Freitag, 5. November 2021
Der Standard zu den Hintergründen einiger Spardenker aus Österreich
https://www.derstandard.de/story/2000129237378/clemens-arvay-co-die-impfangstmacher

... comment

 
che, Du hattest doch mal folgende Diskussion mit u.a. Arvay verlinkt, die, wenn mich nicht alles täuscht, sogar bei avantgarde Anklang gefunden hat.
https://www.youtube.com/watch?v=kZSj6MhRR8g
Firmieren die Teilnehmer bei euch mittlerweile auch unter Spardenker?

... link  

 
Nö, keineswegs. Arvay sehe ich immer etwas zwiespältig, ansonsten hat in dieser Diskussion Frau Behrendt völlig andere Dinge erzählt als der Chronist behauptet was sie erzählen würde. Den Beitrag finde ich nach wie vor gut.

Und ich stehe auch nicht gänzlich hinter dem Standard-Artikel, ich fand den lediglich interessant.

Was das "bei Euch" angeht: Da ist kein "wir".

Einmal gibt es hier die Leute, die ich im echten Leben kenne, mit denen ich sogar befreundet bin: Nörgler, Netbitch, Workingclasshero, Bersarin. Dann gibt es welche, die ich nicht persönlich kenne, die aber mit Einzelpersonen aus diesem Kreis befreundet sind, Fuxxi oder Criticalphilosopher zum Beispiel.

Avantgarde und Ziwo kenne ich gar nicht, begleiten dieses Blog allerdings seit es existiert, d.h. seit 18 Jahren. Und selbst die mit denen ich persönlich befreundet bin bilden kein "wir", haben diese doch untereinander oft höchst verschiedene Meinungen und sind recht solitäre Persönlichkeiten.

Der Chronist aber scheint mein größter Fan zu sein, bei der Häufigkeit in der er mein Blog verlinkt. Bringt bloß leider keinen Traffic, verlinkt er doch von Blogs aus die nur wenige lesen.


Immerhin hat er mich aber auf die Idee gebracht, die Materialien für einen neuen Antiimperialismus, die ja von einem linksintellektuellen, bewegungsverwurzelten Personenkreis 50+ gelesen werden um eine Art Kinderseiten für die Nachkommen der Leserschaft zu erweitern, die Materialien für einen infantilen Antiimperialismus;-)

... link  

 
wer sowas postet dem gehört der arsch aufgerissen:
https://zahlwort.blogger.de/stories/2826675/#2829162

""Da haben wir das derzeitige Problem derer, die sich mit ihrem ewigen »Nie Wieder!« vor der Grausamkeit des Holocaust, ja, man muß schon fast sagen: verneigen, und die dieselbe Grausamkeit ohne mit der Wimper zu zucken auf unmaskierte, unge»impfte« oder einfach nur kritische Mitmenschen anwenden.""

da meint der "chronist" er wär in der sicherheit in der türkei als horn um von da aus jeden dreck nach deutschland zu befördern

... link  

 
Tja, da kann er sich noch gewaltig täuschen;-)))

... link  

 
Ziwo, haben Sie das nicht selber „gepo­stet“? Oder ist Ihnen da nur die Maus über den Link ge­laufen?

... link  

 
che ich bin ja auch bei antville einer der blogältesten
obwohl ich der jüngste war
da gab es ja blogger.de noch gar nicht

die hälfte kamen mit dem alter nicht zurecht
die anderen fand es luschtich

und als ich mal über die forderungen der umweltbewegung gemotzt habe
bekam ich von meiner frau die antwort die eine schule leitet:
wir hätten doch in dem alter mitdemonstriert
ich musste "ja hätte ich auch sagen" weils natürlich gestimmt hätte

wenn man älter wird merkt man natürlich das nur demonstrieren nix bringt ausser aufmerksamkeit
und dann wird es allerdings mühseelig
und im alter ist man für das mühseelige zuständig

... link  

 
Mein Blog war ja ursprünglich auf environ.de und ein handgecodetes ASP-Blog.

... link  

 
und ich hab meine ersten Kommentare in Großbuchstaben in römischen Marmor gemeißelt.

... link  

 
Der Palast war wie ein Tempel gebaut. Die Säulen bestanden aber nicht aus gewöhnlichem Marmor, sondern besaßen Oberflächen aus Achat. Die Bodenfliesen waren aus Onyx, das Gebälk aus mit Blattgold verziertem Ebenholz. Die Täfelungen bestanden aus Elfenbein. Im Mobiliar war zum Teil massives Gold verarbeitet. Die Königin selber trug Gewänder aus Pharao-Stoff, einer Art Damast, der aus purpurnen Seidenfäden und feinem Golddraht gewebt wurde. Mehrmals wöchentlich wurden Bacchanale gefeiert. Die nackt auftretenden Tänzerinnen und Tänzer standen nach ihren Auftritten für Lustbarkeiten aller Art zur Verfügung.

Nach Marcus Annaeus Lucanus´Schilderung des Hoflebens von Kleopatra VII Philopator

... link  

 
Junx, wisst Ihr noch?
Der Urknall? Wie laut der war?

... link  


... comment