ihrer Positionen zu erziehen, mag für ihre persönliche Stärke und Energie sprechen - aber es spricht gegen ihren Standpunkt und ihre politische Tätigkeit, welcher ich - obwohl das sicherlich nicht beabsichtigt ist - sogar eine ent-solidarierende Wirkung zu vorwerfe. Und ich bleibe dabei: Die von ihr und ihrem Fankreis benutzten politischen Lieblingsbegriffe sind inadäquat, aber auch, der dort beliebte rhetorische Trick, jede ernsthafte Kritik und Abweichung vom eigenen Standpunkt als "Belehrung" zu denunzieren.

Als Künsterin finde ich sie ziemlich klasse, und ich finde, sie hat enorm viel auf die Beine gestellt und auch eine Menge vernünftige Dinge geäußert - aber als politische antirassistische Aktivistin finde ich fast alles, was sie anpackt, reichlich daneben.

Sorry. Das ist nicht "frech", sondern eine imo gut begründbare Ansicht. Und selbstredend: Ich könnte falsch liegen. Wie auch die "PoC" in meiner Umgebung, die das ganz ähnlich sehen, mitunter sogar deutlich krasser. Und okay, vielleicht sind es im Umfeld von Noah Sow am Ende sogar zwei Dutzend Menschen (wow!), die ihren Deutungs- und Begriffsapparat teilen.

Toll. Und eben auch entgegen aller Stellvertreterfantasmen, immer noch: "Spezialthematik". Nicht das Thema Rassismus, sondern der verwendete begriffliche Apparat!

Dass sie sich bei diesen Thematiken so ungemein aufbläst, z.B. als ultimative Letztentscheiderin darüber wie Dinge zu betrachten seien, mag auch damit zu tun haben, abgesehen von ernster persönlicher Betroffenheit durch Rassismus in unserer Gesellschaft, schlicht davon, dass ihr übergroßes Ego sich völlig zurückgesetzt fühlt, quasi von "der" Mehrheitsgesellschaft, und zwar als talentierte Musikerin (den Standpunkt würde ich teilen), als Akademikerin (dito, teils), und als ernst zu nehmende politische Aktivistin (hier eher nicht, pardon). Nur, wie stark zurückgesetzt ist sie denn tatsächlich, und wie viel davon geht auf ihre Hauttönung und auf Rassismus zurück? Und wie ist ihre Lage, verglichen mit anderen, eben nicht minder zurückgesetzten, diskriminierten "non PoC"-Menschen?

Doch, ich halte sie für ziemlich übergeschnappt.

... link  

 
"Und wie ist ihre Lage, verglichen mit anderen, eben nicht minder zurückgesetzten, diskriminierten 'non PoC'-Menschen?"

Aha. Und jetzt erklären wir dem Hartzvierer, er habe sich nicht zu beschweren, weil Schwarze diskriminiert werden, und er ist ja nichtmal schwarz. Den Juden verweisen wir auf die Zustände in der verwalteten Arbeitslosigkeit, den Behinderten auf den Juden und den Schwulen auf den Behinderten.
Schön, wenn dann alle die Klappe halten.

Dein Herstellen von Relationen, Dean, ist darum relativ daneben, weil Diskriminierung je absolut ist, nicht relativ.

Trude Unruh („Graue Panther“) war eine erlesene Nervenqual. Mit der hätte ich es keine halbe Stunde unter demselben Dach ausgehalten. Aber alles, was sie sagte, hat gestimmt. Es mag sein, ich weiß das nicht, dass Sow eine überkandidelte Mittelschichtstusse ist. Das ändert aber nichts daran, dass ich in ihrem vorzüglichen Buch „Deutschland Schwarz Weiss“ kein Haar in der Suppe finde (die 5 Sätze über europ. Philosophen sind ohne Belang). Kennt das Buch außer mir eigentlich noch jemand hier?
'Kein Haar in der Suppe' ist dabei noch das Wenigste. Vieles habe ich daraus gelernt – über mich. Und manches, das ich nur verschwommen wußte, ist nun klarer. Insgesamt werde ich weniger dumm sterben, und dafür kann man der Autorin schon mal „Danke!“ sagen.

Soll sie doch – sofern sie dies tut – sonstwo rumkaspern, übertreiben und überziehen wie sie will. Kratzt mich das? Nö. Denn ich habe dieses Buch. Umgekehrt scheint es mir so, dass versucht wird, vermittels von Verhaltensweisen der Person die Inhalte zu diskreditieren. Dazu gibt es auch eine tricky Variante: Aweng hinterfotzig ist das schon, Dean, die Künsterlin Sow über den grünen Klee zu loben, um die Antirassistin um so gründlicher niederzumachen. Anderswo mag das funktionieren, ich aber kenne alle Finten der Rhetorik seit Aristoteles, und ein paar davon habe ich selber erfunden.

Wir haben hier wieder die Sache mit dem empirischen und dem intelligiblen Charakter. Möglich, dass Noah Sows Buch schlauer ist als Noah Sow. Der Umstand, dass ihre Invektive gegen Wallraffs Film vor dem Hintergrund des in ihrem Buch Dargelegten schlichtweg keinen Sinn ergeben, scheint dafür zu sprechen. Es ist ein bißchen so, wie beim „Kommunistischen Manifest“ und dem „Kapital“. Aber wem noch nie der empirische Charakter den intelligiblen tangierte, der werfe den ersten Farbbeutel.

... link  

 
Ich kenne Deutschland Schwarz Weiss, allerdings nur auszugsweise, jedoch genug, um zuzustimmen, dass da wichtige Wahrheiten drinstehen. Und Deans eigentlich begriffsloser Objektivismus erschlägt jede Art von emanzipativem bzw. zu emanzipierenden Subjekt. Das ist jetzt von Dutschke geklaut, aber sehr treffend.

... link  

 
In der mir eigenen allgemeinbegrifflichen Begriffslosigkeit antworte ich gerne:
Dein Herstellen von Relationen, Dean, ist darum relativ daneben, weil Diskriminierung je absolut ist, nicht relativ.
Genau darum ging es mir!

Ich halte eine Oberkategorie von Diskriminierung in Gestalt von (Beispiel) "non-PoC vs PoC" oder, genauso unzulänglich, aber noch überdrehter, WHM vs. non-WHM für ziemlich panne. Genau das. Sowohl die dabei zugrunde liegende Vorstellung, dass "non-WHM"-Diskriminierung gegenüber anderen Diskriminierungsformen in jedem Falle vorrangig sei, halte ich für panne, als auch die in diversen Nachbarblogs angesprochene Idee, dass WHM automatisch (!) mit einem "Privileg" einher ginge, hinter dem andere "am Arsch"-Seinslagen verschwinden würden, halte ich für reichlich daneben.

Und dann gibt es eben die real doch jeweils, individuell verschiedene Lage von Menschen. Eine gut situierte Mittelschichtlerfrau mag zwar als "F" wunderbar ins "non-WHM"-Schema passen, dürfte aber jedem als vorrangig erdachten Ansinnen entgegen stehen, ein WHM-Hartzvierling solle sich zunächst seiner "WHM-Priviliegen" besinnen.

Und so weiter. Ich halte darum sowohl die teils auf moralische Überlegenheit zielende (auch so formuliert: "ihr habt erst einmal zu schweigen") Überhöhung und Entgegensetzung von "PoC" zu "non PoC" , wie auch die von WHM zu non-WHM für im Kern sogar ent-solidarisierend. Wenn derartige Begriffsapparate denn dermaßen hilfreich wären, dann müsste wohl auch über die Entgegensetzung von gesund-krank, wohlhabend-arm, gebildet-ungebildet, beschäftigt-langzeitarbeitslos gesprochen werden, und z.B. eine "non-gwgb"-Gruppe gebildet werden.

Aber wäre das nicht panne?

Ich kritisiere: Die Begrifflichkeiten und damit verbundenen Begriffsapparate von "PoC" vs "non-PoC" sowie WHM vs non-WHM priorisieren bestimmte Problemlagen und wirken letztlich ent-solidarisierend.
Möglich, dass Noah Sows Buch schlauer ist als Noah Sow. Der Umstand, dass ihre Invektive gegen Wallraffs Film vor dem Hintergrund des in ihrem Buch Dargelegten schlichtweg keinen Sinn ergeben, scheint dafür zu sprechen.
Okay. Im Übrigen spricht meine Ablehnung der speziellen Form der imho eher misslungenen politischen Arbeit von Noah Sow weder dagegen, aus ihrem Buch Nektar zu ziehen, noch dagegen, dass sie oft genug auch gute Argumente hat - neben den schlechten (wie bei ihrer übergeschnappten Walraff-Kritik).
Aber wem noch nie der empirische Charakter den intelligiblen tangierte, der werfe den ersten Farbbeutel.
Ich bin aber ein anerkannter und begeisterter Erster-Farbbeutel-Werfer...

*duckweg*

@ Che

Du meinst, das zu emanzipierende Subjekt Nr. 1 erschlägt das zu emanzipierende Subjekt Nr. 2?

Das könnte schon hinkommen. Aber der Grund dafür - meiner Meinung nach - liegt eben auch darin, dass der von mir als ungeeignet bezeichnete begriffliche Apparat eben jene Subjekt- und Emanzipationserschlagung geradezu zwangsläufig nach sich zieht.

Das ist es ja gerade.

... link  

 
Dazu gibt es auch eine tricky Variante: Aweng hinterfotzig ist das schon, Dean, die Künsterlin Sow über den grünen Klee zu loben, um die Antirassistin um so gründlicher niederzumachen. Anderswo mag das funktionieren, ich aber kenne alle Finten der Rhetorik seit Aristoteles, und ein paar davon habe ich selber erfunden.
(Nörgler) Tja - knapp daneben ist auch vorbei.

Nörgler, kennst du das Konzept der "Beigesellung"? Das ist nicht etwa ein rhetorisches Prinzip, sondern ein ethisches und besagt u.a., dass es eine gute Idee sein könnte, immer dann, wenn man an einer Person harte Kritik äußert, auch die Verdienste dieser Person heraus zu stellen. Ich nehme an, dir schwant schon ein wenig, woher dieses Prinzip kommt. Ich hänge daran.

Verdienste: Ja, dieses Buch kann wohl dazu gerechnet werden. Ich kenne es nicht, aber habe bislang nur Gutes davon gehört. Und es mag evtl. der Fall sein, dass Kant einen unschönen Umgang mit Dienstpersonal hatte. Und doch...

Unabhängig davon, ob und wie ich eine Person für begabt, verdienstvoll und in ihren politischen Umgangsformen für problematisch oder übergeschnappt halte, kritisiere ich aber vor allem Inhalte.

... link  

 
"WHM" und "PoC" sind Zeichen, die erstmal wollen, dass eine bestehende Problemlage als bestehend überhaupt über die Wahrnehmungsschwelle kommt. Gegenwärtig scheint mir die Priorisierungsgefahr das sekundäre Problem, um es mal so auszudrücken.

Die Formulierung "Döner-Morde" als Sprache des Alltagsrassisimus:

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,798209,00.html

Und dann die Kommentare. Sie bieten geballt das, wogegen Sow anwütet: 'Wir rassistisch? Nein! Unverschämt! Diskriminierend! Nirgendwo geht es Ausländern so gut wie hier!'
Wer "Ausländer" ist, definiert dabei der Rassist, so wie im Wallraff-Film, als er sagt, er ist Deutscher, und das Mädel meint, einen schwarzen Deutschen könne es doch garnicht geben.
_____________

"Ich halte darum sowohl die teils auf moralische Überlegenheit zielende (auch so formuliert: "ihr habt erst einmal zu schweigen") ..."
Lies die Kommentare im aktuellen Spon-Thread, und auch Dir wird klar werden, dass erstmal die Klappe halten und Zuhören eine zutiefst berechtigte Forderung ist. Schweigen ist in diesem Zusammenhang nicht mundtot machen wollen, sondern runterkommen von der Arroganz, mit der die Täter schon immer am besten wußten, wie die Opfer die Taten zu interpretieren haben.
___________

" (...) kritisiere ich aber vor allem Inhalte."
Dann solltest Du das Buch lesen. Da gibt's die Inhalte.

... link  

 
Ich habe dem Nörgler echt nichts mehr hinzuzufügen. Genauso ist es.

... link  

 
Ich habe dem aber etwas hinzuzufügen
Prioisierungen von Unterdrückungslagen sind nicht nur dumm, sondern per se eine Form des Teile und Herrsche. Hat sich drüben bei mir ja zur Genüge gezeigt, was da alles mobilisiert wird, um im Grunde zu sagen: "Nein, es gibt kein Patriarchat, und wenn doch, so war das schon immer so, lässt sich nicht ändern." Und diese implizite Selbstbezogenheit, die der Nörgler da in seiner geilen Konzisität (puh, schlimmes Fremdwort, unverständlich, wie PoC) aufzeigt spricht aus jedem deiner Sätze, Dean, verbunden damit, die eigene Poasition als das Absolute zu setzen. So kommen wir nicht weiter.

... link  

 
Danke, Nörgler!

Und auch, wenn ich Orte, an denen Dean aufzufinden ist, meide, weil diese kein "Safe Place" sind, möchte ich doch auf diesen bagettellisierenden "Kant"-Einwurf doch was einwerfen, weil das so prototypisch für Haltung ist, auf die PoC unter anderem reagieren. Das kriege ich auch regelmäßig übergebügelt und meistens zu recht.

Das sind bei Kant ja nicht irgendwelche Ausrutscher in randständigen Vorlesungen, dessen Rassismen, das ist systematisch als selbstwidersprüchlicher Klopper z.B. in der "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" vorhanden: Dass die "Südseebewohner" ja nur jämmerlich ihrer "Neigung" folgten, während es doch gelte, sich an der Pflicht, also der vernunftgemäßen Normenbegründung und der ihr folgenden Intention, Maxime, Handlungsgrund, zu orientieren. Diese Vernunft verortet er im Transzendentalen, im A Priori, vor aller Erfahrung, überzeitlich und überhistorisch.

Wie so oft belegen geradezu gespenstisch solche Randbemerkungen das, was sie zurückzuweisen vorgeben und was Netbitch auf den Punkt bringt: Hier der weiße männliche Europäer, der dann der schwarzen Frau die Sinnlichkeit der Musik zugesteht, als die Neigung, dem Sinnesdaten folgen, sich jedoch die Klarheit des reines Denkens zuspricht.

Im Denken Kants ist das widersprüchlich, weil in der Konzeption jeder Mensch gleichermaßen an der Vernunft zu partizipieren vermag. Übernimmt man freilich in dumpfem Überlegenheitsdünkel nur den ersten Part und vergisst den zweiten, dann wird das Denken sexistisch, und rassistisch. Das nennt sich dann White Supremacy, und die ist derart mächtig und durchzieht ALLE Institutionen hierzulande, und es ist schlicht eine Unverfrorenheit, einer international anerkannten Expertin für derartige Fragen, die neben biographischen Erfahrungen 10 Jahre Arbeit hinein gesteckt hat, wenigstens in Ansätzen Anschlussfähigkeit an die angloamerikanische Debatte auch in Deutschland zu ermöglichen, ohne auch nur das Buch gelesen zu haben dergestalt entwerten zu wollen nach dem Motto "Die Süße kann ja hübsch singen, aber ..." wie irgendein versoffener Susis Showbar-Besucher. Das dann auch noch als "Inhalt" zu behaupten ist einfach nur Selbstdemontage.

Es ist zudem bemerkenswert, wie ach so unglaublich verletzlich sich all die Weißen zeigen, wenn irgendwo Rassismus diagnostiziert wird, was für eine ungebremste Bereitschaft zu verletzen dann aber entfesselt wird, wenn es um die Haltung PoC gegenüber geht. Es ist schlicht ungeheuer verletzend einer Person gegenüber, die hier gff. mit liest und in. deren Kommentarsektion man lesen kann, in einem gesonderten Dokument, mit was für einer Scheiße sie alltäglich überkübelt wird. Der Mob, den Nörgler da skizziert, der lauert ganztägig hinter jeder Straßenecke.

Das ist auch der Grund, warum ich solche Kommentare wie jene von Dean nunmehr kommentarlos lösche bei mir. Die sind Betroffenen gegenüber einfach eine Zumutung.

... link  

 
Als linksradikale Feministin finde ich es sehr erstaunlich, dass dieses linksradikale Feministin sein bzw. meine eigentlich durchaus mainstreamingen Einlassungen zum Gender-Thema bei mir so heftig kritisiert werden, dieselben Herren aber nichts zu dem mitteilen, was ich über meine eigenen sexuellen Praktiken schreibe. Denn die sind ja weder PC noch lustfeindlich. Da wird einerseits mein politisches Sein und Handeln kritisiert oder komplett abgelehnt, aber andererseits nicht zur Kenntnis genommen, was für eine bunte Spaßfrau ich bin. Schon bezeichnend: die Feministin hat lustfeindlich zu sein.

... link  

 
@netbitch:

Deam hatte zur Rolle von Frauen bei SM-"Praktiken", das liest sich immer wie Praktiker-Markt, aber da gibt es diesbezüglich ja auch praktisches Zubehör :D, bei mir sich mal ausgiebig ausgelassen, was dann prompt zu einem der Rauswürfe einer seiner Maskenmänner aus meinem Blog führte. Ich erspare Dir aber, das raus zu suchen ;) ...

... link  

 
@ Momor

Och schade, verlink doch mal! Bitttteeeee!!! Ich fände es schon sehr okay, wenn du noch einmal aufzeigen könntest, welche Sorte Mensch du bist.

Was hälts du eigentlich von dem Vorschlag (gilt immer noch), dass du mich einfach einmal komplett vergisst? Mach doch einfach.

@ Netbitch

Ich weiß ja nicht, von welchem der Männer du dir Kommentare wünscht. Mich spricht das halt nicht an, das ist einfach dein Ding. Wenn es dir Lust macht: Schön.

... link  

 
@ Nörgler

Ich hatte hier ziemlich spezifisch einen imho ungeeigneten Apparat, äh, Begriffsapparat kritisiert. Der rhetorische Trickser bist jetzt du, denke ich. Natürlich sind die Kommentare im SpOn-Forum zahlreich übel (und ich lese sowas sowieso nicht). Hatte ich Rassismus und Dummheit jemals bestritten? Eben nicht. Und dass du jetzt meintst, ausgereichnet hier in Deutschland würde "PoC" eine nicht weiter kritisierbare Begrifflichkeit "der" Betroffenen darstellen, ist in meine Augen doppelt falsch.

Erstens: Nur eine winzige Teilmenge von Betroffenen (ich meine etwa: zwei Dutzend) benutzen die Begrifflichkeit "PoC".

Zweitens: Eine ungeeignete Begrifflichkeit ist auch dann kritisierbar, wenn die Kritik von einem "Nichtbetroffenen" kommt. Im Übrigen wird diese Kritik von "Betroffenen" geteilt - darauf hatte ich bereits hingewiesen. Welche Betroffenen haben dann also Definitionsmacht über die Begriffe? Die wohlmeinenden akademischen Mittelschichtler mit Tendenz zur Sektenbildung oder auch andere, welche sich mit Foucault schwer tun bzw. davon nichts wissen bzw. wissen wollen?

Ich ahne es bereits: Diese hätten sich gefälligst von Noah Sow repräsentieren zu lassen. Und wenn sie nun nicht wollen? Wenn sie sich partout nicht "PoC" nennen möchten? Wenn ihnen das ganze Hautfarbendings sowieso auf den Keks geht und sie lieber als "Bola", "Nuria" oder "Michael" gelten möchten?

Das ist übrigens weniger trivial, als es manche hier meinen. Und vielleicht ist es ja tatsächlich auch so, dass Noah innerhalb "ihrer" Minderheit eine Minderheit ist.

Für mich ist Noah Sow auch weniger, pardon, eine "Schwarze" bzw. ein "schwarzer Mensch" oder "politisch repräsentativ für die PoC" usw. sondern in erster Linie ein einzelner Mensch, eine Künstlerin und Aktivistin. Wenn ihr Ansatz Schwächen aufweist, dann sollte darüber gesprochen werden dürfen.

Dogmatismus ist mir ohnehin zuwider. Nicht nur der von Noah.

... link  

 
@netbitch:
Was würdest Du denn hören, oder lesen wollen dazu? Wahrscheinlich meinst Du's nicht so, aber irgendwie kommt da für mich mit rüber "jetzt lobt mich doch bitteschön wenigstens für meine tabulose Aufgeschlossenheit, wenn Ihr mir in der Genderfrage schon nicht folgen könnt oder wollt."

... link  

 
Eigene Verletzungserfahrung
Nein, es ist vielmehr meine dauerhafte Erfahrung, dass Männer mich als Feministin entweder fürchten oder nicht ernst nehmen und im Allgemeinen ihre Ablehnung mit "die ist doch eh frustriert" oder "die ist Feministin, weil sie schlecht gefickt" wird pseudorationalisieren. Mein ganzes Blog ist so eine Art Gegenprogramm gegen diese Alterserfahrung, allerdings bei Weitem nicht nur, auch nicht in erster Linie. Und insofern fällt mir auf, welche Stereotypen weiterhin auf mich angewendet werden.

... link  

 
Ich finde, man kann Netbitch doch auch mal loben, meine Güte! Wenn es jemand verdient hat, dann nun wirklich sie! Meine ich durch und durch ernst!

Und kann mal jemand den Kolonialherren da oben in die Schranken weisen? Die Frage, wie PoC untereinander Fragen des Selbstverständnisse diskutieren, geht ihn nämlich schlicht einen Scheißdreck an und ist schon wieder dieses unerträgliche Paternalisieren und "teile und herrsche" im Sinne der "White Supremacy", was in einem aufrecht antirassistischen Blog schlicht und ergreifend nichts zu suchen hat.

... link  

 
Ich zitiere mal ein Zitat
"Danke, dass du mal diese naivblöde Verlogenheit der meisten weißen “Antirassisten” thematisierst.
Die halten PoC nämlich für minderwertig, aber schützenswert.
Deshalb inszenieren sie sich auch so als die freundlichen Kolonialherren, die in ihrer ganzen selbstlosen Milde sich nicht zu fein sind, auch mit PoC in Kontakt zu treten – diese dann aber trotzdem von Oben herab und mit einer unappetitlichen patronisierenden Art behandeln. Nett gemeint oder nicht, rassistisch ist es alle mal."


Aber das versteht Dean wahrscheinlich wieder nicht.

... link  

 
Ach Leute, geht doch erstmal ne Runde an die Luft.
Dean als "Kolonialherr"? Das geht auch ne Runde kleiner.
Nicht alles, was radikal klingt ist es auch.

Seit nett zueinander! :) Finde, dass hat hier jeder verdient.

... link  

 
Nein, in diesem Fall ist jegliche Verniedlichung echt fehl am Platz. Ich meine mich z.B. zu erinnern, dass ein als Cassius Clay Getaufter diesen Namen nicht mehr tragen wollte, weil er keinen Sklavennamen haben wollte.

Die Kolonisierung durch Sprache und vor allem, dass Weiße aus irgendeinem Bildungsdünkel heraus oder imaginiert ach so überlegenen Verstand PoC , im speziellen Fall auch noch PoC-Frauen, vorschreiben, wie sie sich zu bezeichnen haben, welche Sprache sie sprechen dürfen, die IST eine Zumutung.

Heraus kamen bei solchen Prkatiken "Rhodesien", "Kolumbien", "Indianer", und das ist eine Sichtweise, die sich alltäglich in Kommunikationen auch hierzulande reproduziert.

Habe mal ein Doku über Nachkommen der Maya gesehen, für die es aber so was von durchgreifend wichtig war, dass aus alten Schriften ihre EIGENE Sprache rekonstruiert wird, spätestens da habe ich dann was, glaube ich, Wichtiges begriffen.

Diese "White Surpremacy" ist einfach so derart omnipräsent in allen Diskussionen, dass, achtet man einmal darauf, man wirklich nur noch paralysiert durch die Gegend rennt im Sinne der Selbsterkenntnis.

Deshalb hat Nörgler völlig recht, einfach Klappe halten, zuhören, Selbstbestimmung nicht unterbinden. Wenn es denn ein angloamerikanischer Term ist, dann ist das eben so.

Das ist nicht unser Sujet. Wenn es in der PoC-Community da Auseinandersetzungen gibt, dann ist das was völlig anderes als hier. Der Begriff ist so weit gefasst, dass er das Weißsein in den Mittelpunkt rückt, deshalb empfiehlt es sich für uns, ihn zu verwenden. Weil da dann "Critical Whiteness" ansetzt und sonst gar nichts. Und da können wir dann mit reden.

... link  

 
Hier noch mal was Interessantes für dich, momo.

In der Zeitschrift diario16 aus Peru erklärt Präsident Alan García am 16. Juli 2011:

„La raza Inca es la conductora de Sudamérica” (Die Inka-Rasse führt Südamerika)

https://diario16.pe/noticia/7483-garcaia-la-raza-inca-es-la-conductora-de-sudamaerica

Er sagt (meine Übersetzung): “Heute besiegen wir die, die unsere Invasoren waren. Wir werden den Völkern Amerikas, und besonders den Chilenen, zeigen, dass wir hier, wo es einmal ein großes Imperium gab, fähiger und intelligenter sind. Die peruanische Rasse führt Südamerika.“

Dabei bezieht er sich darauf, dass das Wirtschaftswachstum in Peru in letzter Zeit 8% betragen hat, während es im (überwiegend von Nachkommen europäischer Einwanderer bewohnten) Chile nur 3% waren.

Wie würdest du das im bezug auf PoC verorten?

... link  

 
Peru und Chile haben immer noch einige Grenzstreitigkeiten und Garcia war in sein zwei Amtszeiten nicht gerade als Freund der Indigenas (speziell derjenigen in der Selva) bekannt

... link  

 
Oder auch das hier:

"In einem Bus wurde ein Mann aus Sierra Leone (34) angegriffen und niedergestochen, weil er schwarz ist. Der Täter, ein Afghane (24), wurde festgenommen. Der Messerstecher war am Vogelhüttendeich in den Bus gestiegen, hatte sich neben den Schwarzafrikaner gesetzt und abfällige Bemerkungen über dessen Hautfarbe gemacht. Als dieser sich verbal wehrte, zückt Täter Mirwais W. ein Klappmesser und fügte seinem Kontrahenten eine Stichwunde unter der Achselhöhle zu. Das Opfer kam ins Krankenhaus. Gegen W., bereits wegen Körperverletzung und Drogendelikten bekannt, wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.“

https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article13414318/Kompakt.html

PoC gegen PoC?

... link  

 
"Peru und Chile haben immer noch einige Grenzstreitigkeiten und Garcia war in sein zwei Amtszeiten nicht gerade als Freund der Indigenas (speziell derjenigen in der Selva) bekannt."

Klar, er redet ja auch von der "Raza Inca", sprich: von denen aus der Sierra.

... link  

 
Sind wir jetzt auf DEM Niveau angekommen ?
Maiakea istiguna hiti hiti tonga tonga heißt "Zieh dem Europäer die Stiefel aus, bevor Du ihn kochst" und bedeutet soviel wie "Gut Ding will Weil haben".

... link  

 
El Mocho, Du Übersetzungsgenie, schon mal was von ggf. unterschiedlichen Verwendungsweisen scheinbar gleicher Begriffe in verschiedenen Sprachen gehört? Das ist mit dem US-amerikanischen "Race" doch genau so, das verwendet man analog zum neudeutschen "Ethnie", weil es in der hiesigen, durch und durch rassistischen Sichtweise einfach keinen neutral konnotierten Begriff gibt.

"Rasse" sagt man bei Hunden, und da sind das "Reinzüchtungen", man hat also immer die mit den hängenden Ohren und dem langen Fell gekreuzt, und dann kam da irgendwann der Cocker-Spaniel bei raus. Das ist übrigens da ein relativ neues Phänomen, bei Laso Apsu und Tibet-Terrier waren einfach die einen die Kleinen, und die kamen zu den Mönchen ins Kloster, und die größeren zu den Ziegenhirten auf den Himalaya-Berg, und, ich glaube, Briten waren es, kamen dann auf die Idee, die Differenz durch gezielte Züchtung gewissermaßen auszubauen, und so ergab sich durch Europäisierung sozusagen die Rassifizierung des tibetischen Hundes. Was das nun alles tatsächlich mit den "Rasselehren", die im 19. Jahrhundert entstanden sind, zu tun hat, da ist der Che Experte. Aber vom Lebensborn-Projekt hast Du ja vielleicht auch schon mal was gehört.

Da nun hierzulande und offenkundig in den USA oder in GB das einfach historisch verseuchtes Terrain ist, sollte man solche Begriffe hier tunlichst meiden.

Wie sich das nun in Peru bei der Verwendung des Begriffs "raza" verhält, was weiß ich denn. Ich weiß lediglich, dass Du ihn in eine hiesige rassistische Tradition übersetzt.

Es gibt Landstriche, wo aus Nazi-Perspektive eine hohe "Durchmischung" mit viel "Rassenschande" herrscht, wo ganze Landstriche sich jeweils in sozialen Hierarchien anhand des "schwarz"-Anteils definieren, auch Joan Baez wurde übrigens als "N..." beschimpft wegen, weiß ich nicht mehr, mexikanischer oder "indianischer" "Einmischung", das ist ja immer so ein mendelscher Schmarrn, das überhaupt zu denken.

Und an der Spitze der auch ökonomischen Nahrungskette thronen dann die ganz Weißen, in Brasilien ist das z.B. in manchen Regionen so, im Süden sind die alten Deutschen eine dominante Gruppe und sorgen dafür, dass immer mal "frisches", weißes, deutsches Blut das Privileg erhält, indem man neu aus Europa einkreuzt. "Blumenau", sag ich nur. In anderen Ländern sind das oft einfach die Großgrundbesitzer von immer schon seit der Kolonisation, und wer irgendwie "indigen" wirkt, geht ins Favella.

Nun ist es ja nicht so, dass Kolonisierte nicht die Scheiße nicht auch noch reinziehen müssten. Ich weiß nicht, in welchem Kontext das Zitat situiert ist; oft sind es ja nationalistische Einheitsbewegungen, die rassistisch unterfüttert sozusagen dem Klassenkampf den Garaus machen, so war es auch in Deutschland - keine Ahnung, ob so was auch in Peru statt findet.

Lange Rede, kurzer Sinn: Um diese ganzen Diskussionen gar nicht führen zu müssen, weil man dann nur endlos über Braun- und Rot-Farbverläufe debattiert und so nur den Katalogisierungswahn europäischer Tradition nacherzählt, empfiehlt es sich, den PoC-Begriff zu nutzen. Weil eben gerade NICHT mehr Weiße endlos darüber zu diskutieren haben, wie man nur welche Pigmentierungsform durch Benennung verfübgar macht oder exkludiert, sondern weil diese Frage somit gerade NICHT mehr gestellt werden kann. Weil Inder, Pakistani und Jamaicaner in London IM SELBEN SINNE VOM PRIVILEG DES WEISS SEINS ausgeschlossen sind, was die Existenz von "White Trash" nicht ausschließt. Diese dümmlichen und arroganten Spielchen sind, die Dean und Du hier versuchen, sind dann nicht mehr spielbar. Weil es darum geht, dass ihr euch mal mit EUREN Sichtweisen beschäftigt und nicht wie die Völkerkundler anno 1897 Schädel vermesst. Und die hartnäckige Weigerung, dieses zu tun und stattdessen irgendwelchen kontextfreien Peru-Zitaten zu wühlen, die mit der hiesigen Situation gar nichts zu tun haben.

Was ich Dir seit ca. 3 Jahren gebetsmühlenartig referiere; das war jetzt dieses eine Mal der Vortrag in Ches Blog.

... link  

 
Netbitch ist nebenbei gesagt eine der coolsten Frauen der gesamten Bogosphäre.

... link  

 
@ Netbitch
Nein, es ist vielmehr meine dauerhafte Erfahrung, dass Männer mich als Feministin entweder fürchten oder nicht ernst nehmen und im Allgemeinen ihre Ablehnung mit "die ist doch eh frustriert" oder "die ist Feministin, weil sie schlecht gefickt" wird pseudorationalisieren. Mein ganzes Blog ist so eine Art Gegenprogramm gegen diese Alterserfahrung, allerdings bei Weitem nicht nur, auch nicht in erster Linie. Und insofern fällt mir auf, welche Stereotypen weiterhin auf mich angewendet werden. (Netbitch)
Aber sorry!

Dieses "unterfickt"-Stereotyp ist doch entweder nur dümmliche Aggression, oder halt - so ein Spruch, wie er halt mal fällt. Ich wende dieses Unterficktseinsblabla nie an, in meinen Augen ist das immer chauvinistisch, aber: sogar bei echt fortschrittlichen, tollen Leuten kommt das mal vor. Dementsprechend sollte mensch - finde ich - dieses dämliche Gerede garnicht erst ernst nehmen.

Darüber hinaus: Wenn hier jemand unterfickt ist, dann bin ich das!

(nicht immer, aber immer öfter)

Nein, im Ernst, ich glaube sogar sehr daran, dass bei vielen von denen, die diese Herabwürdigung von Frauen verwenden, das eigene Sexualleben verkorkst ist.

Auch kann ernsthaft - bei beachtlich vielen Männern - ein gewisses Problem mit sexuell souveränen Frauen zu herrschen. Auch das zeigt sich bei denen, die sowas sagen oder denken. Aber dafür kannst du doch nichts. Und zwar völlig unabhängig davon, wie dein Liebesleben aussieht.

Netbitch, und dass du in Realita eine ziemlich coole Frau bist, scheint vielfach in deinen Kommentaren und auf deinem Blog durch.

P.S.

Und falls man in Kommentaren verkörperte Unentspanntheit als Indiz für die aktuelle sexuelle Lage werten möchte - was imho sowieso völlig togal und prinzipiell privater Natur ist, dann lautet die Reihung, imho folgerndermaßen:

Mark, Netbitch, tuc, Entdinglichung, Jolly_Roger - und dann mit großen Abstand und untereinander wiederum sehr ähnlichem Unterficktseinsniveau: Che, Noergler, Dean, Willy56, Momorulez, Zitterwolf.

(Reihung mit wachsendem sexuellem Unerfülltheitsgrad)

Ich würde wetten, ernsthaft, in der Realität haut das ziemlich gut hin. Kann aber auch Zufall sein...

...nur: Was besagt das über die jeweils geäußerten politischen Positionen?

Nichts.

... link  

 
@"Dieses "unterfickt"-Stereotyp ist doch entweder nur dümmliche Aggression, oder halt - so ein Spruch, wie er halt mal fällt. Ich wende dieses Unterficktseinsblabla nie an, in meinen Augen ist das immer chauvinistisch, aber: sogar bei echt fortschrittlichen, tollen Leuten kommt das mal vor. Dementsprechend sollte mensch - finde ich - dieses dämliche Gerede garnicht erst ernst nehmen."


Diese dümmliche Aggression ist das, mit dem linke Frauen tagtäglich, immer, dauernd konfrontiert werden. Wenn das bei "echt fortschrittlichen, tollen Leuten" vorkommt, dann sind die eben nicht fortschrittlich und toll, sondern Arschgesichter. Du schnallst absolut gar nichts von der Meta-Debatte die hier und anderswo seit Jahren abgeht, Herr Begriffsstutzer!

Ansonsten wünsche ich dem lieben Che ein flotteres Leben, hat er verdient.

... link  

 
@ Netbitch

Ich schnalle allerdings - genauso wie du - was da abgeht und womit linke Frauen, immer, dauernd konfrontiert werden. Das ist ja genau das hässliche von Stereotypen, die tief in der Gesellschaft verwurzelt sind. Nämlich, erstens, dass die sich ständig über dich und andere linke Frauen auskübeln (und kaum minder über Frauen, die in nichtlinken Zusammenhängen politisch arbeiten), zweitens, dass sogar "echt fortschrittliche, tolle Leute" gelegentlich davon betroffen sind. Nur sind das, ganz anders als du meinst, nicht immer Arschgesichter. Ich kenne da einen konkreten Fall, dem der Spruch ziemlich heftig peinlich ist, obwohl er ihm in diesem Jahr ein paar mal rausgerutscht ist. Wenn du ihn kennen würdest, würdest du ihn lieben bzw. wirklich sehr mögen. Ein ganz toller Kerl. Und ein ganz übler Arschspruch. Sowas geht manchmal eben zusammen, sorry. Und glaube mir: Es tut ihm wirklich leid.
Ansonsten wünsche ich dem lieben Che ein flotteres Leben, hat er verdient.
Ach, und die anderen?? Hmm?

... link  

 
Er ist nun mal auf diesem Blog der Ghostgiver;-)

... link  

 
Gastgeberprivilegierung!

... link  

 
Nachtrag
Betreffs Momors Vortrag
Diese dümmlichen und arroganten Spielchen sind, die Dean und Du hier versuchen, sind dann nicht mehr spielbar. Weil es darum geht, dass ihr euch mal mit EUREN Sichtweisen beschäftigt und nicht wie die Völkerkundler anno 1897 Schädel vermesst.
1. Ich bin kein Schädelvermesser. Mich in diesen Zusammenhang zu rücken, ist niederträchtig.

2. Das von Momor gebrüllte "EURE" Sichtweisen ist genau der Haken, was imho deutlicher wird, wenn man es umdreht: PoC ist sicherlich gut gemeint (und ich denke, im amerikanischen Zusammenhang funktioniert es recht gut) - nur ist "PoC" eben nicht die Sichtweise dieser Leute. Nicht: Hierzulande. Das ist der Punkt. Daran zerschellt diese ganze stolze Theorie und Begrifflichkeit. In unserem Land funktioniert das einfach nicht. Zum Beispiel, kein Türke in Deutschland betrachtet sich als "PoC", und zwar völlig egal, wie diskriminert er ist - obwohl der liebe Momor das völlig richtig finden würde. Kein Jude würde sich hierzulande als "PoC" definieren, nur eine extreme (akademische) Minderheit von schwarzen Menschen definiert sich hierzulande als PoC bzw. ist dazu bereit. Das hat Gründe. Sogar gute Gründe. Schwarze Menschen werden hierzulande, basierend auf Hautfarbe, diskriminiert - kein Zweifel.

Was die diskriminierende Wirkung von Hautfarbe (oder gar Hauttönung) betrifft - gibt es bei uns diesen Zusammenhang, der auf eine strikte Unterscheidung von "rein-weißen" beruht, eben nicht. Nunja, wwenn man einmal von prozentual relativ wenigen echten Rassisten in unserem Land absieht.

Die Mehrzahl der einheimischen Bevölkerung (bei uns) agiert eben nicht wie ein weißer südamerikanischer Großgrundbesitzer, und auch nicht wie die tendenziell deutlich öfter und intensiver rassistisch wertende weiße Mehrheitsbevölkerung in den USA. Während dort "Herkunft", "Ahnenforschung", und "race" (und keineswegs nur als Ethnie gemeint, sondern zumeist auch ganz giftig als hautfarbenbasierte Menschenrasse) gängige Kategorien des Alltags (!) sind, so gilt das bei uns eben nicht. Die US-Gesellschaft ist rassistischer.

Wer daran zweifelt: Das lässt sich ganz problemlos mit seriöser Forschung belegen.

Das bedeutet übrigens nicht, dass es hierzulande keinen Rassismus gibt - sondern nur, dass dieser bei uns anders aussieht. Im Vergleich zu den USA: nicht nur anders, sondern auch insgesamt gemäßigter.

3. Als "dümmliches Spielchen" (Momor) betrachte ich den Brüllton, mit denen die wenigen akademischen einheimischen Anhänger des PoC-Konzeptes dessen Vorrang und Gültigkeit behaupten.

Das ist zwar - meiner Meinung nach - nicht unbedingt dümmlich, außerdem kommen hier eine Reihe sehr wertvoller fortschrittlicher Motivationen zum Tragen - aber zugleich ist das auch ein Machtspiel: Mit dem ein paar überigide PC-Linke ihre Machtbedürfnisse befriedigen.

Hach, wie herrlich muss es für diese Akademikerkinder sein, endlich einmal, in Gestalt quasi eines antirassistischen Vorkämpfers, andersdenkende linke Leute mal so richtig - mit Worten - in den Arsch zu treten.

Und zwar: Just for ze fun!

Und nicht, um damit irgendwelche realen Verhältnisse in unserem Land zu bessern. Möchte man derlei dogmatisches Verhalten positiv werten, könnte man es vielleicht noch als Ausdruck von Diskurslust werten. Ich tue mich dabei allerdings schwer, zumal ja bei vielen der Leser/innen hier bekannt sein dürfte, welche Gefühle Momor für mich pflegt. Für ihn ist es, so sehe ich es, zum (kleineren) Teil einfach nur eine Aggressionsoption, die er als Verkörperung eines angeblichen Supermoralisten nutzt. Zum größeren Teil sehe ich da aber auch ein Verteidigen eines Konzeptes, das Momor als sehr sinnvoll für sich (und andere) erkannt hat. Und es mag auch herein spielen, dass er persönliche Freunde aus dem PoC-Umfeld gewissermaßen schützen will, indem Momor so brüllend dogmatisch auftritt, wie er es hier (in dieser Frage) eben tut. Tja, und dann - das ist dann wieder die Sache mit dem Machtspielchen - macht es ihm auch einfach Spaß, Inhalt, Struktur und Zeitpunkt von Debatten steuern zu können, indem er Andersmeinende denunziert.

Tja - kann natürlich auch gut sein, dass meine Wertung dieser Angelegenheit und die Einbeziehung persönlicher Animositäten daneben liegt. Im Moment glaube ich das aber nicht, sorry.

4. Ich habe nichts dagegen, wenn sich hierzulande ein paar schwarze akademische Menschen "PoC" nennen und großen Wert darauf legen, so genannt zu werden. Ich finde es zwar ein kllein wenig schräg, eine derart randständige, ungebräuchliche Bezeichnung für sich zu reklamieren - aber warum auch nicht? Scheinbar ist es für die Betreffenden überaus wichtig, nicht "schwarze Menschen", oder "die Künstlerin Noah Sow" genannt zu werden, sondern eben "PoC".

5. Ich bezweifle, dass es hierzulande sonderlich sinnvoll ist zu behaupten, dass "die" Betroffenen sich "PoC" nennen und auch generell so benannt werden müssen.

Ganz ehrlich: Dem Großteil der einheimischen schwarzen Menschen geht das PoC-Gequatsche völlig am Arsch vorbei. Mehr noch: Die wollen das nicht. Insofern ist es ziemlich lächerlich zu behaupten, dass PoC die grundsätzlich zu bevorzugende Sprechweise sei...

6. Grundsätzlich bezweifel ich die Nützlichkeit des Sprachfetischismus der Poststrukkis und anderen Leuten, die glauben, man könne die Verhältnisse in unserem Land mit rigider PC-Sprache nennenswert verbessern.

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich jetzt abwertende Begriffe irgendwie gut finde oder deren Verwendung gutheiße. Aber es bedeutet, dass ich extreme PC-Sprachverkrampfungen (z.B. "PoC" oder selten dämlich Debatte, ob jetzt Tutor/in, TutorIn oder Tutor_in unbedingt verwendet werden solle).

Auch halte ich es für ziemlich bedenklich, wenn Nichtbefolger von irgendwelchen dämlichen Sprachdogmen standardmäßig von extremen PC-Linken niedergebrüllt oder denunziert werden. PC bedeutet in linken Zusammenhängen nicht etwa mehr gegenseitige Rücksichtnahme, sondern - das ist doch interessant - oft sogar das vollständige Gegenteil.

Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

7. Und so lachhaft ich das dogmatische, brüllende Auftreten von PC-Jünger_innen finde, ich bestreite nicht die guten Absichten, die damit verbunden sind. Ich halte den Ansatz nur halt für ungeeignet.

8. Ich habe, was mich selbst betrifft, "PoC" als Freunde/Bekannte und solche mit teils riesigen Aufwand in gute Jobs vermittelt. Und zwar auch ganz gezielt als Antidiskriminierungsarbeit. Mir muss niemand etwas in Besserwisserton darüber erzählen (und schon garnicht ein Superprivilegierter wie Momor), wie sehr diese Leute in unserem Land diskriminiert sind - und was für ein rassistisches dämliches Arschloch ich doch sei. Bereits ein falscher Vor- oder Nachname sorgt für berufliche Katastrophen.

9. Es gibt jede Menge weiterer Diskriminierungsformen, und zwar höchst bedeutende, die in unserem Land alltäglich sind. Allein schon unsere allzu ungezügelt kapitalistisch strukturierte Gesellschaft sorgt für ein buntes, vielfältiges Neben- und Miteinander der unterschiedlichsten Benachteiligungslagen.

Auch vor diesem Hintergrund ist es in meinen Augen eine ziemliche Unverschämtheit (ja, sogar das), wenn irgendwelche privilegierten Akademiker (wenngleich: in bester Absicht) sich selbst in einen massiven Diskriminierungszusammenhang stellen, während sie alle "WHM" als "undiskriminierbar" (und ähnlicher Schrott zuhauf) und als zentrale Diskriminierungsursache oder gar "weiße Privilegienpimmel" herabsetzen.

Sowas hat weder etwas mit einer konzisen Analyse der realen Verhältnisse zu tun, noch mit einem förderlichen, gedeihlichen Diskursverhalten.

10. So mancher, der sich in linken Zusammenhängen als teils real, teils eben nur vermeintlich Diskriminierter geradezu suhlt, betreibt damit wohlfeile schäbige Opferkonkurrenz zu Lasten anderer.

Eine vernünftige Antwort darauf habe ich nicht, zumal sogar ein imaginiertes Leid reale Schmerzen verursachen kann. Das kann sogar so weit reichen, im Einzelfall, dass schwerst Benachteiligten deren missliche Lage als "Lüge" denunziert wird.

11. Tja: Was sagt das, wenn so etwas läuft, dann über dies Sinnhaftigkeit bestimmter Diskursformen? Ich denke: Nichts Gutes. Von den menschlichen Abgründen, die sich vereinzelt damit zugleich zeigen, einmal abgesehen.

12. Wir alle haben Fehler, Abgründe und sind niemals frei von Irrtum. Auch darum ist ein vernünftiges Dialogklima so notwendig. Wie sonst ließe sich Verständigung erreichen? Dogmatiker beschädigen das Dialogklima im politischen Diskurs, besonders, wenn sie zusätzlich Machtspielchen spielen. Und zu bedenken ist auch, wenn man einen politischen Standpunkt von einem Menschen ziemlich scheiße findet, dass das immer noch ein toller Mensch sein kann.

Oft wird das vergessen.

... link  

 
Also, was diese Begrifflichkeit PoC angeht, kenne ich die auch nur ausschließlich aus dem Umfeld von Noah, all die MigrantInnen und Flüchtlinge, Türkdeutschen und Afrodeutschen die ich so kenne bezeichnen sich mit anderen Begriffen. Wobei mir das Begriffs-Stutzertum so ziemlich aller Beteiligten auf den Zeiger geht;-)

... link  

 
„Wie sich das nun in Peru bei der Verwendung des Begriffs "raza" verhält, was weiß ich denn.“

Sag ich doch, du hast keine Ahnung, wovon du redest. Alles nur angelesener Mist. Es gibt überall Rassismus, nicht nur in Mitteleuropa, und er äußert sich in der Regel heftiger als hier, denn er äußert sich mit gutem Gewissen. Glaubst du irgendein Araber hat ein schlechtes Gewissen weil seine Vorfahren Jahrhunderte lang mit schwarzen (und weißen) Sklaven gehandelt haben? Wohl kaum. Und die Afrikaner wissen das genau und stellen deshalb auch keine Entschädigungsforderungen an die Saudis.

Aber das wird von dir und deinesgleichen systematisch ausgeblendet, was den ideologisch verengten Blickwinkel anzeigt. Mal weniger lesen und sich mehr den Wind der Realität um die Nase wehen lassen, würde ich sagen. Und Sprachen lernen natürlich.

Ach ja, ich habe dir ja schon mal empfohlen, dich mal im Gottesdienst nach „PoC“ umzuschauen, da triffst du nämlich eine ganze Menge. Die meisten Afrikaner sind nämlich religiös und arbeiten in den Gemeinden mit, wo sie gut aufgenommen werden. Die Kirchengemeinden leisten hervorragende, praktische Antirassismus-Arbeit, mit Sicherheit bessere als dieser lächerliche „Braune Mob“, auf die Einzige Art und Weise nämlich, wie man Rassismus wirklich bekämpfen kann, durch ganz einfaches Zusammensein mit Menschen anderer Hautfarbe, wodurch man merkt, dass es sie sich eigentlich gar nicht von einem selber unterscheiden. Und nicht, indem man von irgendjemand lächerliche Demutsgesten einfordert.

... link  

 
"Insofern ist es ziemlich lächerlich zu behaupten, dass PoC die grundsätzlich zu bevorzugende Sprechweise sei..."
Noah Sow behauptet das übrigens nicht.
_____________________

Schon wieder eine dieser echt willonischen Inspirationen: Schlimm genug für die Herrenrasse, dass die klassisch angemessenen Demutsgesten heutzutage auf so'n läppischen Kram wie Lampen beschränkt sind. Aber uns dafür auch noch entschuldigen, dass wir denen Fleiß, Kultur, Körperhygiene und Triebkontrolle in den Kral gebracht haben – das geht zu weit!
Man kann die Bananistas tolerieren, Demutsgesten gegenüber dem Gott der Weißen werden gern gesehen. Aber sie sollen bloß nicht rumprovozieren!

... link  

 
Dito!
Dass nicht akzeptiert wird, wenn Minderheitsangehörige sich ihre Eigenbezeichnung selber wählen, dass alleine ist ein absoluter Paternalismus. Und es hatauch nichts mit dogmatischer Verstiegenheit oder moralischem Rigorismus zu tun, darauf einmal hinzuweisen.

... link  

 
Noah Sow behauptet das übrigens nicht.
Das ist ja okay. Bei anderen sieht das allerdings anders aus. Und deren Verhalten hat dann doch mit dogmatischer Verstiegenheit oder moralischem Rigorismus zu tun. Und zwar nicht zu knapp, imho.

Wenn ich selber den übergeschnappten Grundton dieser Leute wählen würde, dann müsste ich es als Entgleisung übelster Art werten, wenn Menschen meiner Herkunft (die ziemlich knapp den Menschenfeinden entkommen sind) ausgerechnet in die Tradition der "Schädelvermesser" gestellt werden. Ich halte das eher für keinen Zufall, pardon.

Man könnte das als "sadistische Diskurspraxis" werten.

... link  

 
Die polemische Verwendung von "Schädelvermesser" gegen Dean segelt in der Tat ganz hart am Wind, um es mal so auszudrücken. –

"Dogmatische Verstiegenheit oder moralischer Rigorismus" sind Eigenschaften des stellvertretungsempörten Lantzschismus. Dabei entwickelt der Lantzschismus den Ehrgeiz, selbst den Vertretenen noch irgendwie zu überbieten.
Dem Wallraff will Sow anhängen, er habe Schwarze "imitiert" (tatsächlich hat er was völlig anderes gemacht). Aber das lantzschistische Überimitat nimmt sie nicht wahr.

... link  

 
Dean, der erste jüdische Rassenhygieniker;-)

... link  

 
Da Dean seinen Bezug zum Jüdischen in einer Diskussion mir gegenüber nie zum Thema gemacht hat, bezog ich mich da bisher auch nicht drauf. Er nimmt ja durchgängig die prototypische Perspektive des vollends aufgeklärten, weißen, abendländischen Mannes ein, der paternalistisch universal gültige Urteile fällt, ein, auf die beziehe ich mich dann.

Da ich mit diesem manipulativen Menschen, mit dem ich nun wirklich nicht mehr kommunizieren möchte, kann ich jetzt auch schlecht sagen, wenn er möchte, kann ich das in Komunikationen zukünftig auch berücksichtigen. Weil sich die Gelegenheit dazu hoffentlich nicht ergeben wird.

Ansonsten ist "Schädelvermesser" bei Weißen, die lange Debatten darüber führen, wie Nicht-Weiße nun adäquat zu kategorisieren und zu klassifizieren wären, und dass deren eigener Standpunkt dazu dezidiert zurückzuweisen sei und sie lieber Musik machen sollten, ein zwar polemisches, aber nicht falsches Bild.

... link  

 
@Dem Wallraff will Sow anhängen, er habe Schwarze "imitiert" (tatsächlich hat er was völlig anderes gemacht). Aber das lantzschistische Überimitat nimmt sie nicht wahr.

Beim Braunen Mob wurde im Zusammenhang mit der durchaus berechtigten Kritik an einem Karnevalsverein, der Roberto Blanco in rassistischer Weise verarschte ein Bild, das eine knapp bekleidete weiße Frau mit Knochen im Haar als Beispiel für kolonialrassistische traditionelle Vorurteile gezeigt, dieses Bild bezog sich aber auf Steinzeitmenschen im prähistorischen Europa. O fuck, das würde ich allerdings als absurde Überinterpretation bezeichnen. Und frage mich anhand rassistischer Übergriffe, Abschiebungen und Nazi-Terrorismus: Haben die nicht besseres zu tun?

@Dean: Der ist ein granitharter Ojektivist, der von allgemeingültigen Wahrheiten ausgeht und bezüglich anderer Meinungen sehr schnell "lächerlich" oder "durchgedreht" schreibt, was ihn nicht gut aussehen lässt. Aber: Schädelvermesser?
Eher Nichtsmerker.
Was ich gar nicht böse meine, manche Leute kapieren nicht worum es geht, habt Empathie!

... link  


... comment