Samstag, 20. Juni 2020
Corona: Der Status quo
In Deutschland scheint, trotz vermeidbarer Rückschläge, die, siehe Schlachthöfe, wieder einmal die hässlichste und schmutzigste Seite des Kapitalismus offenbaren, tatsächlich die Krise weitgehend überwunden, selbst wenn es im Herbst noch eine zweite Welle geben sollte. Im Weltmaßstab allerdings scheint bestenfalls gerade der Zenith erreicht zu sein. Hierzu die aktuelle taz:

https://taz.de/Corona-Lage-weltweit/!5689393/

... comment

 
Chile hält aktuell den Weltrekord in
Infizierte pro Einwohner
Seit nun mehr gefühlt 3 Wochen gibts jeden Abend eine Meldung an Neuinfizierten von zwischen 4000 bis 6000. Es werden zwar vergleichsweise viele Tests gemacht, aber anders als in Italien verharrt der Wert positive Tests/ Tests auf einem hohen Wert von 1/3. Die Anzahl der Tests skalieren nicht.
Ausgangssperren funktionieren in den Vierteln der oberen Mittelschicht aber nicht in Armenvierteln.
Dieser Beitrag liefert das sehr anschaulich:
00:30 bis 00:50 Viertel der Reichen / Oberen Mittelschicht
00:55 bis 01:10 Armenviertel
https://twitter.com/covid19statsvid/status/1274395316104491008

Die Armen müssen raus zum Arbeiten, um sich das Geld für das tägliche Brot zu verschaffen.

Genau so dürfte es in vielen anderen Ländern aussehen. Deshalb sehe ich die Pandemie überhaupt nicht am Höhepunkt. Sie verlagert sich immer mehr nach Südasien, Lateinamerika und Afrika. Dort gibt es für viele Menschen kaum realistische Möglichkeit für eine zeitweise soziale Isolierung. As simple as that.

... link  

 
Genau da sehen wir, wie Imperialismus wirkt.

... link  

 
Disfunktionialitäten in den Meeren des Südens.
Haupthandelspartner und bei weitem wichtigste externe Wirtschaftsmacht heißt China.

Master-Slave artige Metastrukturen a la Imperialismus-Theorien doesn't cut it anymore, aber da werden wir uns nie einig ;-) .

Das faszinierende an Chile aus europäischer Perspektive ist nicht zuletzt die Vielschichtigkeit an hochklassigen Analysten dort, aber man braucht Jahre, um solche Innenperspektiven politisch, soziologisch, psychologisch, ethisch, sprachlich, historischer-Referenzraum-mässig und ökonomisch langsam immer besser einordnen zu können.

... link  

 
Finger in den Wind halten
Ist das hier ein guter oder eher ein schlechter Artikel?

„Das Schweigen der Viren

Im Rahmen einer wenig bekannten, seit Jahren etablierten, repräsentativen Viren-Überwachung des Robert Koch-Instituts wurden selbst zum Höhepunkt der Krise kaum Corona-Fälle registriert. Bis heute stehen diese Daten in krassem Widerspruch zur behaupteten „rasanten Verbreitung“ und „hohen Gefährdung“. Inzwischen spricht auch Jens Spahn von einer Gefahr durch zu viele falschpositiv Getestete. Der Kaiser ist nackt – und antwortet nicht auf Multipolar-Anfragen.“
https://multipolar-magazin.de/artikel/das-schweigen-der-viren

... link  

 
Lemmy, in der Denke des Neuen Antiimperialismus sind auch Ausbeutungsstrukturen wie Leiharbeit in einem Großkonzern oder Dritte Welt in der Ersten, wie in dem von Dir mitrezensierten Cluster-Band dargestellt Formen von Imperialismus.

... link  

 
Ich würde auch nicht auf Multipolar-Anfragen antworten. Von Ihnen wird noch die Beantwortung der Fragen von Bersarin und der Nachweis der Bestätigung der Auffassungen Bhakdis erwartet.

... link  

 
Das habe ich nicht vergessen. Unabhängig davon ob Sie auf multipolar antworden würden: was halten Sie vom Inhalt des Artikels?

... link  

 
Gelegentlich2020: Deine ostantativen Torpfostenverschiebungen samt solcher Fragen die das Themenfeld wieder mal umlenken, sind ja ganz nett und Du meinst, die Leser hier durchschauen Deine Taktik nicht. Aber es sind hier zunächst noch die Belege zu klären, bevor Du hier weitere Behauptungen in den Wind bläst. Und wenn Du wieder in Vergesslichkeit fragst "Was denn?": im kommenarstrang des unten angegebenen Links im nächsten Kommentar sind die Fragen und die Forderungen nach Belegen zu finden.

... link  

 
Zu den Methoden von gelegentlichs Diskursmanipulationen auch hier nochmal ausführlich:

https://che2001.blogger.de/stories/2771091/#2773888

damit man von der formalen Struktur her sehen kann, wie diese Art der Darstellung funktioniert, u.a., wie hier gerade wieder geschehen, immer neue Spielfelder aufzumachen und sich mit immer neuen Behauptungen dem Erfordernis zu entledigen, noch offenstehende Behauptungen zunächst mal zu begründen.

... link  

 
Was ich vom Inhalt des Artikels halte?
Nebelkerze. Es wird zu einer Seite einer Arbeitsgemeinschaft verlinkt, die sich um Influenzafälle, nicht um Covid 19 kümmert. Heißt ja auch Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI). Im Rahmen ihres Erkältungskrankheiten-Survey haben sie einige wenige Covid19-Befunde. Das heißt allerdings nicht, dass damit die Häufigkeits- und Gefährlichkeitsbefunde von Covid19 hinfällig wären. Eine Supernova-Durchmusterung des Sternenhimmels sagt ja auch nichts über Kometen aus. Daher verlinkt die AGI von dieser Seite selber weiter zu Covid 19 beim RKI, und das sieht dann ganz anders aus:
https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

... link  

 
Ich hatte anderswo ja schon angemerkt: Höchst zweifelhafte Quellen, auf die gelegentlich sich da bezieht. Multipolar, eine Webseite im Sputnik-Umfeld, Swiss Policy Research, eine Verschwörungstheorie-Webseite klassischen Typs, Rubikon mit Anschluss an die Neue Rechte. Und keine wissenschaftlichen Quellen.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ausland/schweiz-desinformation-105.html


https://wolfwetzel.wordpress.com/2018/05/16/erklaerung-zu-dem-ende-unserer-mitarbeit-beim-onlinemagazin-rubikon/

... link  

 
Verschwörungsgläubige denken in einer Paralogik
Die Wahrscheinlichkeit, dass medizinische Fakultäten und Gesundheitsdienste in einer außerhalb der Öffentlichkeit abgestimmten Aktion im Weltmaßstab Daten fälschen oder unterschlagen ist so dermaßen unwahrscheinlich, dass sie außerhalb eines paranoiden Bezugssystems keinen Sinn macht.

... link  

 
paralogik.
das ist der ausdruck, nach dem ich gesucht habe.

... link  

 
Weil hier öfters Wolf Wetzels Distanzierung von Rubikon angeführt wird:

Seine Entscheidung finde ich goldrichtig. Wenn man mit autoritären Führungspersonen nicht klarkommt, dann finde ich es gut, davonzulaufen. Schließlich braucht Wetzel nicht Rubikon, um seine Texte zu veröffentlichen. Auch, die Zusammenarbeit einzustellen, weil man nicht für rechts-konservativ-national-antidemokratisch-moslemhassende Zusammenhänge eintreten möchte, finde ich richtig und angemessen. Das heißt aber noch lange nicht, daß sogenannte Verschwörungstheorien der Grund für Wetzels Bruch sind. Denn erstens ist Hans-Joachim Maaz, um den es hier geht, kein Verschwörungstheoretiker. Zumindestens ist er nicht bei PSIRAM verzeichnet. Zweitens unterstützt Wetzel Rubikon im Grundsatz. Und das ist an und für sich verschwörungstheoretisch, denn Rubikon ist bei PSIRAM verzeichnet. Also ist Wetzel offen für Verschwörungstheorien. Drittens sind von Maaz gerade einmal drei Aufsätze bei Rubikon erschienen, die im Grundsatz alle in keinem Zusammenhang mit diesem rechtsradikalen Aufruf stehen, den Maaz unterzeichnet hat. Und viertens haben diesen Scheiß-Appell auch Leute unterschrieben, die bei öffentlich-rechtlichen Sendern, beim Zentralrat der Juden in Deutschland, bei FAZ, Süddeutsche und Zeit Texte veröffentlicht haben. Nehmen wir Broder als Beispiel! Er hat gewiß entschieden mehr zur Stärkung moslemfeindlicher und rechtspopulistischer Stimmung in Deutschland beigetragen als so ein Hans-Joachim Maaz. Also los! Distanziert Euch vom ZDF, vom Zentralrat der Juden in Deutschland...!!!

... link  

 
Maaz ordne auch ich anders ein, kenne den noch aus meiner Studienzeit, Wetzel ist ein alter Genosse. Was Psiram sagt interessiert mich nicht.


Eigentlich kenne ich den Maaz als Jugendpsychotherapeuten aus Halle, der brilliante Analysen zum Thema Rechtsextremismus bei Jugendlichen geschrieben hat. Und was Unterschriften unter Aufrufe angeht, da unterschreiben so Viele irgendwas ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein. Es haben auch schon ehrbare Genetiker Aufrufe unterschrieben mit denen völkische Rassisten ihre Anliegen unterstützt sehen wollten. Wer wo unterschreibt, darauf gebe ich wenig, ohne einen genauen Blick auf die Entstehungsumstände geworfen zu haben.


Wetzel beschäftigt sich mit real existenten Verschwörungen wie NSU, Gladio, Geheimdienstmachenschaften usw.

... link  

 
Bersarin meint, Satiresendungen bei öffentlich-rechtlichen Sendern als Beleg für die Haltung der öffentlich-rechtlichen Sender anzuführen, sei wie die Nationalzeitung als Repräsentant der deutschen Presse anzusehen. Nun gut, zwei Beispiele genügen Bersarin nicht. Das Problem hierbei ist aber nicht, daß Institutionen sich irren können, wie diese Satiresendungen, sondern, daß sie auf autoritäre Art bestimmen, was als Wahrheit zu gelten hat. Da beklagt man sich rund um die Uhr zu allen Tag- und Nachtzeiten über FakeNews, Haß im Internet und daß das bekämpft gehört. Da wird dann bekämpft. Und zum Schluß stellt sich heraus, daß so falsch das Falsche gar nicht ist, was man da bekämpft hat. Zumindestens nicht falscher als das, was öffentlich-rechtliche Anstalten als Wissenschaft und Wahrheit verkünden. Da kann man eben nicht so kommen:
Zunächst mal: unterschiedliche Zeitebenen kann er nicht auseinanderhalten. Beurteilung einer Situation ex post facto.
Von ex post facto kann überhaupt nicht die Rede sein, wenn man Fakten so lange konsequent und beharrlich ignoriert, bis man sie nicht mehr bestreiten kann. Seit Ende Januar handeln nämlich bereits asiatische Nationen und die WHO angemessen auf die Corona-Krise. Deutschland beschäftigt sich währenddessen mit der Bekämpfung von angeblichen FakeNews:

https://www.youtube.com/watch?v=4INxz_siA-E&t=2s

Das zugrundeliegende Video mit den FakeNews wurde gelöscht und wieder hochgeladen, z.B. hier:

https://www.youtube.com/watch?v=V72G02dvKCE

Das ist dasselbe Video, das die Satiresendung anführt. Daß Chinesen wegen Corona einfach so auf der Straße umkippen würden, wurde, glaube ich, schon als Falschmeldung entlarvt. Und ob die Videostellen im korrekten Kontext stehen, müßte überprüft werden. Darum geht es aber nicht, denn Ende Januar hat man das Corona-Problem in Europa unterschätzt, Deutschland für die Corona-Krise gut vorbereitet gehalten, und als man Ende Februar endlich nachdenklich wurde, wegen der Vorkommnisse in Italien, hatten Verschwörungstheoretiker längst alle Masken aufgekauft.

... link  

 
Ich habe neulich erst auf youtube (leider finde ich das jetzt nicht wieder, sonst würd ichs verlinken) einen Vortrag gehört, der aus kluger Gesellschaftsanalyse unvermittelt und nahezu zusammenhanglos in rechtspopulisitische Thesen umkippte. Ein trauriger Anblick, der mal wieder bewies, dass Ressentiments oft stärker sind als sachliche Überlegungen, auch bei sehr klugen Menschen.

... link  

 
Vor allem zeichnen sich diese Bürger dadurch aus, daß sie monothematisch wahrnehmen und insofern fallen sie in die für das Verschwörungsdenken typische Confirmation Bias: ein operationales Zirkelschlusssystem, indem eine Behauptung per se und dogmatisch als wahr gesetzt wird und was dann alle anderen Auslegungen der Fakten bestimmt – diese dogmatisch gesetzte verborgene Wahrheit (sogenannte freie Presse, Lügenpresse, DER Islam, DAS System) führen dann zu Behauptungsexzessen und Bezichtigungen.
Bersarins Blogs und Beiträge, zumindestens die Kommentare unter seinen Blogs, sind häufiger und mehr moslemfeindlich als meine. Meine gehen davon aus, daß es neben Islam auch noch Geschichte, Politik und Soziologie des Nahen Ostens und den Ländern gibt, in die sie immigrieren, die beobachtbare Wirkungen hervorrufen.

... link  

 
Im Gegensatz zu Dir, Sozi ohne Verstand, gibt es auf meinem Blog Begründungen. Deinen Antisemitismus und Deinen Judenhaß bzw. Deinen Haß auf Israel hast Du bei mir im Blog zur Genüge unter Beweis gestellt, und auch deshalb bist Du dort gesperrt. Bei mir gibt es ansonsten nicht DEN Islam, wie alle meine Kommentare zeigten, die auf Dieter Kiefs und auch El Mochos mehr als nur islamkritische Äußerungen, die dicht bei Leuten wie Sarrazin waren, zeigten. Und wenn ich Probleme benenne, spezifiziere ich sie und übertrage sie nicht auf Kollektivsingulare, so wie Du es in bezug etwa auf die Medien in manipulative Absicht betreibst. Da Du mit den Fakten nicht weiterkommst, denkst Du nun also, daß Du es mit Lügen und Falschbehauptungen wirst richten können.

... link  

 
Weiterhin, sozi ohne Verstand: Du begreifst und erfaßt auf der denkerischen Ebene das Problem anscheinend wirklich nicht. Lies Dir Deinen eigenen Beitrag einfach nochmal durch: Ich erkläre es Dir aber gerne noch einmal: Du nimmst ein einziges Beispiel (also EINS, uno, une, one, in Ziffern 1, falls Du eine Leseschwierigkeit hast), dazu noch eine Satiresendung und das ist dann der Maßstab einer allgemeinen Kritik an der Berichterstattung der Medien und am Umgang mit Corona in der BRD.

„Da wird dann bekämpft. Und zum Schluß stellt sich heraus, daß so falsch das Falsche gar nicht ist, was man da bekämpft hat.“

Leider stellt sich das nirgends heraus, man sehe sich die Tagesschau vom 31.1. an. Davon ab, daß nicht jede Kritik an den Maßnahmen der Bundesregierung verschwörungsdenkerischen Narrativen folgt, sondern zur VT und zur populistischen Argumentation gehören bestimmte Argumentationsmuster, in die unter anderem Deine Ausführungen und auch die von gelegentlich2020 und ebenso Ken Jebsen fallen. Wie diese Muster von der Struktur her funktionieren, habe ich hier
https://che2001.blogger.de/stories/2771091/#2773888
gezeigt und auch Du hast die entsprechenden Passagen netterweise nochmal zitiert. Leider im Kontext einer Falschbehauptung oder unfreundlicher geschrieben: einer Lüge.

„Von ex post facto kann überhaupt nicht die Rede sein, wenn man Fakten so lange konsequent und beharrlich ignoriert, bis man sie nicht mehr bestreiten kann. Seit Ende Januar handeln nämlich bereits asiatische Nationen und die WHO angemessen auf die Corona-Krise. Deutschland beschäftigt sich währenddessen mit der Bekämpfung von angeblichen FakeNews“

Weil zu der Zeit in Asien die Pandemie bereits wütete und in Europa noch nicht. Auch das könnte man mit ein wenig Recherche herausbekommen. Aber das willst Du nicht oder Du kannst es ganz einfach nicht leisten. Ex post facto heißt übrigens, daß Du die Situation vom 31.1 unter der Maßgabe von später betrachtest. Die ersten gravierenden Corona-Fälle waren aber zu der Zeit in Deutschland noch nicht gegeben. In den Medien wurde ansonsten bereits umfassend über Corona berichtet und auch die drastische Auswirkung dieses Virus war durch die Bilder und Berichte aus China ziemlich klar im Fokus. Diese einzige von Dir herausgewählte Sendung ist insofern für gar nichts repräsentativ, außer für Deine Art, Fakten zu entstellen.

Noch einmal, denn Du hast meine Frage noch nicht beantwortet:

„Die unerschrockene Kämpferin für Wissenschaft und gegen Verschwörungstheorien! Und dann gibt es ja noch diesen japanischen Ausflugsdampfer damals, wo von ungefähr 1000 Passagieren 22 Passagiere an Corona gestorben sind. Und Japan ist doch eine Demokratie, oder etwa nicht?“

Was hat das mit der freien Presse zu tun? Denkst Du, daß in einer Demokratie Menschen nicht an Corona sterben? Bitte erläutere Deine wirren Kontexte.

Ja, man kann es kritisieren, daß die Maßnahmen teils zu spät eingeleitet wurden. All das aber kann man auch machen ohne Deine dummdreiste und verschwörungsverschwurbelte Medienkritik von einer „sogenannten freien Presse“. Und noch einmal: Dein Beispiel (ein einziges zudem, in Zahlen nochmal für Dich: 1) zeigt gar nichts. Es zeigt höchstens und beweist das, was von Dir verneint wurde: daß Medien in Deutschland unterschiedlich berichten.

Die größte Frechheit ist hier Dein großmauliges und dummes Aufgetrumpfe und das Herlügen von Fakten. Leute wie Du sind das Krebsgeschwür für Demokratie und für die darin stattfindenden Debatten. Und zwar deshalb, weil Du jemand bist, der konsequent Fakten dekontexualisiert und sie in ein verschwörungsdenkerisches Narrativ einbettet. Und genau aus diesem Grunde bist Du bei mir auch gesperrt, solange Du nicht fähig bist, eine konsistente Argumentation zu fahren und sinnvolle Kritik zu üben, die über das Niveau eines Ken Jebsen oder einer Seite wie Rubikon hinausgeht.

... link  

 
Finde den Fehler:

"Deutschland beschäftigt sich währenddessen mit der Bekämpfung von angeblichen FakeNews ..."

Sozi postet ein Video von einer Person, die in einem bestimmten und eingrenzbaren Kontext etwas über Fake-News erzählt.

Kannst Du kurz noch einen Beleg dazu bringen, wo ganz Deutschland sich mit diesem Video beschäftigt hat? Mir ist es bisher trotz aufmerksamer Medienlektüre und Debattenverfolgung entgangen.

... link  

 
Allenfalls ließe sich sagen, dass die deutschen und österreichischen Behörden aus falscher Rücksichtnahme zu langsam gehandelt haben. Hätte man Karneval abgesagt, gar nicht unbedingt die Umzüge, wohl aber die anschließenden Feiern im Saal, das letzte Spiel in der Allianz-Arena nicht zugelassen und Ischgl dichtgemacht wäre uns wahrscheinlich einiges erspart geblieben.

... link  

 
So ist es, che. Diese Kritik teile ich. Ebenso fand viel zu lange ein Flugverkehr zwischen Asien und Europa statt, ohne daß Fieber gemessen und kontrolliert wurde bzw. die Leute in Quarantäne kamen - wobei auch hier mit hinzuzusagen ist, daß es diese pandemische Situation in den letzten 50 Jahren der BRD in dieser Heftigkeit so nie gab. Auch das verschweigen die VT-Lappen regelmäßig. Und es rechtfertigen solche teils zu spät erfolgten Maßnahmen nicht diese ins VT-Mustern agierenden pauschale Medienkritiken und ebensowenig eine Pauschalkritik an der Bundesregierung. Vor allem dann von Leuten, die vermutlich nicht einmal in der Lage sind, ihr eigenes Kinder-Zimmer aufzuräumen, geschweige klar und strukturiert zu denken und zu argumentieren.

Zumal solche Fragen in den Zeitungen ja durchaus debattiert wurden. Aber um eine an der Sache orientierte Debatte geht es Leuten wie sozi nicht. Confirmation Bias bei ihm wie "Systemmedien", "Lügenpresse", "sogenannte freie Presse" usw geben das Narrativ ab, unter dem die Fakten dann zurechtgebogen werden und als llustration dient irgendein krudes Einzelbeispiel.

... link  

 
Wir, also Du, h.z. und ich hatten zwischenzeitig ja auch derbe Meinungsunterschiede hinsichtlich der Sinnhaftigkeit, Dauer und Intensität des Lockdowns und seiner Kolateralschäden. Aber eben das war eine an der Sache orientierte Auseinandersetzung. VT zeichnet sich durch eine quasi religiöse Inbrunst aus mit der geglaubt wird eine um das Richtige wissende Minderheit zu sein. Interessanterweise gingen Verschwörologen am Anfang von der bevorstehenden Apokalypse aus, während "Alles nicht so schlimm, Kontaktbeschränkungen dienen anderen, sinistren Zielen" jetzt das Hauptnarrativ ist.

... link  

 
Wenn schon Verschwörung, dann richtig
Ich glaube, dass die diffuse wutbürgerliche Systemopposition, deren Hass sich bisher gegen Flüchtlinge, Medien und Merkel richtete jetzt mit den Corona-Abstandsmaßnahmen ihr neues Thema gefunden hat. Und dann werden sie zu nützlichen Idioten von russlandgesteuerten Desinformanten, die möglichweise beabsichtigen, dass viele Leute in Deutschland gegen die Regeln verstoßen, damit die Krankheit schwer zuschlägt.

... link  

 
Hm, kann genausogut sein, dass sich der Hass gegen diejenigen richtet, die sich nicht an die Maßnahmen halten. Stichwort Familienfeiern zum Zuckerfest, das war ja für gewisse Kreise auch wieder eine Steilvorlage.

... link  

 
Da ist diese Tagesschau:

https://www.youtube.com/watch?v=q2HLkF8NcJw&t=316s

Ja und? Das ändert doch nichts an der ganzen Hysterie betreffs FakeNews, Haß im Internet etc.
Und dann werden sie zu nützlichen Idioten von russlandgesteuerten Desinformanten, die möglichweise beabsichtigen, dass viele Leute in Deutschland gegen die Regeln verstoßen, damit die Krankheit schwer zuschlägt.
Der Putin ist ja ein ganz Schlauer. Der hat bestimmt die Proteste gegen Rassismus angezettelt, die in Deutschland vor Kurzem stattgefunden haben, wo ganz viele Leute auf einem Haufen demonstriert haben, ohne sich dabei an die Hygieneregeln zu halten. Da hat der Putin dazugelernt. Bei den Hygienedemos zuvor hat noch die Polizei aufgepaßt, daß sich alle an die Regeln halten.

Merkwürdigerweise zählt das nicht als Verschwörungserzählung, obwohl es dafür keinen Beleg gibt, es nicht einmal wahrscheinlich ist.

---

Bersarin findet es weitaus schlimmer, ein prädiskursives Kontaktverbot als intellektuelle Zumutung zu empfinden als Autoren wie Cyril Burt zu zitieren, die längst als Wissenschaftsfaker entlarvt wurden.

... link  

 
VT zeichnet sich durch eine quasi religiöse Inbrunst aus mit der geglaubt wird eine um das Richtige wissende Minderheit zu sein.
Manche empfinden es als intellektuelle Zumutung, sich vorschreiben zu lassen, was sie lesen und zitieren dürfen. Das könnte auch eine Rolle spielen. Die Menschen sollten viel mehr Dinge lesen, die ihnen verboten wurden. Dann würden sie diesen Türken auch ihre Familienfeste (das Zuckerfest) gönnen.

... link  

 
sozi, viele empfinden es als intellektuelle zumutung, eine einwandfreie widerlegung brüllenden unsinns zurückgeworfen zu bekommen.

... link  

 
Man baut einfach einen Pappkameraden auf und erschleicht sich irgendeine Behauptung.

"Ja und? Das ändert doch nichts an der ganzen Hysterie betreffs FakeNews, Haß im Internet etc."

Leider beruht diese "Hysterie" auf sehr realen Begebenheiten, wie gerade Du hier demonstrierst, wie man auch auf Seiten wie Ken Jebsen oder bei der AfD, bei Leuten wie Höcke und den Neuen Rechten sehen kann. Diese Tagesschau übrigens und viele andere Bericht aus dieser Zeit erweisen Deine Behauptungen als falsch bzw. wie ich es werte als Lügen, die dazu eingesetzt werden, Diskurse zu kapern und Diskussionen zu zerstören.

Und was den Putin betrifft: da macht critical philosopher genau das, was solche Dumpfbrummen wie Du hier in Dauerschleife abziehen und führt Dir dies als Performanz vor.

Und noch einmal, denn Du hast meine Frage noch nicht beantwortet, ein Zitat von Dir:

„Die unerschrockene Kämpferin für Wissenschaft und gegen Verschwörungstheorien! Und dann gibt es ja noch diesen japanischen Ausflugsdampfer damals, wo von ungefähr 1000 Passagieren 22 Passagiere an Corona gestorben sind. Und Japan ist doch eine Demokratie, oder etwa nicht?“

Was hat das mit der freien Presse zu tun? Denkst Du, daß in einer Demokratie Menschen nicht an Corona sterben? Bitte erläutere Deine wirren Kontexte, bevor Du hier immer weitere Behauptungen an Behauptungen reihst.

Eine intellektuelle Zumutung sind Deine Assoziationen.
Dein Problem ist, daß Du weder zu einer konsistenten Darstellung Deiner Gedanken fähig bist und noch viel weniger zu einer argumentativ stringenten Form. Du fährst im Kopf einen ganz eigenen Film, deshalb auch mein Hinweis auf den Paranoiker, wo dann über sämtliche sozialen Ausprägungen eine dogmatisch gesetze Behauptung gestülpt wird: siehe Deine Quatschbehauptunge zu den Medien. Diese Art von Fakegeschreibe hat bereits in der Wiederholung etwas Zwanghaftes. Und aufgrund solcher Denkverengungen gelingt dann natürlich auch eine Medienkritik an den Stellen nicht, wo sie notwendig ist. Medien, die solche Feinde wie Dich haben, brauchen keine Freunde mehr, weil solche wie Du jegliche Kritik demolieren und ins Lächerliche führen - und vor allem, weil sie sich mit einem Handstreich als falsch vom Tisch wischen lassen: siehe Deine völlig deplazierten Beispiele samt den daraus resultierenden Ableitungen. Wenn Du lernen würdest, wie man eine saubere Kritik an der Berichterstattung ansetzt und sie gezielt einsetzt, ohne falsche Ableitungen zu liefern oder Behauptungen, die aus den Fakten nicht hervorgehen, dann könnte man Deine Äußerungen auch ernst nehmen. So aber bist Du einer von den Störfaktoren von Debatten und lieferst sinnvolle Kritik der vollständigen Lächerlichkeit aus.

... link  

 
Als Berufstroll frue ich mich natürlich darüber dass der in die Pfütze geworfene Stein den Schlamm aufrührte, den ich zum letzten Mal so 1972-1975 in den Sektenkämpfen der sich auflösenden sog. Studentenbewegung beobachten durfte.
Leider, zurück zu CoV-2, hatte ich heute keine Zeit dafür. Im wohlverstandenen Eigeninteresse mußte ich herausfinden ob ich Mitte Juli bei der Rückkehr in die Heimat (ist das neutral genug?) eine erzwingene 14tägige Quarantäne „abdienen“ muss oder nicht. Das amtliche Resultat: nein, mit Wirkungvon morgen genügt ein molekularbiologischer Test auch in der Türkei, wenn er nicht älter ist als 48 Stunden. Soll bis Ende August so gelten. - Der Test ist mit 32 Euro wohlfeil und anders als in Deutschland, wo man sich die Elemente des Narrativs offenbar nicht gerne aus der Hand nehmen läßt, leicht zu haben. In jeder Kreisstadt.
Das ist für mich gut. Aber es ist sachlich nicht begründbar und wurde auch nicht öffentlich begründet. Das offenkundige politische Ziel, den Massentourismus in die Türkei zu torpedieren, wird damit wohl ereicht werden. Die Fluglinie Sunexpress gibt es denn auch mit Wirkung von heute nicht mehr. Von Überlegungen, wie denn die so freigesetzen Mitarbeiter ihre Lockdown-Ferien bezahlen sollen, ist nichts bekannt geworden. Ist sicher auch kein Thema für Teile der hier zu besichtigenden ehemaligen irgendwie links/linksliberalen Subkultur. Denn die Metakritik der kommunikativen Techniken der Verschwörungstheoretiker willl ja erst zuende verdurstet werden.
Dass meine Beobachtung geschätzt wird wage ich nicht zu hoffen: der prädiskursive argumentfreie Ausschluss der anderen politischen Meinung durch argumentfreies Absolutsetzen des eigenen confirmation bias macht jeden zum meist hysterischen denunzierenden Verschwörungsfanatiker. Ein paar Fake News mehr oder weniger machen da auch nichts mehr aus.

Aus meiner eigenen Anschauung vor Ort,, die natürlich schätze, weiß ich nur eines: wer Medien, die den Begriff syrischer Bürgerkrieg benutzen als seriös bezeichnet, hat weder Kopf noch Integrität. Zeit dafür es zu lernen war ja da.
(@Bersarin: die versprochenen Hausaufgaben mache ich noch, Ehrenword!)

... link  

 
"Die Fluglinie Sunexpress gibt es denn auch mit Wirkung von heute nicht mehr." --- fake news. wie üblich.

... link  

 
"wer Medien, die den Begriff syrischer Bürgerkrieg benutzen als seriös bezeichnet, ..."

Genau diese Insinuationen und dieses ins Allgemeine gehaltende Gewäsch, das nichtmal zu basalen Unterscheidungen fähig ist, meinte ich, Putin-Troll. Und wer in dieser Weise vorgeht, ist intellektuell eben nicht satisfaktionsfähig. In diesen Sinne sind die Debatten mit Dir auch immer von der gleichen Struktur: Nebeltöpfe werfen, verschleiern, lügen.

... link  

 
h.z., Dienstag, 23. Juni 2020, 21:50
„"Die Fluglinie Sunexpress gibt es denn auch mit Wirkung von heute nicht mehr." --- fake news. wie üblich.“
Stand gestern so in verschiedenen „seriösen“ Internet-Medien, Spiegel Online und weiteren. Da ich ein Ticket von denen habe werde ich es ohnehin bald wissen.
Ok, als Ohrfeige für einen mediokren Deppen der sich uneingeladen Gedanken über die psychische Gesundheit anderer Leute macht:
„Sun Express Deutschland wird liquidiert
Nach neun Jahren ist Schluss: Sun Express schließt die deutsche Tochtergesellschaft. Betroffen sind rund 1200 Mitarbeiter.“ (23.6.)
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/fluggesellschaft-lufthansa-konzern-schliesst-flugbetrieb-der-deutschen-sunexpress/25942394.html?ticket=ST-1603621-seCCcgVKVMumiDsLbfnH-ap5

Da kann nur noch ein winselndes „war doch nur Ironie!“ kommen...

bersarin, Dienstag, 23. Juni 2020, 22:11
"wer Medien, die den Begriff syrischer Bürgerkrieg benutzen als seriös bezeichnet, ..griff syrischer Bürgerkrieg benutzen als seriös bezeichnet,"
Dummdreister Strolch! Fahren Sie mit einem türkisch sprechenden Begleiter in die SO-Türkei und unterhalten sich vor Ort mit verschiedenen Leuten, die aus Syrien gekommen sind. Das habe ich viele Jahre gemacht und das, wir nennen es „aus erster Hand“, erfahren. Was jeder Auslandskorrespondent auch hätte tun können. Wegen der ersten Hand ist das für mich natürlich die Eichlösung. Dagegen zählt für mich das, was in früher mal linken/linksliberalen akademischen Kreisen dazu differenziert herumgelallt wird, nur als Dreck. Denunzianten-Köter, in der Art.

... link  

 
Was Du aus erster Hand kennst, gelegentlich, kann niemand beurteilen, und es ist vor allem die Zuverlässigkeit Deiner Berichte mehr als fragwürdig, denn Du zeigst Dich hier nicht als genau und gründlich recherchierender Akteur, sondern in einer Art Dauerschleife als Manipulator und Verfälscher von Fakten, und aus diesem Grunde nehme ich Dir diese Aussagen zunächst mal nicht ab. Deine Medienkritik hier ist Lüge und ist Manipulationen im Fahrtwasser von Pegida bzw. in derselben populistischen Art, wie auch dort Medienkritik geübt wird. Deine Methode habe ich hier ansonsten hinreichend dargelegt. Und um genau die geht es mir hier.
Und nochmal zu meiner Methode in der Kritik an Leuten wie gelegentlich2020: da ich kein Virologe bin, verlege ich mich darauf, nicht die Fakten als solche zu überprüfen, sondern den Einsatz der Fakten im Argumentschema, indem ich darauf schaue, welche Behauptungen damit verbunden werden und ob aus Einzelfällen plötzlich Pauschalthesen abgeleitet werden oder ob Kontexte, die zunächst mal in keinem Zusammenhang stehen verallgemeinernd und damit unredlich und in manipulativer Absicht miteinander verbunden werden. Wenn also jemand sagt "Die Jugendkriminalität in Kreuzberg hängt mit dem Islam und der durch den Islam geprägten Erziehung ab", dann prüfe ich diese These nicht, indem ich Gegenfakten präsentiere, sondern indem ich zunächst mal den Behauptenden dazu auffordere, diese Behauptung zu belegen. Weiterhin zeige ich dann, weshalb dogmatische Verabsolutierungen wie DER Islam (oder in diesem Falle DIE Medien) nicht funktionieren können und daß aus diesem Grunde bereits die Behauptung als These nicht funktioniert und damit keine Geltung beanspruchen kann. Merke: Behaupten ist nicht gelten.

Und auch auf der anderen Ebene, nämlich der der Fakten, zeigten hier che, h.z. und are, wie Du bereits auf dieser basalen Ebene der Daten falsche Dinge behauptest.

... link  

 
Was soll denn an der Benutzung des Begriffs syrischer Bürgerkrieg unseriös sein? Wie wäre dieser Konflikt denn sonst zu bezeichnen?

... link  

 
@gelegentlich: die tatsache, dass "sunexpress" und "sunexpress deutschland" zwei unterschiedliche gesellschaften sind, ist unverhandelbar. die eine ist eine aktiengesellschaft und muttergesellschaft der anderen, zu liquidierenden gmbh. sie schaffen es nicht - damit meine ich, dass sie dazu tatsächlich nicht in der lage sind - zu unterscheiden, wie auch ihre zitier-übung zeigt: "Sun Express schließt die deutsche Tochtergesellschaft." daraus folgt in ihrer kindlichen paralogik, dass die fluglinie sunexpress nicht mehr existiert. sie schaffen's auch nicht, zwischen einstellung des flugbetriebs und liquidation der betroffenen gesellschaft zu unterscheiden. sie schaffen's wirklich nicht aufgrund ihrer einschränkungen.

... link  

 
Ich erkläre es Dir aber gerne noch einmal: Du nimmst ein einziges Beispiel (also EINS, uno, une, one, in Ziffern 1, falls Du eine Leseschwierigkeit hast), dazu noch eine Satiresendung und das ist dann der Maßstab einer allgemeinen Kritik an der Berichterstattung der Medien und am Umgang mit Corona in der BRD.
Jetzt mit No. 2 und No. 3...:

Geschichte der Corona-Berichterstattung in Deutschland:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=60422

---

p.s.: youtube und twitter sollen mal ihre Suchfunktionen verbessern, und nicht so viel zensieren. Öffentlich-rechtlichen Anstalt gehört das Urheberrecht entzogen, damit die nicht so viel unter dem Vorwand Urheberrechtsverletzung zensieren können. Deren Produkte hat die Gesellschaft schließlich bezahlt.

... link  

 
Weil zu der Zeit in Asien die Pandemie bereits wütete und in Europa noch nicht. Auch das könnte man mit ein wenig Recherche herausbekommen. Aber das willst Du nicht oder Du kannst es ganz einfach nicht leisten. Ex post facto heißt übrigens, daß Du die Situation vom 31.1 unter der Maßgabe von später betrachtest. Die ersten gravierenden Corona-Fälle waren aber zu der Zeit in Deutschland noch nicht gegeben.
Als Geisteswissenschaftler taugt dieser Bersarin ja. Aber als Risikomanager nicht. Bersarin sollte mehr Taleb lesen.

Mitte Januar gab es mal so eine Auseinandersetzung mit so einem bösen Blog, zerohedge, glaube ich, war es, der prädiskursiv ausgeschlossen gehört, weil er bei PSIRAM verzeichnet ist, der Mitte Januar einen Blog veröffentlichte, in dem der Autor seine schlimmen Vorahnungen Corona betreffend, schilderte. Das Corona-Virus sei so konstruiert, daß es in der globalen Wirtschaft genau in deren Zentren maximalen Schaden anrichtet: Es sei hochansteckend bereits während der Inkubationszeit, verbreitet sich rasend schnell, tötet zwar, relativ gemessen nur wenige, aber absolut betrachtet eine Menge Leute, die, bevor sie abkratzen, allein wegen ihrer schieren Überzahl das Gesundheitssystem zusammenbrechen lassen etc. etc. Und es befällt, wie gesagt, bevorzugt die Weltgegenden, die in der globalen Wirtschaft eine herausragende Rolle spielen, China, Norditalien, USA, Deutschland zum Beispiel, Afrika, Balkan weniger. Was gab es da für ein Geschrei! Jetzt ist der Blog weg. Doch ein Vierteljahr später muß ich feststellen, zum größeren Teil hatte der Autor recht. Nur in wenigen Punkten irrte er: Er ist davon ausgegangen, daß ein Shutdown wie in China im Westen nicht stattfinden wird. Westliche Gesellschaften sind demokratisch verfaßt. Kräfte, die der Wirtschaft nahe stehen, haben in ihnen großen Einfluß. Einen Lockdown werde es nicht geben. Der Westen würde lieber die Pandemie passieren lassen, als die Wirtschaft mit Lockdowns zu ruinieren. Na ja, heute wissen wir, in diesem Punkte hat er sich geirrt. Jedenfalls hätte er, wenn er in Deutschland gelebt hätte, eine Schutzmaske besessen, während die anderen keine hatten. Das ist erfolgreiches Risikomanagement. So etwas überlebt mit größerer Wahrscheinlichkeit, weil er zur rechten Zeit eine Schutzmaske besessen hätte.

... link  

 
sozi ohne partei, Mittwoch, 24. Juni 2020, 18:38

Daran kann ich mich auch erinnern. Bei den Schmuddelkindern (ansonsten gefällt mir dieser Blog nicht so sehr) kann man oft fasinierende Details finden.

are, Mittwoch, 24. Juni 2020, 11:57
Er sollte entweder neutral als „Syrienkonflikt“ ohne Deutung seiner Ursachen bezeichnet werden oder aber als völkerrechtswidriger Angriffskrieg, ausgeführt mit freiwilligen und erpreßten Söldnern (betrifft die Syrien-stämmigen Jihadisten).
Beipiel: ein junger Mann, der Assad nicht mag, aber nie auf die Idee käme die Waffe gegen ihn zu erheben flüchtet in die Türkei um seine Familie zu retten und weil er glaubt dass sein Land diesen aufgezwungenen Krieg gegen den Westen, Saudii-Arabien, Israel und die Golfstaaten nicht gewinnen kann. Das ist auch Fahnenflucht. Er kann nicht zurück. In der Türkei ist er im Lager, das streng abgeschottet wird. Man sagt ihm: Unterstützung gibt es keine. Wenn Deine Familie nicht verhungern soll muß Du Dich jetzt von uns ausbilden lassen und gegen Assad kämpfen. Deinen Sold leiten wir an Deine Familie weiter. Auf diese Weise sind einige arme Syrer inzwischen sogar in Libyen gelandet. Syrer mit mehr Geld haben einfach in den südlichen türkischen Stätten Wohnungen gemietet und leben dort. Über die Vorgeschichte des Konflikts will ich mich nicht weiter auslassen. Dass Deutschland real Kriegspartei ist braucht man nicht weiter diskutieren, meine ich.

bersarin, Mittwoch, 24. Juni 2020, 11:37
„Was Du aus erster Hand kennst, gelegentlich, kann niemand beurteilen,“
Kann ich nachvollziehen dass man das nicht akzeptieren will. Das hat aber den Preis dann keine Meinung zu haben und vor allem zu äußern, da natürlich dann jeder andere eigene confirmation bias auch ungültig gestellt werden muss. Im Diskurs, was Sie in Ihrem Kämmerlein glauben gehört Ihnen.

... link  

 
"Was soll denn an der Benutzung des Begriffs syrischer Bürgerkrieg unseriös sein? Wie wäre dieser Konflikt denn sonst zu bezeichnen?"
Wie wärs denn mit: "einer der zahlreichen Regimechange-Kriege des Westens"?

... link  

 
gelegentlich2020: Es ist nicht die Frage, DASS jemand etwas aus "erster Hand" berichtet, sondern es ist die Quelle und WIE sie bisher in der Weise der Darstelllung von Fakten und in der Argumentation aufgetreten ist. Und da liegt das Problem Deiner Glaubwürdigkeit.

Siehe hier:

https://che2001.blogger.de/stories/2771091/#2773888

Und in diesen Pauschalisierungen liegt leider das generelle Problem von Medienkritik, die in dieser Form durchgeführt wird. Leute wie Du verhindern es nachgerade, sich kritisch mit Medien auseinanderzusetzen, weil in Wutbürger- und Pegidamanier unreflektierte Behauptungen in den Raum geworfen werden. Und da Du diese Schiene hier in diesem Blog bereits seit März fährst, stufe ich Dich journalistisch nicht als seriöse Quelle ein.

... link  

 
Sozi: Das Lächerliche der Verlinkung auf die Nachdenkseiten siehtst Du selbst. Der Text illustriert nämlich genau das, was ich auch Dir bereits vorgehalten habe, nur macht der Text das noch deutlicher und in extenso. Er reitet also quasi auf seinem eigenen Fehler herum und merkt es nicht einmal. Aber wenn man sich in Selbstgefälligkeit vergallopiert reitet man auch gerne mal in die falsche Richtung mit. Insofern gehe ich bei diesem Link mal davon aus, daß Du mich verschaukeln willst. Guter Versuch. Aber bei Bedarf und falls Du es tatsächlich nicht von Deinem eigenen Verstand heraus Dir erklären kannst, erläutere ich es Dir gerne, was an dieser Art von Darstellung nicht funktioniert. Zuvor aber ist immer noch die Frage zu Deinem wirren Zeugs zu Japan, Corona, Demokratie offen. Sofern Du die Stelle nicht von alleine parat hast, weil Du nicht so gut im Gedächtnis bist, zitiere ich sie Dir gerne.

Und nochmal so eine kleine Erklärhilfe für Dich: ex post facto heißt, einen Artikel mit dem Wissen vom 23. April 2020 um 13:16 zu schreiben und von dort hier eine Situation im Januar, Februar zu beurteilen. Insofern macht Jens Berger genau den gleichen Dummfug wie Du ihn tätigtest und in der gleichen dumpfpolemischen Absicht: wenn Du meinst, daß dieser Umstand es besser macht, bist Du leider weiterhin der arme Tropf, für den ich Dich auch bisher halte. Aber Du hast die Chance, das zu ändern und mal als sozi mit Verstand an die Dinge heranzugehen. Ein paar Hilfen habe ich Dir ja gegeben, wenn Du weitere brauchst: sag Bescheid. Deal?

PS: Ansonsten danke nochmal für Deine Ausführungen von "Mittwoch, 24. Juni 2020, 18:38". Es zeigt, daß die Einschätzung Paranoiker ganz gut aufgeht. Gute Besserung Dir ansonsten und bitte nicht wieder die Medikamente absetzen wie heute. Sie können Dir helfen. Das böse System ist gar nicht gegen Dich! Und nochmal ein kleiner Tipp: Differenz "Einzelnes" und "Allgemeines", "einige" und "alle". Pluralität und die Unterscheidung von Hinsichten ist ja nicht so das Ding von jedermann.

... link  

 
Und nochmal so eine kleine Erklärhilfe für Dich: ex post facto heißt, einen Artikel mit dem Wissen vom 23. April 2020 um 13:16 zu schreiben und von dort hier eine Situation im Januar, Februar zu beurteilen. Insofern macht Jens Berger genau den gleichen Dummfug wie Du ihn tätigtest und in der gleichen dumpfpolemischen Absicht:
Das setzt voraus, daß man Januar/Februar es nicht hätte besser wissen können. So war es aber nicht. Stattdessen haben öffentlich-rechtliche Medien die Fakten konsequent und beharrlich ignoriert, während andere angefangen haben, Masken, Erbsensuppe, Klopapier und Mineralwasser einzulagern. Parallel hierzu hat man dann sogenannte FakeNews bekämpft, die sich später als wahr herausstellten. Weil FakeNews-Produzenten angenommen haben, daß selbst China, nicht Wuhan mit Militär abriegeln würde, wenn es dort kein niedagewesenes ernsthaftes Problem gegeben hätte. Möglicherweise hat einer von denen auch schon einmal einen COVID19-Fall gesehen, und eingesehen, daß das was anderes ist als Grippe.

... link  

 
Das ist keine Erklärungshilfe, für die Du Deinen Kommentar hältst, sondern leider ziemlicher Blödsinn. Zudem stehen immer noch Belege aus. Und es reihen sich weitere Aussagen, die belegt werden müssen:

"Stattdessen haben öffentlich-rechtliche Medien die Fakten konsequent und beharrlich ignoriert, ..."

Das müßtest Du bitte konkret zeigen. Und dies nicht anhand eines Einzelbeispiels, wie bisher. Aber im Grunde brauchst Du das gar nicht, denn die Tagesschau vom 31.1.2020 zeigt bereits, daß über die Auswirkungen von Corona gesprochen wurde und damit ist Deine Behauptung bereits widerlegt. Das ist nämlich das Spannende bei "Alle"- und "man"-Thesen: es reicht ein Gegenbeispiel, um sie ad absurdum zu führen.

Über die Mängel in der Ausstattung mit Masken berichtete etwa Panorama in der Sendung vom 5.3.2020.

https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2020/Corona-Was-wissen-wir-wirklich,corona400.html

Ansonsten gebe man beim ZDF das Stichwort "Corona" ein und suche von Anfang Januar bis Ende Februar. Das Ergebnis findet sich hier:

https://www.zdf.de/suche?q=Corona&synth=true&sender=Gesamtes+Angebot&from=2020-01-07T00%3A00%3A00.000Z&to=2020-02-29T00%3A00%3A00.000Z&attrs=&abName=abtest-update-2020-06-22&abGroup=gruppe-d


Und hier die Ergebnisse für den Monat Januar.

https://www.zdf.de/suche?q=Corona&synth=true&sender=Gesamtes+Angebot&from=2020-01-07T00%3A00%3A00.000Z&to=2020-02-01T00%3A00%3A00.000Z&attrs=&abName=abtest-update-2020-06-22&abGroup=gruppe-d

Und wie es in pluralen Medien so ist, gibt es dort kritische Berichte, und es gibt ebenfalls eher abwiegelnde Berichte wie der vom 30.1. bei Monitor, dem es in einer eher linken Sichtweise, wie sie Moderatoren wie Georg Restle eigen ist, darauf ankam im Zuge der Corona-Berichterstattung auch auf andere Seuchen und Pandemien aufmerksam zu machen, die in der nicht-westlichen Welt grassieren und für die sich hier kaum jemand interessiert. Solche Berichte kann man kritisieren und man kann Herrn Restle gerne an diesen Bericht einmal erinnern. Nur erlaubt solch ein Bericht nun einmal nicht den Satz " Stattdessen haben öffentlich-rechtliche Medien die Fakten konsequent und beharrlich ignoriert, ..." Wie meine Verlinkungen zeigen, ist dies mitnichten der Fall.

Und jetzt nochmal meine Frage an Dich: Machst Du sowas mit Absicht, um zu manipulieren oder bist Du tatsächlich solch ein Medien-Nerd, daß Du nichtmal die basalsten Dinge mitbekommst? Das ist keine rhetorische Frage, sondern ich möchte wissen, warum Dir solche Recherche nicht möglich ist.

"Parallel hierzu hat man dann sogenannte FakeNews bekämpft, die sich später als wahr herausstellten."

Wer hat das? Wer ist dieses ominöse "man"? Bisher hast Du hier einen Bericht genannt, und das war ein Politsatiremagazin. Du leitest also, wie ich es Dir schon mehrfach zeigte, aus dem Einzelfall eine Allgemeinthese ab. Ein typischer mereologischer Fehlschluß bzw. ein Pars pro toto-Fehlschluß.

https://www.ratioblog.de/entry/fehlschluss-31-pars-pro-toto

Lies es Dir durch und lerne daraus, anstatt hier den Blog mit Deiner immergleichen Suppe zuzupappen.

Und wenn Du es irgendwann schaffst, diese Dinge nicht in einer Extremtonlage mit zugespitzen Pauschalbehauptungen vorzutragen, dann könnte es mit dem Argumentieren auch gelingen. Dazu müßte man allerdings zu Differenzierungen, zu differenziertem Denken fähig sein, statt im instrumentellen Denken die Methode Holzhammer anzuwenden. Aber es ist natürlich lustiger und dient dem Spektakel möglichst steile Behauptungen in den Raum zu stellen und manche meinen, dieses Verfahren sei der Ausweis eines besonders kritischen Geistes. Leider ist es in diesem Falle das Gegenteil, nämlich ein Behauptungsreigen, der ein wichtiges Thema gegen die Wand crasht und sich damit als ein ziemlich tumb erweist.

... link  

 
Sozi, Was meinst Du eigentlich damit, dass Bersarin mal Nassim Taleb lesen sollte? Du erwähntest den öfter mal, auch als Referenzautor zum Syrien-Krieg, wobei ich keine Texte von ihm kenne, die sich darauf beziehen, ohne jemals inhaltlich zu referieren, was der denn so schreibt und warum Du das für wesentlich hältst. Bitte um Erläuterung

... link  

 
Und auch in Deinen letzten beiden Kommentaren kann man sehen, wie der Bestätigungsfehler ("Alles Geisterfahrer hier, die mir entgegenkommen!") die übrige Auslegung bestimmt. Zum Nachteil der Auslegung dann und zum Nachteil der Kritik.

... link  

 
Immerhin habe ich eine neue Vokabel gelernt: Greppen. Bisher für mich der Name einer Gemeinde in der Schweiz.Wusste noch nicht mal, dass es die Drosten-Kolumne als Podcast gibt, ich höre die life im Radio.

... link  

 
@"Das setzt voraus, daß man Januar/Februar es nicht hätte besser wissen können. So war es aber nicht. Stattdessen haben öffentlich-rechtliche Medien die Fakten konsequent und beharrlich ignoriert, während andere angefangen haben, Masken, Erbsensuppe, Klopapier und Mineralwasser einzulagern. Parallel hierzu hat man dann sogenannte FakeNews bekämpft, die sich später als wahr herausstellten. Weil FakeNews-Produzenten angenommen haben, daß selbst China, nicht Wuhan mit Militär abriegeln würde, wenn es dort kein niedagewesenes ernsthaftes Problem gegeben hätte"

---- Ich erinnere mich daran, dass man in den öffentlich-rechtlichen Medien, anderes Fernsehen schaue ich nicht, tagesaktuell allabendlich die Berichterstattung aus Wuhan verfolgen konnte mit ziemlich dramatischen Bildern und über Covid19, damals noch nicht so genannt, rauf und runter diskutiert wurde. Die ZEIT und die Welt - ich lese deren Papierausgaben - berichteten frühzeitig und umfassend.


Diesen Beitrag hier, allerdings aus der Schweiz, würde ich als typisch für die Berichterstattung im Februar bezeichnen:

https://www.srf.ch/play/tv/einstein/video/viren---der-unsichtbare-feind?id=ff34ac9c-ceb0-4b16-875a-cc0de5a8b1db

... link  

 
Greppen - von grep: general regular expression program; uraltes Standardwerkzeug unter UNIX, um Zeichenketten in Textdateien zu finden. Geht natürlich nur mit Textdateien, mit Podcasts und Videos nicht. In letzteren findet man nichts wieder.

---

Der Bezug zu Taleb daher, weil der sich mit Risikomanagement beschäftigt, und an irgendeiner Stelle dargelegt hat, daß Bersarins Argument nicht stichhaltig ist, aus Sicht vernünftigen Risikomanagements, wo es darauf ankommt, realistisch realistische Risiken zu erkennen und vernünftig damit umzugehen. In Nürnberg abzuwiegeln mit dem Verweis darauf, daß es hier noch keinen einzigen Pestfall gegeben hat, wenn die Pest in Venedig ausbricht und sich auf den Handelswegen rasend schnell ausbreitet, einige Nürnberger Bürger sich schon auf die Pest vorbereiten, ist wenig überzeugendes Risikomanagement.

Zu Syrien äußert er sich manchmal auf Twitter oder in kurzen Anmerkungen am Rande. Der stammt ja geographisch aus einer Gegend, die nahe an der syrischen Grenze liegt und wegen seinem maronitischen Hintergrund Beziehungen zu diesem Land hat und gewissenermaßen eingeweiht ist. Die Bemerkungen findet man aber schwer wieder, weil die Suchfunktion von Twitter so schlecht ist.

... link  

 
Danke für diese Info.

Ich entnehme den größten Teil von Nachrichteninformationen analogen Medien.

Twitter existiert in meiner Welt nicht.
Ich bin selbst zwar ausgebildeter Mediengestalter und Onlineredakteur, aber auf dem technischen Stand von 2001. Meine Welt ist die der 22Zoll-Monitore und der Tower-PCs in denen man nach Bedarf herumschraubt und -lötet, die Welt der immer kleineren Mobilgeräte ist mir fremd geblieben, obwohl ich nicht umhin komme, sie zu benutzen.

Tja, und ich beziehe meine Informationen über Syrien von Leuten, die dort gewesen sind. Einerseits Geflüchteten, andererseits Leuten aus der Flüchtlingsarbeit, von medico international oder UnterstützerInnen der YPG und PKK.

... link  

 
Bekommst Du es, sozi, eigentlich ein einziges Mal, wirklich NUR EIN MAL hin, einen Gedanken klar, deutlich und im Argument zu formulieren und keinen Pappkameraden zu basteln? Bekommst Du es einmal nur hin, nicht in einer wirren Weise zu schreiben?

"Der Bezug zu Taleb daher, weil der sich mit Risikomanagement beschäftigt, und an irgendeiner Stelle dargelegt hat, daß Bersarins Argument nicht stichhaltig ist, aus Sicht vernünftigen Risikomanagements, wo es darauf ankommt, realistisch realistische Risiken zu erkennen und vernünftig damit umzugehen."

Daß Risikomanagement viele Faktoren hat, ist Dir sicherlich nicht klar. Es sei aber daran erinnert, damit auch Dein Kopf es auffassen kann. Davon einmal abgesehen, daß die Qualitätsmedien diese teils zu spät erfolgenden Maßnahmen ebenfalls zum Thema machten. Richtig ist, daß die Grenzen von der Bundesregierung viel zu spät geschlossen wurden. (Und wenn es nach meiner persönlichen Sicht geht, hätte es niemals einen Schengenraum geben dürfen.)

Da hier in der BRD niemand es so wie in jenem Beispiel mit dem Pestfall gemacht hat und auch niemand "abgewiegelt" hat (kontrolliere einfach mal Deine Wortwahl) ist dieses Beispiel irrelevant. Und es zeigt einmal wieder, daß Du nicht in der Lage bist, Kontexte zu trennen. Daß Maßnahmen teils zu spät erfolgt sind, kann unterschiedliche Gründe haben. Diese herauszubekommen, ist Aufgabe von intensiven journalistischen und soziologischen Recherchen, unter anderem auch der Systemtheorie mit Luhmann, weshalb ein derart komplexes System - teils erheblich selbstschädigend - nicht auf eine solche Krise reagieren konnte, und das betrifft dann auch die Fragen eines Gesundheitssystems, das vorwiegend nach Wirtschaftserfordernissen gefahren wird, womit wir zugleich bei einer Kritik der Sozialpolitik wären. Auch jetzt wieder in NRW in den Schlachtbetrieben zu sehen. Und wenn das so weiter geht, wird in ein paar Tagen vermutlich nicht mehr die Frage sein, ob Laschet Kanzlerkandidat wird, sondern eher die, wann er zurücktritt.

Wenn man es so angeht, kann man in der Tat kritisch fragen. Aber eben nicht in der Knallhirnweise des sozi.

Es stehen übrigens immer noch die Beantwortung einiger Fragen aus, sozi!

... link  

 
bersarin, Donnerstag, 25. Juni 2020, 00:11
„Und in diesen Pauschalisierungen liegt leider das generelle Problem von Medienkritik...“
Wo bin ich hier? Ich pauschaliere gerade nicht sondern berichte was ich von Syrern erfahren habe. Ok, ich schreibe unter Pseudonym und kann nicht erwarten dass irgendjemand das deshalb glaubt weil ich „vor Ort“ war. Daher habe ich guten Gründen schon vorher geschrieben: fahrt in Begleitung eines türkisch- resp. arabisch-sprechenden Begleiters in die Südtürkei. Hätten ja auch die Leute der „seriösen“ Medien machen können, nein:müssen. Es wenige seriöse Meiden die das machten.Spontan fällt mir dazu ND und die Junge Welt ein (Frau Leukefeld). Dass die auch von vor Ort ein komplett anderes Bild der Situation berichtet bedeutet für Ihre ach so kritische differenzierte Medienkritik nun was?
Nein, dass Sie die MSM deshalb als FakeNews-Quellen in die Tonne treten erwarte ich nicht. Wer schmeißt schon ohne Not sein bankrottes Weltbild weg? Lebenslügen sind halt auch ein Halt.

... link  

 
Was ist denn die MSM? Marxistisches Studentenmagazin? Mitteilungsorgan syrischer MigrantInnen? Methylsulfonylmethan?

Ich weiß es wirklich nicht.


Ironiemodus off: Wer in dieser Weise pauschal über DIE Mainstreammedien schreibt und dafür unkritisch auf Obskurantenblogs verweist ist für mich jenseits der Diskutierbarkeit. Liest sich für mich wie eine Linksausgabe von Pegida oder Kopp-Verlag.

... link  

 
Meine wichtigste Informationsquelle zu der Region ist für mich neben den persönlichen Kontakten der Flucht-Newsletter, der mich mehrmals täglich erreicht und von dem ich Auszüge seit Jahren auf diesem Blog poste. Das sind Informationen aus erster Hand. Ansonsten immer lesenswert: Le Monde diplomatique, middle east watch, arranca.

Und diese hier:

https://www.medea.be/

https://www.disorient.de/

https://iranenlutte.wordpress.com/

... link  

 
Du bist für mich kein ernstzunehmender Diskussionsteilnehmer gelegentlich2020. Es liegt aber an Dir, das Gegenteil zu beweisen. Da Du Dich hier bisher durch erhebliche Manipulationen und Lügen hervorgetan hast, bist Du in diesem Sinne weder intellektuell glaubwürdig noch als Quelle vertrauenswürdig. Und ich würde hier auch jedem anderen raten, alles das, was gelegentlich2020 hier schreibt, mit spitzen Fingern nur anzufassen.

... link  

 
Daß man die Berichterstattung über den Bürgerkrieg bzw. den Krieg in Syrien, wo von Rußland bis USA, Iran und Saudi Arabien unterschiedliche Mächte mitmischen, kritisieren kann, habe ich an anderen Stellen hinreichend erläutert. Aber auch hier ist immer die Frage, wie die Kritik erfolgt und unter welcher Optik.

... link  

 
Und um in solchen Fragen der Medienkritik auf einer sinnvollen Ebene zu diskutieren, sei nochmal auf Uwe Krügers Buch "Mainstream. Warum wir den Medien nicht mehr trauen" hingewiesen.

https://journalistik.online/ausgabe-012018/uwe-krueger-mainstream-warum-wir-den-medien-nicht-mehr-trauen/

Medienkritik sollte man in einer Demokratie nicht den Verschwörungsdenkern und den Populisten überlassen.

Die Hinweise auf ND, Junge Welt und Karin Leukefeld sind richtig, es ist dies in der Frage Syrien eine gute Erweiterung.

... link  

 
bersarin, Donnerstag, 25. Juni 2020, 12:02

Na ja, das geht mir schlicht am Allerwertesten vorbei. Sesselfurzender Schriftgelehrter, dessen Epoche vorbei ist. Übrig geblieben scheint nur eine klägliche Rolle als Pitbull für die derzeit vorherrschende Corona-Duldungsstarre zu sein, der bei jedem inhaltlichen Beitrag immer ins Meta-Kommunikative und in andere Kontexte flieht. Lohnt nicht weiter.

che2001, Donnerstag, 25. Juni 2020, 11:46

MSM? M ain S tream M edien, die reichweitenstarken FakeNews-Quellen.

https://www.disorient.de/ - die Quelle macht einen guten Eindruck. Bei https://www.moonofalabama.org/ ist oft Gutes zu finden. Wie immer bei Blogs ist die Qualität der Kommentare divers. Zu Corona gab es die beste Diversität und die fachlich besten Kommentare sehr früh.

Wenn ich noch einmal fragen darf: welche Leute machen denn multipolar? (Wie Wernecke bei Rubikon mit W. Wetzel umgegangen zu sein scheint finde ich auch nicht in Ordnung)

... link  

 
Unsere Epoche besteht darin, Lügner, Schwindler, Verschwörungsdenker und Populisten zu entlarven und ihre entstellenden Argumentationsmuster und ihre Fehlschlüsse aufzuzeigen. Das ist Aufklärung im besten Sinne. Populismus ist in diesem Sinne auch nicht an eine Ideologie gebunden, sondern er zeichnet sich durch eine bestimmte Form des (falschen) Argumentierens aus.

Und Kommentatoren wie che, are, che, h.z. und auch avantgarde präsentierten hier hinreichende Fakten, um Leuten wie Dir falsche Informationen, die Du hier immer wieder gezielt einstreust, nicht durchgehen zu lassen.

Und in bezug auf eine falsche Form der Medienkritik, sei dies hier zitiert:

"Als Vermittlungstaktik dient hier die, ebenfalls absurde, Setzung, die Medien hätten die Wirklichkeit eins zu eins objektiv abzubilden. Ebenso wie die Setzung der absoluten Freiheit des Menschen kann die Setzung der absoluten Medienobjektivität nur scheitern. Und genau dieses fortlaufende Scheitern dient als ebenso fortlaufender Beleg für die Lügenabsicht der Lügenpresse (---> Nirvana-Fehlschluss). (Zorn, Logik für Demokraten, S. 63)

... link  

 
Na ja, ich kenne Bersarin im richtigen Leben und würde ihn als einen seriösen Journalisten mit dem Schwerpunkt Kunst- und Kulturthemen bezeichnen. Er hat Ihnen sehr ernstzunehmende Fragen hinsichtlich Ihrer eigenen Aussagen gestellt, auf die Sie konsequent nicht antworten. Macht keinen guten Eindruck.

Schreyer, Korinth und Teusch betreiben m. E. die Sache des russischen Außenministeriums. Manchmal auch sind sie prochinesisch.

Das Blog multipolar heißt so, weil es die Tatsache kommunizieren will dass es keine Teilung der Welt in Blöcke mehr gibt.
Und da sollen auch außerhalb der von Nachrichtenagenturen wie afp, ap, reuters, dpa abhängigen westlichen Medien Stimmen von außerhalb zu Wort kommen.
Das meinen die aber nicht wie das Weltsozialforum, die Materialien für einen Neuen Antiimperialismus oder BuKo so, dass Basisbewegungen und einfache Leute
aus dem Trikont gehört werden, sondern sie wollen Nachrichtenagenturen wie Tass oder Xinhua Gehör verschaffen.

Was bei denen stattfindet ist einerseits eine Ablehnung des Eurozentrismus wie auch traditioneller antiimperialistischer Befreiungsbewegungen
und andererseits eine Affirmation des neuen Machtgefüges mit Russland, China, Brasilien und Indien als neuen Machtfaktoren, man könnte auch sagen eine Affirmation der neuen Mächte selber. Was in traditioneller linker Medienkritik wie auch in der Pro-Dritte-Welt-Bewegung im Focus stand, nämlich Emanzipation und Befreiung soll ersetzt werden durch einen neuen Pluralismus, bei dem die Sichtweisen despotischer Regime in die Pluralität aufgenommen werden sollen. Sowas ähnliches wie der Ethnopluralismus der Neuen Rechten vs. Antirassismus oder Multikultur, nur mit den handfesten Interessen externer Mächte verknüpft.

... link  

 
Danke für die Auskunft.
Wenn Bersarin Journalist ist kann ich sein Verhalten verstehen.
Würde bekannt werden dass er die neoliberal-postdemokratische Methode des prädiskusiven Ausschließens gegensätzlicher Meinung mittels unbegründeter „Verschwörungstheorie“ nicht mitmacht hätte er im Moment beruflich massive Probleme. Die kopflos-hysterische Stimmung ist so wie ich sie in meiner Jugend im Kalten Krieg erlebt habe.
(„Schreyer, Korinth und Teusch betreiben m. E. die Sache des russischen Außenministeriums. Manchmal auch sind sie prochinesisch.“)

ich bleibe für mich dabei jederzeit und uneingeschränkt immer beide Seiten anzuhören und lasse mir das nicht verbieten. Das chinesische Social-credit-Projekt ist für mich ein totalitärer Alptraum. Aber warum sollte ich den im früheren Werte-Westen längst begonnenen ziemlich identischen Gegenentwurf von Oligarchistan besser finden?
Nicht umsonst wird im Moment eine atemberaubend riskante, völlig unerprobte neue Impftechnologie in China, in den USA und wohl auch in Deutschland durchgewunken - bei einem Virus, bei dem nach heutigem Kenntnisstand die Impfung wohl immer ein Flop sein wird, die dargebrachten menschlichen Opfer umsonst.
Was Journalismus angeht trennt sich wohl im Moment die Spreu vom Weizen. Es wird immer seltener möglich sein Weizen bleiben zu können, immer privilegierter.

... link  

 
Was für ein Schwachsinn!
"Würde bekannt werden dass er die neoliberal-postdemokratische Methode des prädiskusiven Ausschließens gegensätzlicher Meinung mittels unbegründeter „Verschwörungstheorie“ nicht mitmacht hätte er im Moment beruflich massive Probleme." Als jemand, der Jahrzehnte als Journalist gearbeitet hat kann ich darüber nur den Kopf schütteln. Sie sind ja paranoid, Mann! Zumindest aber ein guter Tischler: Das Brett vorm Kopf zur Waffe machen.

... link  

 
"Würde bekannt werden dass er die neoliberal-postdemokratische Methode des prädiskusiven Ausschließens gegensätzlicher Meinung mittels unbegründeter „Verschwörungstheorie“ nicht mitmacht hätte er im Moment beruflich massive Probleme."


Die Begründung, weshalb Leute wie Du von solchen Diskursen ausgeschlossen werden, habe ich Dir wiederholt dargelegt. Auch das Ignorieren solcher Einwände und Dein ad nauseam-Weiterrülpsen hier gehört mit dazu. Solche Leute wie Du gehören zu jenen Zeitgenossen, die gezielt Debatten und Diskurse nicht nur massiv stören, sondern in meinen Augen auch unterwandern. All das wurde Dir hier mehrfach gesagt und anhand einzelner Sätze und oftmals Satz für Satz gezeigt und jede Kritik wird von Dir dahingehend ignoriert, was natürlich System hat, insbesondere im Hinblick auf Deine hohle und pauschale Medienkritik. Und nochmal für Dich, zur Charakterisierung der Vorgehensweise von Populisten, weil es nämlich exakt auf Leute wie Dich zutrifft:

"Als Vermittlungstaktik dient hier die, ebenfalls absurde, Setzung, die Medien hätten die Wirklichkeit eins zu eins objektiv abzubilden. Ebenso wie die Setzung der absoluten Freiheit des Menschen kann die Setzung der absoluten Medienobjektivität nur scheitern. Und genau dieses fortlaufende Scheitern dient als ebenso fortlaufender Beleg für die Lügenabsicht der Lügenpresse (---> Nirvana-Fehlschluss). (Zorn, Logik für Demokraten)


Für die Gründe solcher Kritik an Deiner Verhaltensweise und am Ende auch solcher Ausschlüsse, wie etwa bei der taz, sind nicht andere verantwortlich, sondern ganz allein Du selbst, und zwar durch Dein Verhalten hier im Blog und anderswo.

"Was Journalismus angeht trennt sich wohl im Moment die Spreu vom Weizen. Es wird immer seltener möglich sein Weizen bleiben zu können, immer privilegierter."

Und auch hier wieder: Leere Allgemeinplätze aus dem Wörterbuch der Phrasen.

... link  

 
Vom Umgang mit Phrasendenkern
Früher hieß es da: Nörgler, fass!

... link  

 
"ich bleibe für mich dabei jederzeit und uneingeschränkt immer beide Seiten anzuhören und lasse mir das nicht verbieten." --- meint gelegentlich und beweist unterdessen das glatte gegenteil. der mann ist schwerst eingeschränkt durch eine behandlungspflichtige erkrankung.

... link  

 
Im übrigen bestätigt Dein Satz: "Wenn Bersarin Journalist ist kann ich sein Verhalten verstehen" genau meinen Hinweis auf Behauptungsfiguren des Populismus, und er ist geradezu ein Paradebespiel dafür, um die Mechanismen Deines Vorgehens hier im Detail zu skizzieren und zu zeigen, weshalb solche Sätze nicht funktionieren und damit also Behauptungen bleiben, die keine Geltung beanspruchen können, mithin werden unwahre Sätze produziert.

Wie geht das?: Es wird etwas (ohne Begründung) vorausgesetzt und als per se wahr gesetzt – in diesem Fall die Annahme "Journalisten sind systemkonform" (ein Satz mit einem All-Quantor) (genauso können es auch Sätze sein wie "Araber sind Diebe" oder "DER Islam unterwandert Europa"). Unter diese dogmatische Vorannahme wird dann die Wirklichkeit gepreßt, und aus dieser bereits falschen dogmatischen Setzung wird dann als nächstes abgeleitet: also können Journalisten nicht kritisch auf ihr eigenes Metier blicken, eben weil sie Systemkonform sind - ein klassischer Zirkelschluß nebenbei. Dabei werden Fakten, die nicht in dieses Konstrukt passen, ausgeblendet und es entsteht die Struktur der klassischen Confirmation bias: „Oh, nicht ein Geisterfahrer kommt mir entgegen, sondern hunderte!“ Daß man selbst der Geisterfahrer ist, gerät in dieser wirren Argumentationsstruktur nicht mehr in den Blick - ebensowenig wie das hochoperative Zirkelschlußsystem. Solcher populistische Behauptungsmodus ist es dann auch, der jegliche tatsächlich notwendige Medienkritik unmöglich macht, weil derart steile Thesen installiert werden, daß der Kritiker solcher populistischen Vorgehensweise zunächst einmal nur damit beschäftigt ist, die Fehler des Gegenübers korrigieren zu müssen.

Das schöne an gelegentlich2020: Man kann diese Figuren in seinen Behauptungsexzessen sehr schön darstellen und dem Publikum immer wieder vorführen, wo die Fehler liegen. Das schlechte daran: solchen Leuten geht es nicht um einen Erkenntnisgewinn, sondern darum, eine Sichtweise, eine Ideologie oder eine bloße Meinung zu verbreiten und sich von Fakten und Argumenten ansonsten nicht weiter anfechten zu lassen. Und ist man an der einen Stelle widerlegt, verschiebt gelgentlich2020 einfach den Torpfosten, ignoriert die Kritik und macht eine neue Baustelle auf. Und so geht das ad infinitum. Und aus diesem Grunde, damit diesen Exzessen von Verschiebung und Behauptung Einhalt geboten wird, bin ich in solchen Fällen für eine Sperrung solcher Kanditaten, bis sie sich beruhigt haben und zu einer sachlichen Debatte wieder fähig sind.

... link  

 
Der ist gesperrt. Bis auf Weiteres wird alles was von ihm kommt gelöscht, es sei denn es bewegt sich auf einer wesentlich anderen Ebene als das bisher geschriebene.

... link  

 
Ja, Herr Lehrer.

... link  

 
@sozi: Dann würden sie diesen Türken auch ihre Familienfeste (das Zuckerfest) gönnen.

Es geht dabei nicht um Feste gönnen, sondern um Verbreitung des Virus durch Teilnehmende an einem Fest, und es handelt sich um keine Türken, um die es sich dreht, sondern um Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien sowie einen Libanesen-Klan und deren unmittelbare Tür-an-Tür-Nachbarn, bei denen es sich überwiegend um Roma, zu einem kleineren Teil auch deutsche Hartzer handelt.

... link  

 
Weil zu der Zeit in Asien die Pandemie bereits wütete und in Europa noch nicht. Auch das könnte man mit ein wenig Recherche herausbekommen. Aber das willst Du nicht oder Du kannst es ganz einfach nicht leisten.
Das ist ein Fehlschluß. Das ist das, was Taleb den "falschen Empirismus" genannt hat. Deshalb soll Taleb in der Öffentlichkeit mehr Berücksichtigung finden. Bersarin postet andauernd diesen mir längst bekannten ratioblog. Es gibt aber noch viel mehr Fehlschlüsse. Insbesondere kann man auf dem Feld des Messen, Rechnen und Zählens viele Fehler machen. Ist nicht so schlimm. Kann man alles in Ruhe besprechen. In Form popolärwissenschaftlicher Arbeit. Auf dem Feld des Messen, Rechnen und Zählens ist Taleb nämlich Experte. Und bei gelegentlich ging es in der Hauptsache um genau dieses Thema.

Der "falsche Empirismus" besteht darin, ein Risiko mit der Messung einer relativen Häufigkeit oder einer irrelevanten relativen Häufigkeit zu bestimmen. Manchmal ist das sinnvoll. Etwa wenn man mißt, wie häufig Menschen innerhalb einer Zeiteinheit in der Badewanne ertrinken. Das ist ein statisches Risiko, wo die Fälle, wo das passiert, voneinander unabhängig sind. Der Fall einer Pandemie sieht entschieden anders aus. Wegen der Erscheinung der gegenseitigen Ansteckung sind die Fälle nicht voneinander unabhängig. Etwa im Falle der oben erwähnten Nürnberger Pest. Außerdem nützt es wenig, die Fallzahl in Nürnberg zu bestimmen, denn die Fallzahl in Venedig hat einen viel größeren Einfluß auf das Risiko, weil Nürnberg Kaufleute nach Venedig schickt, und die sich dort mit viel größerer Wahrscheinlichkeit an der Pest anstecken, und sie nach Nürnberg bringen, als daß Nürnberger Bürger sich gegenseitig anstecken, wenn die Fallzahl in Nürnberg gering genug ist. So ähnlich ist es auch heute mit der Corona-Pest, weil Deutschland und Norditalien enge wirtschaftliche Beziehungen in den asiatischen Raum unterhalten. Deswegen sind auch die Fallzahlen dort wichtiger als die Fallzahlen bei uns, solange die Fallzahlen im asiatischen Raum viel größer sind als im europäischen.
Unsere Epoche besteht darin, Lügner, Schwindler, Verschwörungsdenker und Populisten zu entlarven und ihre entstellenden Argumentationsmuster und ihre Fehlschlüsse aufzuzeigen. Das ist Aufklärung im besten Sinne. Populismus ist in diesem Sinne auch nicht an eine Ideologie gebunden, sondern er zeichnet sich durch eine bestimmte Form des (falschen) Argumentierens aus.
Das erinnert mich irgendwie an die Epoche vom Übergang vom Kapitalismus in den Sozialismus. Die in ratioblog und von Taleb und Schopenhauer angeführten Fehlurteilsmöglichkeiten geschehen in der Regel unabsichtlich. Die hat es immer gegeben und haben noch nie die Demokratie untergraben und die Wissenschaft unterwandert. Auch nicht die Heerscharen von Spinnern in den 1920er und 1970er haben das geschafft.

... link  

 
Woran etwas Dich erinnert, sozi, ist für den Aufbau eines Argumentes und fürs Begründen nicht von Relevanz. Und ebenso wenig, ob logische Fehlschlüsse absichtlich oder unabsichtlich erfolgen - was der Leser auch gar nicht in der Lage ist zu beurteilen, denn dazu müßte er Gedanken lesen können oder die andere Person sein.

"Bersarin postet andauernd diesen mir längst bekannten ratioblog."

Wenn Dir dieser Blog bekannt ist, dann ist es um so bedauerlicher und ärgerlicher, daß Du diese Fehler machst. Es gibt übrigens eine Vielzahl von Internetseiten, wo man die Arten von Fehlschlüssen lernen kann: Wikipedia ebenso wie auf der Seite des Philosophiemagazins Hoheluft, darin die Kolumne "Na logisch".

... link  

 
@" Auf dem Feld des Messen, Rechnen und Zählens ist Taleb nämlich Experte. Und bei gelegentlich ging es in der Hauptsache um genau dieses Thema." --- Nein, darum ging es ihm eben nicht. Sondern es ging ihm darum, die Verbreitung von Cov2 in Deutschland kleinzureden anhand einer, nun sagen wir, sehr speziellen Bewertung von Testergebnissen. Er stellte fest, dass ein Augsburger Labor ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr ein Cov2 spezifisches Testverfahren durchführte, sondern nur noch ein allgemeines, das auch andere Coronaviren erfasst. h.z. wies darauf hin, dass die WHO-Richtlinien, die diesem Testverfahren zugrundeliegen vorschreiben, dass das Cov2 spezifische Testmodell durchzuführen sei, wenn es in einer bestimmten Region noch keine nachgewiesenen Cov2 Nachweise gäbe, wenn es sie hingegen gibt sollte das allgemeinere Testverfahren angewendet werden was in Augsburg der Fall war. gelegentlich bezeichnete diese pragmatische, sehr großem Testaufkommen geschuldete Handlungsweise als Betrug.

Des Weiteren nannte gelegentlich eine Auswertung des Sentinel-Netzwerks AG Influenza, das im Berichtszeitraum Januar-April 2020 kaum Cov2 Nachweise genannt hatte. Warum auch, die werten nur Influenza-Fälle aus, ist ihr Zweck und Thema, zum Bereich Cov2 haben sie selber auf die Webseite des RKI zum Thema Cov2 Nachweise verlinkt.

gelegentlich stellte das so dar dass sie aufgedeckt hätten dass es in Wirklichkeit viel weniger Covid19-Fälle gäbe, was ein ganz großer Schmarrn ist.

Die dritte Sache, die mit der Immunität, na da hast Du ja selber dankenswerter Weise eine wichtige Information geliefert.

... link  


... comment